Neuer TNF-Blocker Golimumab

Zulassungsbehörde befürwortet die Zulassung in drei rheumatologischen Indikationen

 

„Positive Opinion“ der EMEA nach bisher beispiellosem Zulassungsverfahren

 

München (26. Juni 2009) – Inhibitoren des Tumor-Nekrose-Faktors (TNF)α sind heute in der Behandlung der rheumatoiden Arthritis, ankylosierenden Spondylitis und Psoriasis-Arthritis fest etabliert. Das Spektrum der verfügbaren TNFα-Antagonisten wird nun in Kürze durch Golimumab ergänzt werden, einen monoklonalen humanen IgG1-Antikörper, der – als erster TNF-Blocker – nur einmal monatlich subkutan zu injizieren ist. Wie das Unter­nehmen Essex Pharma bekannt gab, hat die Europäische Zulassungsbehörde sich nach einem für diese Wirkstoffgruppe bisher beispiellosen klinischen Prüfungspro­gramm für die Zulassung von Golimumab (Simponi®) in allen drei Anwendungsgebieten gleichzeitig ausgesprochen.

 

Der wissenschaftliche Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Zulassungsbehörde EMEA (European Medicines Agency) hat eine Empfehlung für den TNFα-Inhibitor Golimumab (Simponi®) zur Anwendung bei drei rheumatologischen Erkrankungen gleichzeitig ausgesprochen. Dies gab das Unternehmen Essex Pharma heute bekannt. Nach Annahme dieser Empfehlung ist die Zulassung von Simponi® für die Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA), Psoriasis-Arthritis (PsA) und Ankylosierender Spondylitis (AS) in Kürze zu erwarten. Damit zieht die EMEA die erwarteten Schlussfolgerungen aus drei klinischen Phase-III-Studien, in denen die Wirksamkeit und Sicherheit von Golimumab geprüft wurde.1-3 Diese Verfahren zur klinischen Prüfung und Zulassung von Golimumab sind bisher beispiellos unter den Anti-TNFα-Therapien, denn erstmals wurde ein Zulassungsantrag zur gleichzeitigen Prüfung in drei verschiedenen Indikationen eingereicht.

 

 

Subkutane Applikation nur einmal monatlich

 

Golimumab ist ein biotechnologisch hergestellter monoklonaler humaner IgG1-Antikörper, der das pro-inflammatorische Zytokin TNFα gezielt neutralisiert. Es wird in einer Dosierung von 50 mg einmal im Monat subkutan verabreicht. Diese Dosierung hat in den zulassungsrelevanten klinischen Studien das günstigste Nutzen-Risiko-Profil gezeigt. Die zu erwartende Zulassung gilt jeweils für erwachsene Patienten mit

 

  • mittelschwerer bis schwerer aktiver RA in Kombination mit Methotrexat (MTX), wenn das Ansprechen auf eine antirheumatische Basistherapie (DMARD-Disease Modifying Antirheumatic Drug Therapie), einschließlich MTX, unzureichend gewesen ist;
  • aktiver und fortschreitender PsA in Mono- oder Kombinationstherapie mit MTX, wenn das Ansprechen auf eine vorhergehende antirheumatische Basistherapie (DMARD-Therapie) unzureichend gewesen ist;
  • schwerer, aktiver AS, die auf eine konventionelle Therapie unzureichend angesprochen haben.

 

Für die RA und PsA enthält der künftige Zulassungstext außerdem den Hinweis, dass Golimumab bei diesen Patienten nachweislich die körperliche Funktionsfähigkeit verbessert.

 

 

Einzigartiges und umfassendes Phase-III-Studienprogramm

 

Die Zulassung von Simponi® wird das Ergebnis des bislang umfangreichsten initialen
Phase-III-Studienprogramms für einen TNFα-Antagonisten sein, das Studien zur Behandlung von RA, PsA und AS mit insgesamt über 2000 Patienten umfasst. In allen Studien erfolgte die Golimumab-Gabe subkutan einmal monatlich in einer Dosis von 50 mg oder 100 mg.

 

Die Wirksamkeit und Sicherheit von Golimumab bei aktiver RA wurde im Rahmen von drei großen randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studien bei einer breiten Patientenpopulation untersucht, und zwar sowohl bei MTX-naiven Patienten (GO-BEFORE) bzw. MTX-Versagern (GO-FORWARD) als auch Anti-TNF-erfahrenen Patienten (GO-AFTER). In zwei weiteren Phase-III-Studien wurden Wirksamkeit und Sicherheit von Golimumab bei Patienten mit aktiver PsA (GO-REVEAL) bzw. AS (GO-RAISE) geprüft. In allen Studien führte die Behandlung mit Golimumab zur raschen und anhaltenden Verbesserung von Be­schwerden und Symptomen und im Vergleich zu Placebo zu einem signifikant besseren Ansprechen in nahezu allen untersuchten Wirksamkeitsparametern. Dabei wurde Golimumab allgemein gut vertragen. Insbesondere Injektionsreaktionen waren relativ selten und überwiegend leicht ausgeprägt.

 

Zu den für die Anwendung bei PsA und AS zulassungsrelevanten Studien GO-REVEAL4 und GO-RAISE5 wurden mittlerweile auch 2-Jahresdaten veröffentlicht, die zeigen, dass die mit Golimumab erreichten Verbesserungen meist langfristig erhalten bleiben.

 

 

Quellen

 

  1. Keystone E. et al. Ann Rheum Dis 2009; 68: 789–796
  2. Kavanaugh A. et al. Arthritis Rheum 2009; 60: 976–986
  3. Inman R.D. et al. Arthritis Rheum 2008; 58: 3402–12
  4. Kavanaugh A. et al. EULAR 2009, OP-0195
  5. Braun J. et al. EULAR 2009, SAT0268

 

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Essex Pharma vom 26.06.2009 (Medizin und Markt) (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung