Neurologisch erkrankte Menschen profitieren von Stimm-, Sprach- und Schlucktherapie

 

Karlsruhe (22. Juni 2011) – "Zahlreiche ältere Menschen mit neurologischen Erkrankungen leiden an Stimm-, Sprach- oder Schluckstörungen. Nicht immer ist ihnen bekannt, dass eine logopädische Therapie ihre Lebensqualität deutlich verbessern kann". Dies sagte die kommissarische Präsidentin des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie, Christiane Hoffschildt, heute anlässlich des 40. Jahreskongresses der Logopäden in Karlsruhe.

 

Gemeint sind damit beispielsweise 240.000 bis 280.000 Menschen, die in Deutschland an Morbus Parkinson leiden. "Die meisten Parkinson-Patienten haben auch Probleme mit dem Sprechen", so Hoffschildt. Die Lautstärke ist stark reduziert, die Stimme monoton und rau, die Artikulation ungenau oder das Sprechtempo viel zu schnell. Zunehmend wird auch die Mimik eingefroren, was die Kommunikation zusätzlich erschwert. Diese Symptome schränken die Kommunikationsfähigkeit stark ein und können zu sozialem Rückzug und Depression führen.

 

Eine weitere Gruppe sind die etwa 200.000 Aphasiepatienten in Deutschland. Sie leiden unter einer Sprachstörung aufgrund einer Hirnschädigung. Eine Aphasie führt zu einer Beeinträchtigung des Sprechens, des Sprachverständnisses sowie des Lesens und Schreibens. Die Störung kann so schwerwiegend sein, dass die betroffenen Patienten sich kaum noch mitteilen können.

 

Viele ältere Menschen mit neurologischen Erkrankungen leiden zudem an einer Schluckstörung. Da Menschen täglich zwischen 600 und 2.000 mal schlucken kann eine solche Störungen die Lebensqualität in hohem Maße mindern. Auch Mangel- oder Fehlernährung können die Folge sein. Gelangen Speisereste in die Luftröhre, kann dies zu einer lebensbedrohlichen Infektion führen.

 

"Mit Hilfe logopädischer Therapie kann es Patienten mit neurologischen Erkrankungen gelingen, ihre Probleme in den Bereichen Stimme, Sprache und Schlucken deutlich zu verbessern und damit ihre Lebensqualität zu erhalten", betonte die dbl-Präsidentin.

 

Logopädische Therapie umfasst nach einer genauen Diagnostik die Behandlung der Defizite unter Einbezug aller mit der Störung einhergehenden Auswirkungen auf die Kommunikation des Patienten. In welchem Maße die Kommunikationsfähigkeit durch Logopädie gebessert oder geheilt werden kann, hängt vom Umfang der Beeinträchtigung, von deren Ursache und von der Motivation des Patienten ab.

 

"Bei allen neurologisch bedingten Sprech-, Sprach- und Schluckstörungen ist entscheidend, dass die Patienten durch die Therapie lernen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um weiterhin am sozialen Leben teilzunehmen. Die Patienten und ihre Angehörigen auf diesem Weg hilfreich zu begleiten, dazu sind Logopäden da", so Christane Hoffschildt.

 


 

Quelle: Deutscher Bundesverband für Logopädie (dbl), 22.06.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…