NOTES oder endoskopische Chirurgie über natürliche Körperöffnungen

Von Prof. Dr. Karl-Hermann Fuchs

Düsseldorf (7. Februar 2008) – Der Begriff NOTES steht für ‘Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery’. Er wurde von einer amerikanischen Arbeitsgruppe von Gastroenterologen und Chirurgen im Jahr 2006 geprägt. Das Interesse für NOTES geht quer durch die Reihen der Gastroenterologen und Chirurgen, Gynäkologen und Urologen, letztlich jede medizinische Fachrichtung, die interventionell über natürliche Körperöffnungen arbeitet. Wie bei allen ungewöhnlichen Neuerungen wird über den Sinn oder Unsinn von NOTES sehr heftig und kontrovers diskutiert. In erster Linie sind Chirurgen und Gastroenterologen mit dieser neuen Technik konfrontiert. Die prinzipielle Idee ist, über natürliche Körperöffnungen in die Bauchhöhle zu gelangen und dort Operationen durchzuführen. Gegenwärtig steckt dieses Verfahren noch in den Kinderschuhen. Die notwendigen komplexen Techniken verlangen sowohl minimal-invasive chirurgische als auch interventionell-endoskopische Fähigkeiten. Bei der NOTES-Technik werden natürliche Körperöffnungen wie Mund, Anus, Vagina, Harnröhre als primärer Zugang zur Bauchhöhle verwendet.

Um die Rahmenbedingungen, unter denen die NOTES-Technik entwickelt werden kann, festzulegen, wurde in den USA unter internationaler Beteiligung eine paritätisch chirurgisch und gastroenterologisch besetzte Arbeitsgruppe etabliert. Dieses US-amerikanische Konsortium bekam den Namen NOSCAR, d.h. ‘Natural Orifice Surgery Consortium for Assessment and Research’. Die Intention dieser Arbeitsgruppe ist die systematische Erforschung dieser Innovation und gleichzeitig die Absicht, durch interdisziplinäre Kooperation die Einführung dieser neuen Technologie für den Patienten so sicher wie möglich zu machen. Dabei wurde eine Liste von Herausforderungen und Notwendigkeiten aufgestellt. Diese Liste beinhaltet unter anderem die freiwillige Verpflichtung der Mitglieder dieser Gruppe, experimentell diese Verfahren vorzubereiten und zu trainieren, sowie ein Institutional Review Board oder Ethik Kommitee zur kritischen Prüfung zu befragen, bevor man an den Patienten heran geht und erste klinische Erfahrungen sammelt. Darüberhinaus verpflichten sich die Mitglieder dieser Arbeitsgruppe, die Daten aller Patienten, die auf diese Weise operiert werden, in einem Register zu dokumentieren. Diese Empfehlungen und Vereinbarungen wurden gleichzeitig sowohl in der entsprechenden Fachzeitschrift für Chirurgen (Surgical Endoscopy) und in der Fachzeitschrift für Gastroenterologen (Gastrointestinal Endoscopy) abgedruckt, um damit Kollegen dieser beiden Fachbereiche zu informieren.

In Europa haben Chirurgen und Gastroenterologen ebenfalls eine solche Initiative gegründet. EURO-NOTES ist ein Kooperationsprojekt zwischen den beiden großen europäischen Gesellschaften der chirurgischen Endoskopie und der gastroenterologischen Endoskopie, d. h. der European Association of Endoscopic Surgery (EAES) und der European Society of Gastrointestinal Endoscopy (ESGE). Auch in Deutschland gibt es seit 2006 eine ähnliche Initiativ-Gruppe D-NOTES, die die gleichen Ziele verfolgt und die US-amerikanische und europäische Gruppe vertritt.

Inzwischen sind viele Eingriffe bereits trainiert worden, wie zum Beispiel die Leberbiopsie, die Gallenblasenentfernung sowie Magen- und Darmoperationen. Ob NOTES in der Lage ist, eine ähnliche Entwicklung und ähnliche tiefgreifende Veränderung in der Chirurgie und der Gastroenterologie zu erreichen wie dereinst die Einführung der minimal-invasiven Techniken, ist letztlich ungewiss. Im Unterschied zur damaligen Entwicklung sind jetzt mindestens zwei medizinische Fachgebiete, die Gastroenterologie und die Chirurgie, davon gemeinsam betroffen.

Die Industrie ist in besondere Weise gefordert, für diese Operationstechniken geeignete Endoskope und neue Instrumente mit den Anwendern zusammen zu entwickeln, um diese Eingriffe routiniert durchführen zu können und sicher zu machen. Bevor derartige Instrumente nicht entwickelt und erprobt worden sind, kann kaum eine verlässliche Vorhersage über die Zukunft von NOTES getroffen werden.

Verfasser

Prof. Dr. med Karl-Hermann Fuchs

Klinik für Viszeral-,Gefäß- und Thoraxchirurgie

Markus-Krankenhaus

Wilhelm-Epstein-Str.2

60431 Frankfurt am Main
eMail: Karl-Hermann.Fuchs@fdk.info

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Olympus anlässlich des 10. Internationalen Symposiums „Diagnostische und Therapeutische Endoskopie“ am 07.02.08 in Düsseldorf (John Warning Corporate Communications) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung