Offener Brief an den Aufsichtsrat der Universitätsklinik Leipzig

Pflegemanagement gehört in den Vorstand einer Universitätsklinik

 

Der Sächsische Pflegerat reagiert mit Unverständnis auf die geplante Auflösung der Stabstelle Pflegemanagement im Universitätsklinikum Leipzig

 

Dresden  (8. Mai 2012) – Die Stelle des Pflegedirektors soll im Universitätsklinikum Leipzig, nach dem Ausscheiden von Klaus Tischler, nicht mehr besetzt werden. Zukünftig soll die größte Berufsgruppe, der Pflegedienst, durch 4-5 pflegerische Departmentleitungen geführt werden. Der Einfluss des Pflegedienstes wird dadurch deutlich beschnitten.

 

Obwohl das Sächsische Hochschulmedizingesetz die Berufung eines dritten Vorstandsmitglieds ermöglicht, wird in der Universitätsklinik Leipzig das Gegenteil getan. Von den Entscheidungsträgern des Klinikums werden damit Strukturen geschaffen, bei denen der Pflegedienst bewusst aus den zentralen Entscheidungsgremien herausgedrängt wird. Dies widerspricht der Entwicklung in vielen Kliniken und Universitätskliniken (z.B. Schleswig Holstein und Essen) in denen das Pflegemanagement Teil des Vorstands ist. Die Abwertung der Pflegeberufe hat in vielen deutschen Kliniken zu einem extremen Personalmangel in den Pflegeberufen und zu erheblichen Problemen in der Patientenversorgung geführt.

 

Pflegende leisten einen immer wichtigeren Beitrag zur Erfüllung der Unternehmensziele. Die Ansprüche an pflegerische Leistungen haben sich in den letzten zwanzig Jahren enorm gewandelt. Pflege arbeitet evidenzbasiert, pflegerische Qualitätssicherung stellt einen bedeutenden Baustein im klinischen Risikomanagement dar. Pflegende haben eine zentrale Steuerungsfunktion im gesamten Klinikbetrieb und dadurch entscheidenden Einfluss auf die Prozesse und Erlöse der Kliniken. Zunehmend wird es zur Übernahme ärztlicher Tätigkeiten durch die Neuordnung der Aufgaben im Gesundheitswesen kommen. Diese Entwicklungen sprechen eine deutliche Sprache und zeigen, dass eine pflegerische Gesamtleitung auf Vorstandsebene notwendig ist um diese Prozesse aktiv zu gestalten.

 

Offensichtlich wird dies im Universitätsklinikum Leipzig anders gesehen. Entgegen dem Trend, pflegerischen Leitungskräften mehr Kompetenzen zu übertragen, soll im Universitätsklinikum Leipzig die Leitung des Pflegedienstes auf Departmentebene verbannt werden. Eine wichtige Kernkompetenz des Unternehmens wird damit auf Ebene des Vorstandes und Aufsichtsrates nicht mehr abgebildet.

 

 

Landesarbeitsgemeinschaft Pflegewesen und Kooperationspartner

Michael Junge (Vorsitzender)

Konrad Schumann (Vorsitzender)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung