Onkologie: Studienlage zu älteren Patienten verbessert

Umfassende Krebstherapie älterer Patienten gefordert

 

Berlin (28. Februar 2010) – Die Behandlung älterer Tumorpatienten war ein wichtiges Thema auf dem 29. Deutschen Krebskongress (DKK), der vom 24. bis zum 28. Februar in Berlin stattfand. Der Grund: Maßnahmen zur Früherkennung und eine umfassende Therapie bleiben bei älteren Krebspatienten häufig aus. Dabei ist die Behandlung oft genauso erfolgreich wie bei jüngeren. Die aktuelle Studienlage in Bezug auf ältere Patienten bei der Behandlung verschiedener Tumorentitäten wie Darm-, Brust- und Lungenkrebs sowie der CLL stellten Experten im Rahmen eines Symposiums auf dem DKK* vor. Deutlich wurde, dass innovative Therapien, die eine Personalisierte Medizin ermöglichen, den Patienten unabhängig vom Alter nützen.

 

„Viele Ärzte therapieren ältere Patienten nicht mit derselben Konsequenz wie jüngere“, beklagte PD Dr. med. Ulrich Wedding, Chefarzt der Abteilung Palliativmedizin des Universitätsklinikums Jena. Sowohl Ärzte als auch Patienten und deren Angehörige sind der Ansicht, eine Tumorbehandlung nütze betagten Patienten weniger als jüngeren – eine Sichtweise, die sich wissenschaftlich insbesondere für neue innovative Behandlungskonzepte heute nicht mehr aufrecht erhalten lässt. Denn es setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass auch ältere Patienten einen hohen Nutzen aus einer umfassenden Krebsbehandlung ziehen, vorausgesetzt, sie sind in einer guten körperlichen Verfassung, wie es für immer mehr ältere Patienten zutrifft. Eine onkologische Therapieentscheidung sollte also immer den tatsächlichen individuellen Gesundheitszustand des älteren Patienten berücksichtigen. „Das biologische und nicht das kalendarische Alter bestimmt die Therapie“, so brachte es PD Dr. med. Arnd Hönig, Universitätsklinikum Würzburg, auf den Punkt.

 

 

Evidenz für Paradigmenwechsel durch neue Studien- und Registerdaten

 

Früher war in klinischen Studien ein Alter von über 65 Jahren ein Ausschlusskriterium. Aussagen über die Wirksamkeit und Verträglichkeit vieler Therapien bei dieser Patientengruppe waren deshalb nicht möglich. Eine Wissenslücke, die jedoch zunehmend geschlossen wurde, erläuterte PD Dr. Dr. Friedemann Honecker, Onkologe vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Zum einen wurden zunehmend ältere Patienten in klinische Studien eingeschlossen. Zum anderen stammt zusätzliche Evidenz für die Sicherheit und Wirksamkeit moderner onkologischer Therapien aus Registerstudien. Als Beispiel hierfür stellte Honecker das IN-GHO®-Register vor, in dem bis Ende 2010 Daten von über 3.000 onkologischen Patienten (Alter 70+) gesammelt werden, um die reale Behandlungssituation älterer Krebspatienten zu erfassen. Eine Zwischenauswertung von 1.580 Patienten zeigte keinen Einfluss des Patientenalters auf das Therapieergebnis. Ein weiteres Krebsregister speziell für ältere Patienten ist das Mamma-Register „Senora“, in das Daten von 1.000 Patientinnen über 70 Jahre eingeschlossen werden sollen.

 

 

Behandlungsfortschritte aufgrund gestiegener Lebenserwartung und innovativer Therapeutika

 

Der Gewinn an Lebensjahren, den ein älterer onkologischer Patient aus einer optimalen Krebstherapie ziehen kann, ist aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung deutlich größer geworden, erklärte PD Dr. med. Arnd Hönig mit Verweis auf die aktuelle Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes. Diesen Daten zufolge lebt ein heute 60-jähriger Mann noch weitere 20 Jahre, eine 60-jährige Frau sogar noch 25 Jahre.1 Vor allem aber die Entwicklung zielgerichteter Therapien („Targeted Therapies“) führt zu einem Umdenken in der Behandlung älterer Krebspatienten, denn mit diesen stehen weitere neue, hocheffektive und gut verträgliche Medikamente zur Verfügung, von denen ältere Patienten genauso wie jüngere profitieren.

 

 

Darmkrebs

 

Studiendaten zeigen, dass die zusätzliche Gabe des monoklonalen Antikörpers Bevacizumab (Avastin®) älteren Patienten ähnliche Vorteile wie jüngeren Patienten bringt. Untersucht wurde bei 1.914 Patienten in der First-line Therapie mit bisher unbehandeltem metastasiertem Dickdarm- bzw. Enddarmkrebs die Sicherheit und Wirksamkeit von Bevacizumab in Kombination mit verschiedenen Standard-Chemotherapien. Die Studienergebnisse zeigen für alle Altersgruppen ein ähnliches langes progressionsfreies Überleben: 10,8 Monate für die unter 65-Jährigen, 11,2 Monate für Patienten von 65 bis 74 Jahren sowie 10,0 Monate für die Patienten ab 75 Jahren.2

 

 

Brustkrebs

 

Auch hier sind die Ergebnisse für ältere Patientinnen viel versprechend: Aktuelle Subgruppen-Analysen einer Phase-III-Studie zeigen, dass die First-line Kombinationstherapie des HER-2-negativen metastasierten Mammakarzinoms mit Bevacizumab bei älteren Patientinnen genauso wirksam und verträglich ist wie bei jüngeren Patientinnen. Für das HER-2-positive Mammakarzinom zeigen die Ergebnisse einer großen Beobachtungsstudie zum Einsatz von Trastuzumab (Herceptin®) bei 910 Patientinnen ebenfalls einen Benefit für ältere Patienten. Dabei war das progressionsfreie Überleben von Patientinnen über 65 Jahren im Vergleich zu jüngeren Patientinnen sogar verlängert (12,9 vs. 9,9 Monate).

 

 

Lungenkrebs

 

Positive Nachrichten auch für ältere Patienten mit Lungenkrebs: Die aktuellen Auswertungen der Phase-IV-Studie „Safety of Avastin in Lung Cancer“(SAiL) bestätigen den sicheren Einsatz von Bevacizumab bei älteren Patienten. Dabei war das mediane Gesamtüberleben bei jüngeren Patienten (bis 65 Jahre) mit 14,6 Monaten genauso lange wie im Kollektiv der älteren Patienten. Auch Nebenwirkungen traten bei älteren Patienten nicht häufiger auf. „Damit zeigt sich eindrucksvoll die gute Einsetzbarkeit innovativer Therapien für ältere onkologische Patienten“, fasst PD Dr. Wolfgang Schütte die Ergebnisse zusammen.

 

 

CLL

 

Bei älteren CLL-Patienten unterscheidet man heute je nach tatsächlichem Gesundheitszustand der Patienten zwischen fitten, unfitten und gebrechlichen Patienten („fit, unfit, frail“). Nach den Worten von Dr. Valentin Goede, Universitätsklinikum Köln, kann die neue Standardtherapie aus Rituximab plus Chemotherapie auch bei fitten älteren Patienten eingesetzt werden. Dies ergab die Auswertung der CLL8-Studie6, in die nach einem Geriatrischen Assessment auch „fitte“ ältere Patienten bis 80 Jahre aufgenommen und entweder mit Chemotherapie alleine oder mit Rituximab (MabThera®) plus Chemotherapie behandelt wurden.

 

 

Geriatrische Onkologie bei Roche

 

Roche engagiert sich, um die Situation geriatrischer Krebspatienten zu verbessern. Hierzu gehören die Unterstützung klinischer Studien mit älteren Patienten und die Auswertung von Registerdaten, um eine noch größere Datenbasis für die Behandlung älterer onkologischer Patienten zu schaffen. Roche fördert Projekte im Bereich der medizinischen Weiterbildung, um Angehörigen der Heilberufe aktuelles Wissen für die Behandlung von älteren Tumorpatienten zur Verfügung zu stellen.

 

 

 

Anmerkung

 

* Symposium „Therapie des alten Tumorpatienten – tägliche Herausforderung auf dünner Datenbasis?“, 26.02.2010, Berlin, im Rahmen des 29. Deutschen Krebskongresses
Veranstalter: Roche Pharma AG

 

 

 

Quellen

 

  1. Statistisches Bundesamt. Aktuelle Sterbetafeln für Deutschland. (URL: http://www.destatis.de)
  2. Van Cutsem E, Rivera F, Berry S et al. Safety and Efficacy of bevacizumab (BEV) and chemotherapy in elderly patients with metastatic colorectal cancer (mCRC): results from the BEAT observational cohort study. European Journal of Cancer Supplements 2009; 7(2): 348
  3. Pivot X, Verma S, Thomsen C: Clinical benefit of bevacizumab (BV) plus first-line docetaxel (D) in elderly patients with locally recurrent (LR) of metastatic breast cancer : AVADO study. J Clin Oncol 27:15s; 2009 (suppl; abstr 1094)
  4. Jackisch C, Hinke A, Schoenegg W et al. Trastuzumab treatment in elderly patients with advanced breast cancer (ABC) – results from a large observa-tional study. SABCS 2008, Abstr 3144
  5. Garrido P, Thatcher N, Crino L et al. Safety and efficacy of first-line bevacizumab (BV) plus chemotherapy in elderly patients with advanced or recurrent non-squamous non-small cell lung cancer (NSCLC): SAiL (MO19390). European journal of Cancer Supplements 2009; 7(2): 557
  6. Hallek, M et al.: First-Line Treatment with Fludarabine (F), Cyclophos-phamide (C), and Rituximab (R) (FCR) Improves Overall Survival (OS) in Previously Untresated Patients (pts) with Advanced Chronic Lymphocytic Leukemia (CLL): Results of a Randomized Phase III Trial On Behalf of An International Group of Investigators and the German CLL Study Group. Blood 2009; 114: Abstract 535

 

 


Quelle: Symposium „Therapie des alten Tumorpatienten – tägliche Herausforderung auf dünner Datenbasis?“, 26.02.2010, Berlin, im Rahmen des 29. Deutschen Krebskongresses. Veranstalter: Roche Pharma AG (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung