Neurologie: Engpass bei Patientenversorgung droht

Hamburg/Berlin (4. September 2008) – Kaum jemand, der nicht einen Angehörigen oder Bekannten hat, der an Alzheimer, anderen Demenzerkrankungen, Schlaganfall, Parkinson, Multiples Sklerose oder Epilepsie erkrankt ist. Und es werden immer mehr: Die Zahl der Patienten wird in den nächsten Jahren stark ansteigen, denn die Menschen werden immer älter. Gleichzeitig herrscht heute schon ein Mangel an Neurologen. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) fordert politische Weichenstellungen, um die Forschung zu forcieren und die Patientenversorgung zu optimieren.
Der Anteil der über 65-Jährigen wird bis zum Jahr 2050 um 67 Prozent auf 23 Millionen Menschen zunehmen. Die Zahl der über 80-Jährigen steigt von jetzt drei auf zehn Millionen an. Allein beim Schlaganfall wird ein 85-prozentiger Zuwachs an Neuerkrankungen prognostiziert – die Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen.

Überalterung der Ärzte, zu wenig Nachwuchs

Die demografische Schere setzt beim Neurologen-Nachwuchs an. Schon heute scheiden mehr Ärzte aus ihrem Beruf aus als Absolventen nachrücken. Wie eine Studie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Bundesärztekammer (BÄK) zeigt, gehen in den kommenden fünf Jahren jährlich etwa 8.200 Ärzte in den Ruhestand. Demgegenüber geht die Zahl der jungen Hochschulabsolventen auf jährlich etwa 7.800 zurück. Viele davon gehen in attraktiver erscheinende Berufe oder ins Ausland, was das jährliche Defizit auf ca. 2.000 anwachsen lässt. KBV und BÄK befürchten daher Engpässe bei der Versorgung von Patienten durch Vertragsärzte, insbesondere bei den Neurologen. In den Krankenhäusern sieht die Situation nicht besser aus: 28 Prozent der Kliniken geben an, offene Stellen nicht besetzen zu können.

Zu wenig Klinikärzte, Einsatz von Arzthelfern

In der Klinik sorgen lange und unregelmäßige Arbeitszeiten für Unzufriedenheit – für viele junge Kollegen ein Grund, gar nicht erst eine Klinik-Karriere einzuschlagen. Hinzu kommt überbordende Bürokratie. Nachfragen der medizinischen Dienste und Dokumentationsaufgaben halten die Ärzte von ihrer eigentlichen Aufgabe ab: der Versorgung der Patienten. Zur Entlastung der Ärzte schlägt die DGN einen verstärkten Einsatz von Arzthelfern in der Klinik vor.

Überproportional hohe Belastung durch neurologische Krankheiten Niedergelassene Neurologen klagen ebenfalls über wachsende Bürokratie. Zusätzlich machen dieser Berufsgruppe Regressdrohungen wegen Budgetüberschreitung zu schaffen. Die DGN fordert, den erhöhten Aufwand für die immer steigende Patientenzahl besser zu kompensieren – dabei reicht eine proportionale Beteiligung an der jüngst beschlossenen Honorarangleichung nicht aus. Eine aktuelle Studie des Berliner IGES-Instituts im Auftrag der neuropsychiatrischen Berufsverbände zeigt, dass die Erkrankungen des Nervensystems die mit Abstand größten Kosten verursachen. Gründe dafür sind eine meist langjährige Pflegebedürftigkeit und aufwändige Reha-Maßnahmen. Während die Fallzahlen im neurologisch-psychiatrischen Versorgungsbereich überproportional ansteigen, sinken in gleicher Weise Leistungsmenge und Honorar pro behandeltem Patient. Diese Entwicklung darf nicht zu Lasten der Neurologen gehen.

Vorbild Stroke Units

Intelligente Diagnostik- und Therapieverfahren sind bei neurologischen Erkrankungen besonders erfolgreich. So hat die Einrichtung der Stroke Units im stationären Bereich zu einem um 25 Prozent besseren Behandlungsergebnis geführt. Dies setzt sich langfristig in signifikant reduzierte Pflege und Unterhaltskosten um. Dieses Erfolgsmodell sollte auf andere häufige neurologische Krankheiten übertragen werden. Nur wenn Neurologen in die Akut-Situation mit dem Patienten direkt eingebunden sind, ist eine optimale Versorgung gewährleistet. Die derzeit kontrovers diskutierte Telemedizin bietet hierfür keinen gleichwertigen Ersatz.

Forschung stärker fördern

Besonders wichtig sind Investitionen in die Forschung: Jeder Monat, den ein Parkinson-Patient länger selbstständig leben kann, den ein Alzheimer-Patient nicht heimpflichtig wird oder in dem ein Schlaganfallpatient nicht gepflegt werden muss, verbessert die Lebensqualität dieser Patienten entscheidend und spart Kosten.

In den zu erwartenden Konflikten um die Ressourcen wird die DGN für die möglichst optimale Versorgung der neurologischen Patienten eintreten. Diese Bemühungen werden nur aussichtsreich sein, wenn alle Verantwortlichen gemeinsam weiterhin intelligente neue Lösungen anbieten, mit denen die unstrittigen und noch zu wenig bekannten Herausforderungen der Neurologie und der deutschen Gesundheitspolitik insgesamt in Zukunft besser zu lösen sind.

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren fast 6.000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vom 04.09.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung