Neues vom ACR-Kongress 2010

Aktuelle Real-Life-Daten bestätigen hohe und zunehmende Wirksamkeit von Tocilizumab

 

Frankfurt am Main (23. November 2010) – Der IL-6-Rezeptorblocker Tocilizumab (RoACTEMRAÒ) führt auch in der Praxis bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) zu einer schnellen und zunehmenden Wirksamkeit und verbessert die körperliche Funktionsfähigkeit. Zu diesen Ergebnissen kommt die multinationale Phase-IIIb-Studie ACT-SURE, die anlässlich des diesjährigen ACR-Kongresses in Atlanta präsentiert wurde (1). Die Daten untermauern die positiven Ergebnisse der deutschen TAMARA-Studie, die eindrucksvoll gezeigt hat, dass schon nach einem halben Jahr Behandlung mit Tocilizumab fast jeder zweite RA-Patient in Remission gelangen kann (2).

 

Bei der offenen, einarmigen multinationalen Phase-IIIb-Studie ACT-SURE wurden insgesamt 1.681 RA-Patienten, die inadäquat auf DMARDs oder TNF-alpha-Blocker angesprochen hatten, über sechs Monate mit 8mg/kg Körpergewicht (KG) Tocilizumab alle vier Wochen als Monotherapie oder in Kombination mit  DMARDs behandelt (1). Zur Analyse wurden die Patienten hinsichtlich ihrer Vortherapie in DMARD-Versager (DMARD-IR) und TNF-alpha-Blocker-Versager (aTNF-IR) eingeteilt. Bei der aTNF-IR-Gruppe wurde außerdem zwischen Patienten unterschieden, bei denen die letzte aTNF-Gabe > 2 Monate bzw. weniger als zwei Monate (ohne Auswaschphase) zurücklag.   Die Patienten hatten zur Baseline einen hohen DAS28 von im Mittel

 

 

6,0 + 1,2 sowie eine hohe Entzündungsaktivität (CRP 1,9 +/- 2,8 mg/dl). Endpunkte der Studie waren neben der Sicherheit die Wirksamkeit nach ACR- und DAS28-Kriterien.

 

 

Tocilizumab international: wirksam und sicher unter Praxisbedingungen

 

Nach einem Behandlungszeitraum von 24 Wochen waren 61,6 % der DMARD-IR-Patienten und fast 50 % der aTNF-IR-Patienten in Remission. In Woche 24 wurden mittlere DAS28-Werte von 2,34 bei DMARD-IR-Patienten und 2,83 bei Patienten, die vor längerer Zeit – bzw. 2,76 bei Patienten, die vor kurzem mit aTNF-Inhibitoren behandelt wurden, erzielt. Auch in der Monotherapie erreichten knapp 50 % der Patienten nach 24 Wochen eine Remission nach DAS28, wie eine Subgruppenanalyse von 239 Patienten zeigte.

 

In allen Subgruppen ging die Anzahl schmerzhafter und geschwollener Gelenke rasch und kontinuierlich zurück, ebenfalls die empfundenen Schmerzen, gemessen mittels visueller Analogskala (VAS). Auch der HAQ-Index zur Messung der körperlichen Funktionsfähigkeit verbesserte sich vergleichbar gut. „Tocilizumab ist durch eine rasche und über die Zeit zunehmende Wirksamkeit charakterisiert – auch unter praxisnahen Bedingungen zeigen sich keine neuen Sicherheits-signale“, fasste Professor Ulf Müller-Ladner, Bad Nauheim, die Ergebnisse auf einer Pressekonferenz der Roche Pharma AG und Chugai Pharma Marketing Ltd. zusammen.

 

 

Gutes Nutzen-Risiko-Profil im deutschen Therapiealltag

 

Die finalen Ergebnisse der deutschen Phase-IIIb-Studie TAMARA (Tocilizumab And DMARDs: Achievements in Rheumatoid Arthritis) unterstreichen noch einmal die guten Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit der IL-6-Rezeptor-blockade aus ACT-SURE (2).

 

Insgesamt 286 RA-Patienten mit inadäquatem Ansprechen auf konventionelle und/oder biologische DMARDs erhielten über einen Behandlungszeitraum von bis zu 24 Wochen ebenfalls 8mg/kg KG Tocilizumab. Die Endauswertung ergab, dass Tocilizumab bei 57 % der Patienten eine niedrige Krankheits-aktivität (LDAS, DAS28 < 3,2) bewirkte und fast die Hälfte der Patienten zu Studienende in Remission war (48 %).

 

 

Tocilizumab verbessert systemische Effekte schnell und effektiv

 

Auch in TAMARA – wie schon in den Zulassungsstudien – ergaben die Verlaufsbetrachtungen von Schmerz, Fatigue und Morgensteifigkeit eine schnelle Abnahme der systemischen Effekte der RA bereits nach der ersten Behandlung mit Tocilizumab. „Für den Patienten subjektiv sehr stark wahrnehmbar ist die deutliche Besserung von Anämie und Fatigue unter Behandlung mit Tocilizumab“, kommentierte Dr. Stefan Kleinert, Würzburg, die vorliegenden Daten der TAMARA-Studie.

 

Zusammenfassend bestätigen die in Atlanta präsentierten Ergebnisse, dass die IL-6-Rezeptorblockade mit Tocilizumab durchgehend hohe Remissionsraten zeigt und ein schnelles Ansprechen mit zunehmender Wirksamkeit im Zeitverlauf ermöglicht. „Tocilizumab stellt vor allem für Patienten mit hoher RA-Aktivität bzw. hohen Entzündungswerten eine sehr effektive, rasch wirkende Option dar. Auch für Patienten, bei denen eine Monotherapie erforderlich ist, sprechen die Daten für den Einsatz von Tocilizumab“, resümierte CÄ Dr. Leonore Unger, Dresden.

 

 

Quellen

 

  1. Bykerk VP et al., ACR/ARHP Scientific Meeting 2010, Atlanta 7.-11. November 2010, Abstract Nr. 1840
  2. Feist E et al., ACR/ARHP Scientific Meeting 2010, Atlanta 7.-11. November 2010, Abstract Nr. 1788

  


Quelle: Pressekonferenz der Firmen Roche Pharma und Chugai Pharma zum Thema „IL-6-Rezeptorblockade mit RoACTEMRA® – Neues vom ACR-Kongress 2010“ am 23.11.2010 in Frankfurt am Main (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung