Nutzerzentriert, zukunftsorientiert und stets aktuell:

TheraKey® – die Therapiebegleitung der Zukunft

 

Berlin (23. Januar 2018) – Im Zuge der Digitalisierung des Gesundheitswesens müssen Pharmaunternehmen heutzutage mehr bieten als ein modernes Arzneimittel: Einen ganzheitlichen Therapieansatz, der neben einer effektiven Medikation den Nutzen von Arzt und Patient in den Mittelpunkt rückt. Berlin-Chemie verfolgt dieses Engagement mit dem einzigartigen Therapiebegleitprogramm TheraKey®. Als größtes deutschsprachiges, indikationsübergreifendes Portal, bietet es Ärzten wie Patienten die Möglichkeit die Innovationen der Zukunft zu nutzen.

Digital Health, Telemedizin, elektronische Patientenakte, Online-Sprechstunde: Viele Ideen und Überlegungen halten das Gesundheitswesen auf Trapp. Die Digitalisierung vollzieht sich auf allen Ebenen zwischen den Akteuren und den Systemen. Die Akteure – also Ärzte, Patienten und pharmazeutische Hersteller – versuchen im Irrgarten an Gesundheitsinformationen und Trends den Überblick zu behalten und ihren eigenen Vorteil aus der Transformation zu ziehen. Dabei werden ein direkter Informationsaustausch, eine schnelle Vernetzung sowie eine zielgerichtete Kommunikation immer wichtiger. Aus dieser Entwicklung ergeben sich sowohl Herausforderungen als auch Chancen für Ärzte und Patienten: Zum einen kommen Patienten häufig fehlinformiert in die Praxis und Ärzte müssen Missverständnisse ausräumen und neu informieren – und das kostet zusätzlich Zeit. Zum anderen können Ärzte die Patienten durch individuelle Gesundheitsinformationen besser versorgen. Wie könnte demnach eine Therapiebegleitung der Zukunft aussehen? Einen Ansatz bietet das digitale und innovative Arzt-Patienten-Portal TheraKey. Es greift die Entwicklungen der Digitalisierung auf und unterstützt zielführend bei der Patientenführung, Therapiebegleitung und Kommunikation.


Pharmaindustrie, Ärzte, Patienten – wer nimmt welche Rolle ein?

Im Rahmen der Transformation nehmen die Ärzte und die Pharmaindustrie verschiedene Rollen ein. Wenn sich Ärzte auf die Digitalisierung bewusst einlassen und diese aktiv mitgestalten, können sie eine Vorreiterrolle einnehmen und so den größten Mehrwert aus der Entwicklung ziehen. Die Aufgabe der Pharmaindustrie ist es hingegen die Therapie als Ganzes anzubieten und über den Tellerrand hinauszublicken. Denn neben einem effektiven Arzneimittel, ist die Lebensstilintervention ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Therapie. Berlin-Chemie bietet daher mehr als moderne Medikamente: Mit dem TheraKey-Konzept verfolgt das Unternehmen einen innovativen und umfassenden Therapieansatz, der Ärzte professionell bei der Therapiebegleitung unterstützt und Patienten langfristig zu einer Lebensstilanpassung motiviert.


Ganzheitlicher Therapieansatz am Beispiel TheraKey

„Vom Therapeutikum zur Therapie“, so beschreibt Torsten Flöttmann, Marketingleiter der Berlin-Chemie AG Deutschland, den Anspruch, den das Unternehmen mit TheraKey verfolgt. Ein zukunftsweisendes Therapiebegleitprogramm darf nicht statisch sein, sondern muss einer konstanten Weiterentwicklung unterliegen, um am Markt bestehen zu können. „Wir entwickeln TheraKey stetig gemeinsam mit Partnern und Experten weiter, um Ärzten einen nachhaltigen Nutzen zu bieten und sie in ihrer täglichen Arbeit erfolgreich zu unterstützen.“ Alle Optimierungen orientieren sich an den Bedürfnissen der Ärzte und Patienten. TheraKey ist kein kurzfristig gedachtes Projekt, sondern ein langfristig angelegtes Konzept, das die Chancen der Digitalisierung nutzt.

Eine umfassende Therapie ist insbesondere bei chronischen Erkrankungen entscheidend, da die nicht-medikamentöse Behandlung einen besonderen Stellenwert einnimmt. „TheraKey ist ein didaktisches Werkzeug und nimmt bei der Therapie eine ‚Booster‘-Funktion ein, um die Patienten optimal zu therapieren und zu einer Lebensstiländerung zu motivieren“, erläutert Dr. Limberg. Als Facharzt für Innere Medizin hat er TheraKey umfassend in seiner Praxis eingeführt. „Für die optimale Integration des Therapiebegleitprogramms ist es wichtig, das gesamte Praxisteam miteinzubeziehen. Bei uns gibt es in jeder Patientenakte einen TheraKey-Reiter, sodass wir gezielt Aufgaben stellen können, die dann im Folgetermin mit dem Patienten gemeinsam besprochen werden.“


Konkreter Nutzen für Ärzte

Durch Individualisierung, Interaktivität, Usability und Convenience rücken digitale Gesundheits-angebote den Mehrwert für Arzt und Patient in den Mittelpunkt. „Einen echten Nutzen für den Arzt bringen Programme, die Aufgaben übernehmen und diese in derselben Qualität, aber in einer höheren Geschwindigkeit, umsetzen“, konstatiert Dr. Fleige. Als Radiologe und Geschäftsführer von Healthcubator Consulting & Innovation misst er TheraKey eine zukunftsweisende Bedeutung bei.

TheraKey kann eine konkrete Unterstützung im Alltag sein: Patienten finden im Portal zielgerichtete, leicht verständliche Informationen. Dies ermöglicht den Ärzten eine effiziente und zeitsparende Patientenführung und fördert eine Kommunikation auf Augenhöhe. Die Inhalte sind indikations-spezifisch und individuell auf die Bedürfnisse der Patienten ausgerichtet, sodass Ärzte die Therapie zielführend begleiten können. Durch den geschützten Zugang zu den Portalen, behält der Arzt die Informationshoheit. Die didaktisch hochwertigen Inhalte können die Motivation der Patienten fördern – Lebensstilanpassungen können besser angenommen und die Adhärenz kann gesteigert werden. „TheraKey ermöglicht den Ärzten eine effiziente und ökonomische Patientenführung und Kommunikation auf Augenhöhe unter Nutzung evidenzbasierter und produktneutraler Informationen. Die Inhalte sind indikationsspezifisch und individuell auf die Bedürfnisse der Patienten ausgerichtet, sodass Ärzte die Therapie zielführend begleiten können. Zudem wird durch das Verständnis und die Motivation eine nachhaltige Therapieadhärenz beim Patienten gefördert“, hebt Dr. Viktor den Nutzen sowohl für den Arzt auch für den Patienten hervor. Der Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Palliativmedizin setzt TheraKey bei seinen Patienten in der Klinik ein und ist von dem Nutzen des Portals überzeugt.


TheraKey®: Das Therapiebegleitprogramm der Zukunft

Die Therapiebegleitung der Zukunft ist digital, modern, multimedial und stets auf dem neuesten Stand. TheraKey ist einzigartig am Markt und grenzt sich in seiner Dimension von anderen Gesundheitsangeboten ab: Die Inhalte sind qualitativ und didaktisch hochwertig, produktneutral und patientengerecht aufbereitet. Zudem ist das Portal indikationsübergreifend und richtet sich sowohl an Ärzte und Patienten als auch an Angehörige. „Mit TheraKey hat Berlin-Chemie ein Produkt auf den Markt gebracht, das sich deutlich von anderen Angeboten abgrenzt und das durch die Multidimensionalität der Informationsvermittlung echte Pionierarbeit leistet,“ zieht Dr. Viktor einen Vergleich.

Das Therapiebegleitprogramm umfasst derzeit acht der häufigsten chronischen Erkrankungen – Diabetes Typ 1 und 2 (mit und ohne Insulin), COPD, Hypertonie, Angina pectoris, Gicht, Ejaculatio praecox und Fettstoffwechselstörung. Es wurde unter anderem von dem Fraunhofer Institut für digitale Medientechnologie wissenschaftlich begleitet. Die Diabetes Inhalte sind von dem Forschungsinstitut Diabetes (FIDAM) geprüft und offiziell mit dem Qualitätssiegel des FIDAM ausgezeichnet.

Die Portale verfügen mittlerweile über 1.000 Unterseiten, knapp 500 Videos, 40 interaktive Tools und 150 PDF-Dokumente zum Herunterladen. Die Inhalte sind unter anderem als Texte, Erfahrungs-berichte und Videos aufbereitet, didaktisch optimiert und gehen auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Patienten ein.

„Was TheraKey leistet, ist enorm wichtig. Die Komplexität einer chronischen Erkrankung wird für den Patienten greifbar. Das Konzept ist so erfolgreich, weil der Bedarf vorhanden ist, sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten. Das Programm holt die Beteiligten dort ab, wo sie stehen und bringt sie voran“, fasst Dr. Fleige die Leistung von TheraKey zusammen. Die Digitalisierung des Gesundheitssektors ist ein fortschreitender Prozess und bietet wichtige Chancen, die sich die Akteure des Systems zu nutzen machen sollten. Ein bewusster Umgang und eine aktive Mitgestaltung aufseiten der Ärzte und Patienten sind die Voraussetzungen für den Einsatz digitaler Angebote – und für eine zielführende und erfolgreiche Therapie.

 

Über Berlin-Chemie AG/Menarini Group: Pharmakompetenz im Herzen Europas

Dynamisches Wachstum, Arzneimittel-Innovationen und ein über Generationen gereifter Erfahrungs-schatz sind Markenzeichen der BERLIN-CHEMIE AG. Die Wurzeln des Unternehmens am Hauptstandort Berlin-Adlershof reichen bis ins Jahr 1890 zurück. Seit 1992 gehört BERLIN-CHEMIE zur weltweit agierenden italienischen MENARINI Group und ist für das Arzneimittel-Geschäft in Deutschland sowie Mittel- und Osteuropa verantwortlich. Zudem ist Berlin einer der drei Forschungsstandorte der MENARINI Group. Von 1999 bis 2016 hat BERLIN-CHEMIE den Umsatz mehr als versiebenfacht (2016: 1.592 Mio. €) und die Zahl der Mitarbeiter im In- und Ausland mehr als verdoppelt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mehr als 5.700 Menschen. Zwei Drittel der im Inland verkauften Arzneimittel des Unternehmens sind innovative Präparate, vor allem zur Behandlung von Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen sowie Antidiabetika. BERLIN-CHEMIE liefert Medikamente in mehr als 30 Staaten und unterhält in 28 Ländern eigene Dependancen.

 


Quelle: Berlin-Chemie, 23.01.2018 (tB).

Schlagwörter: , , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung