OnglyzaTM:

Neuer DPP-4-Hemmer bei Typ 2 Diabetes

 

Berlin (27. Oktober 2009) – Während einer gemeinsamen Pressekonferenz haben Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca über die neue Therapieoption zur Behandlung des Typ 2 Diabetes mit OnglyzaTM (Saxagliptin) informiert. Der Wirkstoff gehört der Klasse der Dipeptidyl-Peptidase-4 (DPP-4)-Hemmer an und ist seit dem 7. Oktober auf dem deutschen Markt erhältlich. OnglyzaTM ist bei erwachsenen Typ 2 Diabetikern zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle in der Kombinationstherapie angezeigt. Durch Beeinflussung natürlicher Hormone, der Inkretine, steigert der DPP-4-Hemmer die Insulinproduktion und reduziert die Glukoseproduktion in der Leber.

 

Der medizinische Bedarf an neuen Medikamenten zur Behandlung von Patienten mit Typ 2 Diabetes ist groß. In Deutschland sind rund 6,3 Millionen Patienten von der chronischen und fortschreitenden Volkskrankheit betroffen(1,2). Schwerwiegende Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Erblindung können Folge des Diabetes sein. Studien zufolge erreichen derzeit nur etwa 50 Prozent der behandelten Typ 2 Diabetiker ihren HbA1c-Zielwert.(3)

 

„Unsere beiden Unternehmen blicken auf eine lange Geschichte des Engagements im Bereich der Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen zurück“, erklärte Dr. Michael Krekler, Medical Director Cardiovascular/Metabolics von Bristol-Myers Squibb Deutschland, aus Anlass der Markteinführung. „Mit OnglyzaTM ist es uns gelungen, ein innovatives Therapieangebot im Bereich der oralen Diabetes-Therapie zu entwickeln“, erläuterte Dr. Kristian Löbner, Director Medical Affairs Primary Care, von AstraZeneca Deutschland.

 

OnglyzaTM ist das erste Medikament, das in Europa im Rahmen der weltweiten Kooperation von Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca am Markt eingeführt wird. Die Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Unternehmen sieht die gemeinsame Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von zwei neuen Wirkstoffen für die Behandlung des Typ 2 Diabetes vor.

 

„Aufgrund seiner guten Verträglichkeit ist OnglyzaTM bei einem breiten Spektrum von Patienten einsetzbar“, sagte Prof. Dr. Wolfgang Schmidt, Direktor St. Josef Universitätsklinik Bochum. „Da unter der Behandlung mit OnglyzaTM keine Gewichtszunahme beobachtet wird und für Hypoglykämien nur ein geringes Risiko besteht, ist mit einer deutlichen Erhöhung der Therapietreue (Compliance) zu rechnen“, so Schmidt weiter.

 

„Ergebnisse einer aktuellen britischen Langzeit-Analyse(4) belegen, dass sich eine frühzeitige Senkung des Blutzuckers bei Typ 2 Diabetes langfristig auszahlt“, sagte Prof. Dr. Petra Schumm-Draeger, Chefärztin am Klinikum Bogenhausen, München. „Wir wissen, dass eine Verbesserung der Blutzuckereinstellung das Risiko für diabetesbedingte Folgeerkrankungen reduziert. Durch die Blutzuckerselbstkontrolle können die Patienten heute aktiv an diesem Prozess mitarbeiten, der zwar Zeit und Engagement auf Seiten von Patienten und Ärzten erfordert, letztendlich aber zu einer Verbesserung der Lebensqualität beiträgt“, ergänzte Dr. Veronika Hollenrieder, niedergelassene Diabetologin aus Unterhaching.

 

Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für 27 Länder der Europäischen Union auf Grundlage von Daten aus einem klinischen Entwicklungsprogramm erteilt. Das Programm umfasste sechs zentrale Zulassungsstudien der Phase III. In diesen Studien wurden die Sicherheit und Wirksamkeit von OnglyzaTM an insgesamt 4.148 Patienten mit Typ 2 Diabetes untersucht, von denen 3.021 mit OnglyzaTM behandelt wurden.

 

 


Quellen

 

  1. World Diabetes Foundation. Diabetes Atlas. Third Edition 2006. Available at: http://www.eatlas.idf.org/downloadables/Data%20Tables/index.html. Accessed July 02, 2009.
  2. M. A. Nauck, DPP-4 Inhibitoren – ein neuer Ansatz in der Typ-2-Diabetes Therapie, Thieme-Verlag 2008.
  3. Turner RC et al. Glycemic control with diet, sulfonylurea, metformin, or insulin in patients with type 2 diabetes mellitus: progressive requirement for multiple therapies (UKPDS 49). JAMA. 1999;281(21):2005-12.
  4. UK Prospective Diabetes Study – post study monitoring (PSM) and cohort follow-up (CFU). Last edited 12/09/2008. http://www.controlled-trials.com/ISRCTN75451837/75451837
  5. Diabetes Overview. National Diabetes Information Clearinghouse-National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases, National Institutes of Health, unter http://diabetes.niddk.nih.gov/dm/pubs/overview/index.htm/  – Accessed October 30, 2008.
  6. World Diabetes Foundation. Diabetes Atlas. Third Edition 2006. Available at: http://www.eatlas.idf.org/downloadables/Data%20Tables/index.html – Accessed July 02, 2009.

 

 

Weiterführende Informationen

 

 

OnglyzaTM

 

Für erwachsene Patienten mit Typ 2 Diabetes Mellitus sind OnglyzaTM 5 mg Filmtabletten einmal täglich zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle indiziert:

  

  • in Kombination mit Metformin, wenn eine Metformin‑Monotherapie, zusammen mit einer Diät und Bewegung, den Blutzucker nicht ausreichend kontrolliert.
  • in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff bei Patienten, für die die Anwendung von Metformin ungeeignet erscheint, wenn eine Sulfonylharnstoff‑Monotherapie, zusammen mit einer Diät und Bewegung, den Blutzucker nicht ausreichend kontrolliert.
  • in Kombination mit einem Thiazolidindion bei Patienten, für die die Anwendung eines Thiazolidindions geeignet erscheint, wenn eine Thiazolidindion‑Monotherapie, zusammen mit einer Diät und Bewegung, den Blutzucker nicht ausreichend kontrolliert.

 

 

Diabetes mellitus Typ 2 – Prävalenz

 

Einen Typ 2 Diabetes haben ca. 90 bis 95 Prozent aller Diabetiker.(5) Das entspricht rund 221 Millionen Typ 2 Diabetikern weltweit.(5,6) In Deutschland haben ca. 85 Prozent der Diabetiker einen Typ 2 Diabetes.2 Die Zahl der Menschen, die hierzulande an Typ 2 Diabetes leiden, liegt dementsprechend bei rund 6,3 Millionen.

 

 

Bristol-Myers Squibb

 

Bristol-Myers Squibb ist ein global tätiges BioPharma-Unternehmen, das innovative Medikamente entwickelt und herstellt. Sie kommen in folgenden Bereichen zum Einsatz: Herz-Kreislauf, Stoffwechsel, Nervensystem, HIV und Hepatitis, Krebs, Rheuma und Schmerz. Der Konzern ist mit rund 37.000 Mitarbeitern auf fünf Kontinenten vertreten und erzielte 2008 einen Konzern-Umsatz von 20,6 Milliarden US-Dollar. Der Forschungsetat 2008 betrug 3,59 Milliarden US-Dollar. Für mehr Gesundheit. Für ein besseres Leben. Weitere Informationen finden Sie unter: www.b-ms.de

 

 

AstraZeneca

 

Die AstraZeneca GmbH in Wedel/Schleswig-Holstein ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC, London. AstraZeneca gehört mit einem Konzernumsatz von USD 31,6 Milliarden (2008) weltweit zu den führenden Unternehmen der forschenden Arzneimittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative Arzneimittel, die Patienten eine bessere Lebensqualität ermöglichen. AstraZeneca forscht in den Bereichen Herz-Kreislauf, Atemwege, Magen-Darm, Krebs, Neurowissenschaften sowie Infektionen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.astrazeneca.de

 

 

 

Download

 

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang E. Schmidt: Saxagliptin: Effektive Senkung der Glukose-Triade bei guter Verträglichkeit – Statement_Prof_Schmidt.pdf Statement_Prof_Schmidt.pdf (71.08 KB)

Prof. Dr. Petra-Maria Schumm-Draeger: Folgekomplikationen und kardiometabolische Aspekte des Diabetes – Statement-Schumm-Draeger.pdf Statement-Schumm-Draeger.pdf (78.73 KB)

Dr. Veronika Hollenrieder: Aktuelle Aspekte zur Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 – Statement-Hollenrieder.pdf Statement-Hollenrieder.pdf (65.98 KB)

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firmen Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca zur Markteinführung von Saxagliptin (Onglyza™) am 27.10.2009 in Berlin (Weber Shandwick) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung