Neujahrsbotschaft 2013 des EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider

Gib dich nicht zufrieden mit dem „Hier und Heute“ deines Alltags und der Welt

 

Hannover (1. Januar 2013) – Mit dem Anfang eines neuen Jahres verbinden sich viele Wünsche und Hoffnungen. Es ist eine Zeit guter Vorsätze und dynamischer Versprechen. Auch die Jahreslosung für das neue Jahr 2013 will Menschen verändern und in Bewegung setzen. Sie lautet:

 

Wir haben hier keine bleibende Stadt,
sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13,14)

 

Veränderung wird angesagt: Gib dich nicht zufrieden mit dem „Hier und Heute“ deines Alltags und der Welt. Suche stattdessen nach dem zukünftigen Leben, das Gott dir verheißt – so kann man dieses biblische Wort lesen.

 

„Wir haben hier keine bleibende Stadt“ – das meint natürlich zunächst auch ganz realistisch die Vergänglichkeit alles Irdischen, auch unsere eigene Sterblichkeit. Immer wieder neu müssen wir Abschied nehmen und uns im Loslassen üben. Häufig tut das weh. Gerade wenn wir die Orte und die Menschen lieben, von denen wir uns trennen müssen. Oder wenn wir erleben müssen, dass Friedensarbeit und Versöhnung scheitern und Unrecht und Gewalt scheinbar triumphieren.

 

Doch die Sehnsucht nach dem kommenden Gottesreich soll uns nicht dazu führen, das gegenwärtige Leben gering zu achten. Vielmehr wird uns mit der Jahreslosung 2013 ein Weg gewiesen, unsere Gegenwart getrost und hoffnungsvoll anzunehmen und zu gestalten. Sie will uns in Bewegung setzen – nicht um zu haben, zu halten und zu bleiben, sondern um zu suchen, aufzubrechen und zu verändern, denn: „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir“.

 

Durch Jesus Christus öffnet sich die irdische Gegenwart auf die Zukunft Gottes hin. In der Nachfolge Jesu Christi scheint uns aus der zukünftigen Stadt Gottes ein warmes, wegweisendes Licht mitten in die Wirrnisse unserer Städte und unseres Lebens hinein. Deshalb geben sich Christinnen und Christen nicht zufrieden mit dem „Hier und Heute“ ihres Lebens. Sie brechen immer wieder neu auf und suchen nach dem Zukünftigen, das schon ihre Gegenwart verändert. In dieser Suche nach der zukünftigen Stadt Gottes wird ein Weg eröffnet, in allen Städten dieser Welt selig – also von Gottes Gegenwart begleitet – zu leben und zu sterben und nach dem Besten der irdischen Städte zu streben.

 

Auch das neue Jahr 2013 wird „ein Jahr des Herrn“ sein. Gott wird auch 2013 mit uns gehen, auch bei unserer Suche nach seiner zukünftigen Stadt. Zu ihm, dem Vater Jesu Christi, können wir immer rufen, und deshalb bitten wir zu Beginn des neuen Jahres mit den Worten des Lieddichters Jochen Klepper:

 

Der du allein der Ewge heißt / und Anfang,
Ziel und Mitte weißt / im Fluge unsrer Zeiten:
Bleib du uns gnädig zugewandt /
und führe uns an deiner Hand, /
damit wir sicher schreiten.

 

(Evangelisches Gesangbuch, Nr. 64, Strophe 5)

 


 

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), 30. Dezember 2012 (tB).

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung