Obstruktive Schlafapnoe: Atemtherapie kann Lebensqualität deutlich verbessern

Bei Schwierigkeiten mit dem Therapiegerät lohnt es sich, nicht gleich aufzugeben

 

Berlin (15. September 2011) – Eigentlich hat man lange genug geschlafen, trotzdem fühlt man sich jeden Morgen wie gerädert. Dahinter könnte eine obstruktive Schlafapnoe stecken, bei der Atemstörungen einen erholsamen Schlaf verhindern. Eine Atemtherapie mit einem sogenannten CPAP-Gerät kann dann die Beschwerden lindern. Die nächtliche Therapie mit Atemmaske ist zwar gewöhnungsbedürftig. Aber es lohnt sich, nicht gleich aufzugeben.

 

Denn wer fachliche Unterstützung in Anspruch nimmt oder eine Verhaltenstherapie macht, nutzt das Atemgerät nachts länger, bricht die Therapie nicht so schnell ab und fühlt sich tagsüber besser. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem auf Gesundheitsinformation.de veröffentlichten "Spezial" zum Thema obstruktive Schlafapnoe hin.

 

 

Schnarchen allein ist kein Grund zur Sorge

 

Schnarchen ist weit verbreitet und für sich allein genommen harmlos. Und jeder kennt Tage, an denen Sorgen oder Lärm den Schlaf beeinträchtigen, sodass man morgens unausgeschlafen ist. Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe schnarchen jedoch nicht nur fast immer stark. Bei ihnen kommt es nachts zu lang andauernden und häufigen Atemaussetzern. Dadurch wird der Schlaf so gestört, dass sie tagsüber sehr schläfrig und unkonzentriert sind. Das dauerhafte Fehlen von erholsamem Schlaf kann die Lebensqualität stark beeinträchtigen und das Risiko für andere Erkrankungen erhöhen. Betroffene sind auch anfällig für einen unfreiwilligen Sekundenschlaf, was ein Risiko für Unfälle bedeutet.

 

"Weil man die Atemaussetzer selbst nicht bemerkt, vergeht mitunter viel Zeit, bis eine obstruktive Schlafapnoe erkannt wird. Das kann sehr belastend sein", stellt Dr. Andreas Waltering, stellvertretender Leiter des Ressorts Gesundheitsinformation im IQWiG fest: "Dieser Zeitverlust verhindert, dass wirksame Behandlungen begonnen werden können."

 

Die am besten untersuchte Behandlung ist die CPAP-Therapie. Dabei tragen Betroffene während des Schlafes eine Atemmaske, die die Nase umschließt. Über die Maske wird beständig Luft mit einem leichten Überdruck zugeführt, um die Atemaussetzer zu verhindern. Die Atemtherapie kann so die Beschwerden wirksam lindern.

 

 

Umgang mit Problemen bei der CPAP-Therapie

 

Oft bedarf es einer gewissen Gewöhnung an die Atemtherapie. Die Maske sitzt nicht gut, es fällt schwer einzuschlafen oder die Nase ist trocken. "Mit praktischer oder psychotherapeutischer Unterstützung kann es gelingen, die CPAP-Therapie zu einem selbstverständlichen Teil des Alltags zu machen und die Lebensqualität deutlich zu verbessern", so Waltering.

 

Menschen mit Schlafapnoe profitieren von einer solchen Unterstützung, wenn sie rechtzeitig begonnen wird und länger andauert. Das zeigt die Zusammenfassung wichtiger Studien, die das IQWiG jetzt ausgewertet hat. "Hausärzte, Schlafmediziner oder die Fachleute, die in das CPAP-Gerät eingewiesen haben, sind hier mögliche Ansprechpartner", sagt Waltering.

 

Die IQWiG-Website Gesundheitsinformation.de informiert die Bevölkerung allgemeinverständlich und aktuell über medizinische Entwicklungen und Forschungsergebnisse zu wichtigen gesundheitlichen Fragen. Hier finden Sie auch Informationen dazu, wie man mit häufigen Problemen bei der CPAP-Therapie umgehen kann. Wer über die Veröffentlichungen der unabhängigen Gesundheits-Website auf dem Laufenden bleiben möchte, kann den Gesundheitsinformation.de-Newsletter abonnieren.

 

 

Weiterführende Informationen


Spezial "Obstruktive Schlafapnoe" – http://www.gesundheitsinformation.de/index.886.56.de.html

 

 


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 15.09.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung