Abb.: Orthopädischer OP mit digital lightbox. Photo: M. Stobrawe, Klinikum rechts der IsarZertifizierung für Knie- und Hüftgelenkersatz im Rahmen der bundesweiten Qualitätsoffensive

Neues Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung am Klinikum rechts der Isar

 

München (6. November 2013) – Mit dem Ziel, die Patientensicherheit und Qualität weiter zu optimieren, haben sich unter der Leitung der Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie zwölf Disziplinen des Klinikums rechts der Isar der TU München zum Endoprothetikzentrum EndoTUM zusammengeschlossen. Dieses Zentrum wurde von „EndoCert“ als Zentrum der Maximalversorgung zertifiziert und deckt die gesamte Bandbreite des Gelenkersatzes ab. Der Schwerpunkt liegt insbesondere auf der Behandlung komplexer Fälle sowie auf Wechseloperationen. Durch die zertifizierten Abläufe bei der Zusammenarbeit aller beteiligten medizinischen Bereiche kann eine bestmögliche Behandlung und umfassende Betreuung gewährleistet werden.

Der Schwerpunkt Endoprothetik hat in der Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie eine lange Tradition. Diese langjährige Erfahrung bildet die Basis für ein hohes Maß an Spezialisierung und Kompetenz – Kriterien, die für eine maximale Sicherheit und langfristige Erfolge bei der Versorgung von Patienten mit Gelenkersatz entscheidend sind. Mit der Gründung von EndoTUM, einem zertifizierten überregionalen EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung, wird dieser Schwerpunkt weiter ausgebaut. Im Zentrum der Therapie steht dabei stets die patientenorientierte und sichere Versorgung, mit der die Patienten auf schonende Art ihre Mobilität zurückgewinnen können.

Das Zertifizierungssystem EndoCert wurde von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) ins Leben gerufen, um eine hohe Qualität in der endoprothetischen Versorgung zu gewährleisten. Für die Zertifizierung musste das neue Zentrum strenge Kriterien erfüllen. So waren unter anderem der interdisziplinäre Behandlungspfad, die Qualität und Quantität der chirurgischen Eingriffe und die Qualifikation der Mitarbeiter Gegenstand der Begutachtung. Darüber hinaus wurde die Kommunikation mit den Patienten und zuweisenden Ärzten bewertet und wie die Patienten in den Behandlungsprozess einbezogen werden. Auch die Forschungsaktivitäten des Zentrums flossen in die Bewertung ein.

Für die Patienten bedeutet die Zertifizierung die Sicherheit, dass sie von erfahrenen Operateuren betreut werden, die sich regelmäßig fortbilden und dass sämtliche erforderlichen Fachbereiche in enger Zusammenarbeit tätig werden. Die zertifizierten und optimierten Behandlungsabläufe in dem neuen Zentrum stellen sicher, dass Patienten auch bei sehr komplexen Fällen, schwierigsten Operationen und schwerwiegenden Nebenerkrankungen mit der erforderlichen Kompetenz interdisziplinär betreut werden. So können auch Komplikationen minimiert werden. Neben Anästhesisten, Radiologen, Gefäßchirurgen, Onkologen und Physiotherapeuten sind unter anderem auch die Fachbereiche Toxikologie und Mikrobiologie sowie der Sozialdienst und die Orthopädietechnik eng in das Behandlungskonzept eingebunden.


Über die Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Sportorthopädie (www.mrio.de)

In der Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie unter Leitung von Univ.-Prof. R. von Eisenhart-Rothe behandeln die Ärzte jährlich über 1.500 Patienten stationär und über 9.000 ambulant. Die Klinik deckt das gesamte Spektrum orthopädischer Erkrankungen, also alle Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates (Knochen, Gelenke, Muskeln, Bänder und Sehnen) ab. Die Ärzte behandeln auch seltene oder besonders komplizierte Krankheiten und Verletzungen.


Die Endoprothetik bildet neben der Tumororthopädie traditionell einen Schwerpunkt der Klinik. Besondere Erfahrung bringen die orthopädischen Chirurgen bei Wechseloperationen mit, bei denen ein bereits künstliches Gelenk durch ein neues ersetzt wird. Etwa 200 dieser komplexen Eingriffe führen die Operateure pro Jahr durch, wodurch die Klinik zu den führenden Kliniken in Deutschland zählt. Weitere Schwerpunkte sind Fuß-, Kinder-, gelenkerhaltende und septische Orthopädie.
Die Abteilung für Sportorthopädie unter Univ.-Prof. A. Imhoff ist eine selbstständige Einrichtung innerhalb der Klinik für Orthopädie.


Über Endocert (www.endocert.de)

EndoCert ist das weltweit erste Zertifizierungssystem in der Endoprothetik und wurde von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) ins Leben gerufen. Ziel ist es, eine qualitativ hochwertige Durchführung solcher Eingriffe sicherzustellen. Seit Oktober 2012 können sich Kliniken als EndoProthetikZentrum (EPZ) oder als EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung (EPZmax) zertifizieren lassen. Wesentliche Kriterien für die Zertifizierung sind:

 

  • Interdisziplinär organisierter Behandlungspfad
  • Konsequente, durchgehende Begleitung und ausführliche Kommunikation mit dem Patienten während seiner Behandlung
  • Überprüfbarer Standard der Aus-, Weiter- und Fortbildung aller beteiligten Berufsgruppen
  • Regelmäßige Teilnahme des Zentrums an externen Qualitätssicherungsmaßnahmen
  • Teilnahme am Endoprothesenregister Deutschland (EPRD)

 

 

Abb.: Orthopädischer OP mit digital lightbox. Photo: M. Stobrawe, Klinikum rechts der Isar

 

 


 

Quelle: Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, 06.11.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung