MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

ONTARGET-Substudie zur Erektilen Dysfunktion

Bei erektiler Dysfunktion nach kardiovaskulären Risiken fahnden

 

Mannheim (18. April 2009) – Die Prävalenz der erektilen Dysfunktion (ED) bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten ist ausgesprochen hoch: Laut neuer Daten der ONTARGET-Studie ist davon auszugehen, dass in der Praxis jeder zweite männliche Patient mit hohem Herz-Kreislauf-Risiko betroffen ist. Zudem weist das Vorliegen einer ED auf eine schlechte Prognose hin und ist als Vorbote für kardiovaskuläre Ereignisse anzusehen. Die ED sollte daher als Zeichen einer generalisierten Atherosklerose gewertet und therapeutisch ernst genommen werden, betonten Experten auf einem Symposium von Boehringer Ingelheim im Rahmen des Kardiologenkongresses in Mannheim.

 

Die Zahlen zur ED stammen aus einer ONTARGET- Substudie, in der weltweit über 1500 männliche Teilnehmer anonym mit validierten Erhebungsbögen zu ED-Symptomen befragt wurden. Damit ist die Substudie die bislang größte prospektive Untersuchung zur ED. Die Studienleiter waren bereits von einer hohen ED-Prävalenz von 30-40% ausgegangen, berichtete Dr. Magnus Baumhäkel, Homburg/Saar, der an der Substudie maßgeblich beteiligt war. Eine starke Unterschätzung, wie die mit dem Kölner Erfassungsbogen zur Erektilen Dysfunktion (KEED) und IIEF-5 (International Index of Erectile Function) ermittelten Zahlen deutlich machen: Jeder zweite befragte ONTARGET-Teilnehmer berichtete, an einer ED zu leiden [1]. Werden zusätzlich auch leichte Formen der ED berücksichtigt, waren sogar 3 von 4 Patienten betroffen.

 

Schlechte Langzeitprognose bei erektiler Dysfunktion

 

Zudem schnitten ED-Patienten der ONTARGET-Studie in puncto Langzeit-Outcome deutlich schlechter ab als Teilnehmer ohne ED: Die Rate des primären kombinierten ONTARGET-Endpunkts (Herz-Kreislauf-Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz) war im ED-Kollektiv signifikant höher; auch die Gesamtmortalität war signifikant erhöht [2]. Baumhäkel bezeichnete die ED als Symptom einer endothelialen Dysfunktion und als kardiovaskulären Endorganschaden. „Die neuen ONTARGET-Daten zeigen nun, dass die ED auch als präziser Prädiktor für kardiovaskuläre Komplikationen ernst genommen werden muss“, resümierte Baumhäkel.

 

Neue Evidenz in der Herz-Kreislauf-Therapie

 

Die vor einem Jahr präsentierten Ergebnisse der ONTARGET-Studie haben für die Behandlung kardiovaskulärer Hochrisikopatienten neue Evidenz geliefert [3]. In der Studie war Telmisartan (Micardis®), das zur Behandlung der essentiellen Hypertonie zugelassen ist,  bei der Verhinderung von Herz-Kreislauf-Komplikationen ebenso effektiv wie der langjährige Standard Ramipril, wurde aber besser vertragen. Für den Angiotensin-Rezeptorblocker Telmisartan ist damit der Benefit bei der Reduktion eines erhöhten kardiovaskulären Riskos unabhängig von der Blutdrucksenkung belegt. Er ist damit als neuer Goldstandard in diesem Hochrisikokollektiv anzusehen.

 

Laut Prof. Dr. Michael Böhm, Homburg/Saar, schließt die ONTARGET-Studie eine wichtige Lücke im kardiovaskulären Kontinuum, das den Weg von den Risikofaktoren bis hin zu Herzinsuffizienz und Tod beschreibt. Belegt war der Nutzen von ARBs bereits bei Postinfarktpatienten und Herzinsuffizienz. Die ONTARGET-Studie hat nun nachdrücklich gezeigt, dass auch das riesige Kollektiv von Hypertonikern und Patienten mit hohem Herz-Kreislauf-Risiko – allein in den USA über 90 Mio. Patienten – von einem ARB profitiert [4]. Diese Patienten besitzen laut Böhm meist eine Atherothrombose in mehreren Gefäßgebieten und deshalb ein überproportional hohes Risiko. Umso wichtiger ist die frühzeitige Therapie mit einer nachweislich gefäßprotektiven Substanz wie Telmisartan, die zudem aufgrund ihrer guten Verträglichkeit selbst bei diesen oft noch beschwerdefreien Patienten eine solide Basis für Compliance und Therapieerfolg liefert.

Werbung

 

Böhm wies darauf hin, dass das Hochrisikokollektiv in der Praxis ein breites Spektrum umfasst, das vom pAVK- und ED-Patienten über den Typ-2-Diabetiker bis hin zu Patienten mit atherosklerotischen Veränderungen in Koronarien, Karotiden oder renalen Gefäßen reicht. Mit Telmisartan gibt es für dieses Kollektiv jetzt eine neue evidenzbasierte Therapieoption für den langfristigen Gefäßschutz.

 

Symposium „Neue Evidenz für Patienten mit kardiovaskulärem Risiko“ anlässlich der Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Mannheim, 18. April 2009.

 

 

Literatur

Böhm et al.; Am Heart J 2007; 154:94-101

Baumhäkel et al.; Med Klin 2009; 104:309-13

The ONTARGET Investigators. N Engl J Med 2008; 358:1547-59

Rosamond et al.; Circulation 2008; 117:e25-e146

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Boehringer Ingelheim Pharma vom 18.04.2009 (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können

MULTIPLE SKLEROSE

Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit