Neues Babylog VN500 zur Frühgeborenen-Beatmung

Breites Therapiespektrum in einem Gerät und vereinfachte Bedienerführung

 

Babylog VN500: Wichtige Beatmungsformen wie Hochfrequenzbeatmung, nasale CPAP- und Sauerstoff-Therapie in einem Medizingerät und vereinfachte Nutzerführung via Touchscreen. Alle Photos: DrägerHamburg (4. Februar 2010) – Das neue Beatmungsgerät für Frühgeborene und Kleinkinder Babylog VN500 vereint wichtige Beatmungsformen wie konventionelle Beatmung, Hochfrequenzbeatmung, nasale CPAP- und Sauerstoff-Therapie in einem einzigen Medizingerät. Erweiterte Möglichkeiten der Gerätesteuerung und Überwachung der Lungenfunktion bietet das neue abnehmbare Bedienpanel mit 17’’-Touchscreen und Drehknopf.

Die noch unreife Lunge eines zu früh auf die Welt gekommenen Babys stellt hohe Anforderungen an die Beatmungstherapie. Die Beatmung beginnt oft schon von der ersten Lebensminute an, während sich die Lunge weiter ausbildet. Ärzte müssen der Therapieverlauf daher kontinuierlich überwachen und anpassen können.
Bei druckkontrollierter Beatmung mit kontinuierlichem Flow bietet das Babylog VN500 ein entsprechendes Beatmungsmonitoring inklusive Messung des Tidal- und Minutenvolumens. Mittels der Einstellungen Volumengarantie (VG) und Mandatory Minute Volumen (MMV) überprüft das Gerät diese Parameter ständig und hält sie automatisch konstant. Führt die konventionelle Beatmung nicht zum gewünschten Therapieziel, kann der Arzt auf Hochfrequenzventilation (HFO) umschalten: Geringe Tidalvolumina bei hohen Frequenzen können das empfindliche Organ besser vor Schädigung schützen. Auch hierbei passt die Volumengarantie (VG) den Inspirationsdruck automatisch an das eingestellte Hochfrequenz-Tidalvolumen an.

 

 

Invasive und nicht-invasive Beatmung 

 

Um die oberen Atemwege des Frühgeborenen zu schützen, ist der Einsatz von ungeblockten Tuben in der Neonatologie üblich. Dies führt in der Folge häufig zu sich ändernden Tubusleckagen, welche die Anpassung des Beatmungsgeräts an die Spontatmung des kleinen Patienten erschweren. Das Babylog VN 500 verfügt über eine automatische Leckage Kompensation, mit deren Hilfe die Triggerempfindlichkeit an mögliche Endotrachial(ET)-Tubusleckagen kontinuierlich angepasst werden kann.

 

Alternativ kann die Beatmung auch nicht-invasiv über die Nase erfolgen: In Verbindung mit dem Dräger BabyFlow-Zubehör ermöglicht das Babylog VN500 nasale CPAP (Continuous Positive Airway Pressure)-Therapie und
-beatmung. 

 

 

Vereinfachte Bedienung und Überwachung per Touchscreen

 

Alle wichtigen Informationen auf einen Blick und eine intuitive Nutzerführung – das sind die Eckpunkte des Bedienkonzepts für das Babylog VN500. Das Gerät wird mit einer Basiskonfiguration für den Touchscreen ausgeliefert. Auf Wunsch können die Anwender die Nutzeroberfläche aber auch individuell einrichten. So lassen sich zu den unterschiedlichen Beatmungseinstellungen erläuternde Bildschirmhilfen einblenden. Hyperlinks im Erläuterungstext erleichtern den Zugang zu weiterführenden Informationen. Darüber hinaus können grafischen Applikation wie das neue Smart Pulmonary View Therapieentscheidungen zusätzlich unterstützen: Mit Hilfe der Anwendung lassen sich Beatmungsparameter, zum Beispiel die Lungencompliance oder der Strömungswiderstand, in Form einer Lungengrafik übersichtlich darstellen.

 

 

Erweiterte Mobilität und Transportfähigkeit

 

Die interne Batterie des Babylog VN500 ermöglicht einen netzunabhängigen Betrieb bis zu 30 Minuten. Mit dem Versorgungsmodul PS500 kann dieser bis zu 100 Minuten ausgedehnt werden. Zusammen mit unterschiedlichen Lösungen für zentralgasunabhängigen Betrieb eignet sich das Babylog VN500 damit auch für den krankenhausinternen Transport.

 

Hersteller des Babylog VN500 ist Dräger Medical AG & Co. KG. Babylog® ist eine Marke von Dräger.

 

 

Dräger. Technik für das Leben®

 

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2008 weltweit einen Umsatz von rund 1,9 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 11.000 Mitarbeiter.  Weitere Informationen unter www.draeger.com

 

 

Abbildungen

 

 

Babylog VN500: Wichtige Beatmungsformen wie Hochfrequenz-beatmung, nasale CPAP- und Sauerstoff-Therapie in einem Medizingerät und vereinfachte Nutzerführung via Touchscreen. Alle Photos: Dräger

 

Abb. 1: Babylog VN500: Wichtige Beatmungsformen wie  Hochfrequenzbeatmung, nasale CPAP- und Sauerstoff-Therapie in einem Medizingerät und vereinfachte Nutzerführung via Touchscreen. Alle Photos: Dräger

 

 

 

Alle wichtigen Informationen auf einen Blick und eine intuitive Nutzerführung – das neue Bedienkonzept des Babylog VN500. Photo: Draeger

 

Abb. 2: Alle wichtigen Informationen auf einen Blick und eine intuitive Nutzerführung – das neue Bedienkonzept des Babylog VN500.

 

 

Download

 

 

Folien Referat Manuel Sánchez Luna, MD, PhD, zum Thema "Neonatology" – Neonatology.pdf Neonatology.pdf (1.18 MB)

 

Frühgeburten und Neonatalpflege – Neatologie Fact Sheet.pdf Neatologie Fact Sheet.pdf (87.61 KB)

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Dräger zum Thema „Einführung Babylog VN500“ am 04.02.2010 in Hamburg (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung