Nexavar in China zur Behandlung von Leberkrebs zugelassen

Erste zugelassene systemische Therapie zur Behandlung dieser Erkrankung

 

Leverkusen (28. Juli 2008) – Die staatliche Arzneimittel-Zulassungsbehörde in China (State Food and Drug Administration) hat Nexavar® (Wirkstoff: Sorafenib) für die Behandlung von inoperablen oder metastasierenden Formen von Leberkrebs zugelassen. Das oral als Tablette anzuwendende Krebsmedikament Nexavar ist das erste Arzneimittel, das die allgemeine Überlebensdauer bei Patienten mit dieser Erkrankung signifikant verlängern kann und nun als erste zugelassene systemische Therapie für diese Erkrankung bei Patienten in China eingesetzt werden darf. Das Produkt wird von der Bayer HealthCare AG und Onyx Pharmaceuticals, Inc. gemeinsam entwickelt.

 

„China hat weltweit die höchste Zahl an Patienten mit Leberkrebs. Jedes Jahr werden mehr als 340 000 Fälle diagnostiziert, und die Anzahl der Neuerkrankungen nimmt weiter zu“, sagte Dr. Gunnar Riemann, Mitglied des Executive Committee von Bayer HealthCare. „Wir sind stolz darauf, dass wir mit Nexavar das erste Medikament zur systemischen Bekämpfung von Leberkrebs anbieten können. Wir hoffen darauf, die Lebenserwartung von Leberkrebs-Patienten nun auch in China verbessern zu können.“

 

Nexavar ist bereits in mehr als 40 Ländern für die Behandlung von Leberkrebs und in über 70 Ländern für die Nierenkrebs-Therapie zugelassen. Die europäische Zulassung von Nexavar umfasst auch die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nieren­zellkarzinom, bei denen eine Behandlung mit Interferon-alpha oder Interleukin-2 versagt hat oder die für eine solche Therapie nicht in Frage kommen.

 

Darüber hinaus wird Nexavar von Bayer und Onyx, behördlichen Institutionen, onkologischen Arbeitsgruppen und einzelnen Wissenschaftlern als Mono- und Kombinationstherapie bei vielen Krebsarten untersucht. Dazu zählt die Therapie des nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms, des Brustkrebses und des metastasierenden Melanoms sowie, als adjuvante Therapie, bei Nieren- und Leberkrebs.

 

Über das Leberzellkarzinom

Das Leberzellkarzinom ist die häufigste Form von Leberkrebs und macht bei Erwachsenen etwa 90 Prozent der primären bösartigen Lebertumoren aus. Es ist weltweit der sechsthäufigste Tumor und die dritthäufigste Ursache der durch Krebs verursachten Todesfälle. Jedes Jahr werden mehr als 600.000 Fälle von Leberkrebs diagnostiziert (davon ca. 400.000 in China, Süd-Korea, Taiwan und Japan, 54.000 in Europa sowie 15.000 in den USA) und die Anzahl der Neuerkrankungen ist weiter steigend. 2002 starben rund 600.000 Menschen an Leberkrebs – darunter 370.000 in China, Südkorea und Japan, 57.000 in der EU und 13.000 in den USA.

 

Die häufigste Ursache für Leberkrebs weltweit ist eine chronische Infektion mit dem Hepatitis B-Virus (HBV) oder dem Hepatitis C-Virus (HCV). In der Region Asien-Pazifik sind mehr als acht Prozent der Bevölkerung mit HBV und bis zu vier Prozent mit HCV infiziert.

 

Der differenzierte Wirkmechanismus von Nexavar®

Nexavar® setzt sowohl bei der Tumorzelle als auch bei der Gefäßversorgung des Tumors an. Wie präklinische Studien gezeigt haben, wirkt Nexavar bei Kinasen zweier Klassen, von denen bekannt ist, dass sie sowohl die Zellteilung als auch die Neo-Angiogenese (Entstehung neuer Blutgefäße) entscheidend beeinflussen. Dies sind zwei wichtige Prozesse, die das Krebswachstum ermöglichen.


Quelle: Pressemitteilung der Firma Bayer HealthCare vom 28.07.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung