Neues Webportal informiert über Wachstumsstörungen bei Kindern

Darmstadt (11. September 2008) – Ausführliche Informationen zu Wachstumsstörungen, Diagnose- und Behandlungsmethoden, Mediziner- und Patientenservice, Checklisten und Ärztesuchfunktion: Das und vieles mehr findet sich übersichtlich und informativ im neuen Web-Auftritt www.einfach-wachsen.de von Merck Serono. Ziel der Seite ist es, Eltern für mögliche Wachstumsstörungen bei ihren Kindern zu sensibilisieren und sie bei einer vorliegenden Diagnose zu unterstützen. Auch für Ärzte und Pflegekräfte liefert die Seite umfangreiche Literatur zum Thema sowie Informationen zu Injektionshilfen und weitere Serviceangebote.

Eltern fühlen sich häufig verunsichert, wenn ihr Kind nicht im gleichen Tempo wächst wie Spielkameraden oder Mitschüler. Eine Website unterstützt Betroffene, mehr über die Hintergründe von Wachstumsstörungen zu erfahren. Wenn ein Kind nicht seinem Alter entsprechend wächst, kann dies viele Ursachen haben. Ein frühzeitiges Abklären der Gründe kann erheblich dazu beitragen, die Therapiemöglichkeiten bei den Betroffenen zu erweitern.

Der Internetauftritt www.einfach-wachsen.de informiert Eltern über mögliche Anzeichen einer Wachstumsstörung und wie die Ursachen beim Kinderarzt abgeklärt werden können. Eine Checkliste zur Selbstdiagnose dient als Vorbereitung für den Besuch beim Arzt, der in der Regel eine wirksame Behandlung für das Kind einleiten kann.

Welche Behandlungsmethoden bei Wachstumsstörungen aufgrund eines Wachstumshormonmangels im Einzelnen verfügbar sind, wird in einer eigenständigen Rubrik beantwortet. Dort wird auch der Frage nachgegangen, weshalb eine kontinuierliche Behandlung wichtig ist, wie man als Eltern den Behandlungserfolg unterstützen kann und welche Therapiekosten entstehen. Wer auf der Suche nach einem Wachstumsspezialisten ist, findet im Servicebereich die Weiterleitung zu einer Datenbank, in der man nach Kinder-Endokrinologen in seiner Nähe suchen kann. Anforderungsmöglichkeiten für Broschüren und Informationsmaterialien sowie Links zu themenspezifischen Inhalten ergänzen den Servicebereich für Eltern und Patienten.

Zur Behandlung von Wachstumsstörungen durch einen Wachstumshormonmangel steht von Merck Serono ein rekombinantes humanes Wachstumshormon (Somatotropin) zur Verfügung, das identisch mit dem natürlichen Wachstumshormon ist. Unter dem Handelsnamen easypod (TM) bietet das Biotechnologie-Unternehmen das erste elektronische System zur Injektion von Wachstumshormon an. Damit lassen sich wichtige Parameter wie die Injektionstiefe und -dauer individuell auf die Patienten einstellen. Die integrierte Gedächtnisfunktion des easypod hilft Kindern und Eltern, den Therapieplan einzuhalten und ermöglicht dem Arzt, die Therapietreue zu verfolgen.

Weitere Informationen:

http://www.einfach-wachsen.de  


Quelle: Presseinformation der Firma Merck Serono vom 11.09.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung