Vorurteilen über Neurodermitis aktiv begegnen

Präventionskampagne Haut rät,
mit Kindern offen über die Erkrankung zu sprechen

Berlin (31. März 2008) – Neurodermitiker leiden wegen ihrer Erkrankung besonders häufig unter Vorurteilen. Ein Ziel der Präventionskampagne Haut der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung ist es daher, Vorurteile und falsche Informationen zu Hauterkrankungen wie Neurodermitis abzubauen. “Neurodermitis bietet sich für abstruse Theorien leider besonders gut an”, sagt Dr. Bernhard Egger, Hautarzt beim AOK-Bundesverband und Experte der Präventionskampagne Haut. “Das liegt vor allem daran, dass diese Hautkrankheit noch immer viele Rätsel aufgibt und bei jedem Patienten andere Ursachen und Auslöser haben kann – von der Lebensmittelunverträglichkeit, über die Kontaktallergie bis hin zu psychischen Belastungen.”

Für die Präventionskampagne Haut widerlegt der Experte drei gängige Vorurteile zu Neurodermitis:


Vorurteil Nr. 1: Neurodermitis ist ansteckend

Mit diesem Vorurteil kämpfen vor allem junge Patienten. Sie werden wegen ihrer Erkrankung von Altersgenossen häufig ausgeschlossen und gehänselt. Doch die dahinter stehende Angst vor Ansteckung und der Ekel, mit den schuppigen roten Hautflecken in Kontakt zu kommen, sind unnötig: “Neurodermitis ist nicht ansteckend”, sagt Dr. Bernhard Egger. “Es ist eine Erkrankung, die während eines Schubs zwar unschön aussieht, aber für Außenstehende vollständig ungefährlich ist.” Es sei daher wichtig, mit Kindern offen über die Erkrankung zu sprechen und so Ausgrenzung vorzubeugen. Verschweigen und falsche Scham führen oft nur zur Entfremdung, etwa von den Klassenkameraden in der Schule. Mut zu einem offenen Gespräch zahle sich dagegen aus!


Vorurteil Nr. 2: Neurodermitiker vertragen keinen Stress

Eltern von an Neurodermitis erkrankten Kindern neigen häufig dazu, ihre Kinder zu schonen und vom gesellschaftlichen Leben abzuschotten – aus Furcht, der Stress in Schule und Freizeit könnte einen Schub auslösen. Doch dieser muss nicht immer etwas mit der Verschlimmerung der Erkrankung zu tun haben. “Wir beobachten zwar oft, dass Stress eine höhere Bereitschaft auslöst, an den juckenden Hautstellen zu kratzen”, sagt Dr. Egger. “Aber was von den Betroffenen als Stress empfunden wird und was eher als positive Herausforderung, ist sehr unterschiedlich.” Ablenkung, zum Beispiel durch Spiele oder Musik, sei in Phasen akuter Schübe daher oft eine bessere Wahl als Schonung.


Vorurteil Nr. 3: Neurodermitiker sind an den Nerven erkrankt

Viele Neurodermitiker kämpfen zudem mit dem Vorurteil, sie seien an den Nerven erkrankt. Das wundert nicht, schließlich erweckt der griechische Begriff “neuro” den falschen Eindruck, dass die Erkrankung durch eine Nervenstörung hervorgerufen wird. “Heute weiß man, dass Neurodermitis eindeutig nichts mit den Nerven zu tun hat”, sagt Dr. Bernhard Egger. Im Fachjargon nennt man die Erkrankung daher inzwischen “Atopisches Ekzem”. Das ist griechisch und deutet darauf hin, dass Lokalisation und Ursache nicht einzuordnen sind.


Die Präventionskampagne Haut

Die Präventionskampagne Haut ist eine gemeinsame Aktion von gesetzlicher Kranken- und Unfallversicherung. Insgesamt werben rund 120 Krankenkassen und Unfallversicherungsträger unter dem Motto “Deine Haut. Die wichtigsten 2m2 Deines Lebens.” dafür, das größte Organ des Menschen zu schützen. Das Ziel der Kampagne lautet: “Gesunde Haut, weniger Hauterkrankungen!”

 


Quelle: Pressemitteilung der Präventionskampagne Haut vom 31.03.2008 (tB).
Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung