Neupro®: Erweiterung der Zulassung jetzt auch zur Kombinationstherapie

 

Parkinson-Pflaster nun auch zugelassen zur Behandlung im fortgeschrittenen Stadium des idiopathischen Morbus Parkinson

 

Frankfurt am Main/Monheim (9. Februar 2007) –  Für das Parkinson-Pflaster Neupro® hat jetzt die Europäische Kommission die Zulassung auch für die Therapie von Parkinson-Patienten im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung in Kombination mit L-Dopa erteilt. Eine statistisch signifikante Reduzierung der Off-Phasen, eine Steigerung der On-Phasen ohne störende Dyskinesien und die einfache Kombinierbarkeit mit L-Dopa und anderen Medikamenten waren die ausschlaggebenden Argumente für die Zulassungserweiterung des innovativen Pflasters.

Die Grundlage für diese Entscheidung bilden u.a. positive Daten aus der doppelblinden Plazebo- und Verum-kontrollierten CLEOPATRA-PD-Studie, in der das Parkinson-Pflaster mit einer Wirkstärke von bis zu 16 mg/24 h Rotigotin gegen Pramipexol getestet wurde. Die Studie mit 506 Patienten zeigte, dass Neupro eine signifikante Reduktion der Off-Zeiten um 2,44±0,20 Stunden erreichte. Unter Plazebo betrug die Reduktion in der Studie 0,88±0,29 Stunden. Im Vergleich zu Pramipexol zeigte sich Rotigotin in vergleichbaren Dosierungen als ähnlich wirksam.. In der Steigerung der On-Zeiten ohne störende Dyskinesien schnitt Rotigotin mit 2,8 Stunden ebenfalls sehr gut ab. Prof. Heinz Reichmann, Dresden, dazu: „Zwei Stunden weniger Off bedeuten zwei Stunden mehr On für jeden Patienten.“ Und somit zwei Stunden mehr gezielte und kontrollierte Bewegung.

 

Neupro jetzt auch für die Kombinationstherapie mit L-Dopa

 

Die Zulassungserweiterung für die Kombinationstherapie bedeutet nicht nur, dass Neupro mit L-Dopa kombiniert, sondern auch in höheren Dosierungen eingesetzt werden kann. Um höhere Dosierungen zu erreichen, werden ab einer Dosis von 10 mg/24 h Rotigotin zwei Pflaster appliziert bis zu einer Höchstdosis von 16 mg/24 h. Das Parkinson-Pflaster lässt sich einfach mit L-Dopa kombinieren (Braun, M. et al, DGN 2006). Die Kombination könnte sogar eine Reduktion der L-Dopa-Dosis ermöglichen, impliziert eine Pilot-Studie von Verhagen Metman (Verhagen Metman et al., Clin Neuropharm 2001, Vol. 24, No. 3, pp.163-169).

 

Kontinuierliche dopaminerge Stimulation gegen Dyskinesien

 

Der Vorteil der Pflasterapplikation liegt zum einen in der täglichen Einmalgabe. Zum anderen wird der Wirkstoff Rotigotin gleichmäßig und kontinuierlich 24 Stunden lang über die Haut dem Blutkreislauf zugeführt. ”Die Kinetik von Rotigotin kam in Studien dem Idealzustand kontinuierlicher dopaminerger Stimulation sehr nahe”, so Prof. Ullrich Wüllner beim DGN 2006.

 

Plasmaspiegel

 

In der Parkinson-Therapie ist L-Dopa Goldstandard. Allerdings wurden besonders in der L-Dopa-Langzeittherapie verstärkt tardive Dyskinesien, On- und Off-Fluktuationen und das so genannte Wearing-Off-Syndrom, bei dem das Medikament zum Ende des Dosisintervalls keine Wirkung mehr zeigt, beobachtet. Daher gilt die Therapieempfehlung, L-Dopa so spät wie möglich, aber so hoch dosiert wie nötig einzusetzen.

 

 

Neupro auch in hohen Dosierungen

 

Die für Dopamin-Agonisten empfohlene Titration gestaltet sich auch in höheren Dosierungen mit Neupro® einfach, schnell und gut verträglich. Beginnend mit 2 mg/24 h wird wöchentlich in 2 mg-Schritten aufdosiert, bis die optimale Dosis erreicht wird. Babic et al. zeigten in ihrer Studie (Clin Neuropharm 2006), dass die Titration auch gut vertragen wurde, wenn sie doppelt so schnell in wöchentlichen 4 mg-Schritten ablief. Der non-ergoline Dopamin-Agonist Rotigotin ist auch in höheren Dosierungen sehr gut verträglich. Vergleichsstudien mit anderen modernen, non-ergolinen Dopamin-Agonisten zeigten vergleichbar gute Verträglichkeitsprofile (Giladi, WPC, 2006). Aufgrund der kurzen Halbwertszeit von fünf bis sieben Stunden ist Rotigotin sehr gut steuerbar. Klinische Studien belegen, dass bei richtiger Anwendung nach dem empfohlenen Rotationsschema lokale Hautreaktionen nur bei 4,3 Prozent der Patienten zu vorzeitigen Beendigung der Therapie führten (Fachinformation Neupro).

 

 

Vorteile des Parkinson-Pflasters erweitern die Therapie für fortgeschrittene Parkinson-Patienten

 

Fazit: Der Wirkstoff Rotigotin ist ein non-ergoliner, selektiver D3/D2/D1- Dopamin-Agonist, der eigens für die transdermale Applikation entwickelt wurde.

In tierexperimentellen Studien konnte nachgewiesen werden, dass die kontinuierliche Wirkstoff-Zufuhr eine kontinuierliche dopaminerge Stimulation ermöglicht (Scheller et al., WPC, 2006).

 

Auch konnten durch die Gabe von Neupro in klinischen Studien deutliche Verbesserungen der motorischen Aktivitäten am frühen Morgen beobachtet werden (Giladi et al., EFNS 2006). Durch die Erweiterung der Zulassung eignet sich das Pflaster nun für ein breiteres Patientenklientel, auch im fortgeschrittenen Stadium des idiopathischen Parkinson-Syndroms.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Schwarz Pharma zum Thema Neupro®: Eine Therapieoption für alle Stadien der idiopathischen Parkinson-Erkrankung am 9. Februar in Frankfurt am Main.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung