Operation ohne Stress durch „Fast-track“-Rehabilitation

 

Hamburg (5. Mai 2007) – Der Organismus reagiert auf ein operatives Trauma mit einer Stressantwort. Diese kann zu einer verzögerten Rekonvaleszenz nach chirurgischen Eingriffen führen. Um Komplikationen nach der Operation zu vermeiden, die Sterblichkeit zu reduzieren, frühzeitige Mobilisation zu erzielen und die postoperative Verweildauer zu verkürzen, entwickelte der dänische Arzt Prof. Henrik Kehlet die so genannte „Fast-Track“-Rehabilitation.


 

Unter der „Fast-Track“-Methode versteht man ein multimodales, interdisziplinäres Behandlungskonzept, das ursprünglich im Bereich der Dickdarmchirurgie (Kolonresektionen) entwickelt wurde. „Fast-track“ zielt darauf ab, die postoperativen Rekonvaleszenz zu beschleunigen und den Allgemeinzustand vor der Operation so rasch wie möglich wieder herzustellen. Voraussetzung dafür ist eine Verknüpfung vieler Einzelmaßnahmen: Die intensive Patienteninformation und -vorbereitung vorab, die Teambildung von Chirurgen, Anästhesiologen und Pflegepersonal, die Anwendung atraumatischer, minimal-invasiver Operationstechniken, die Optimierung der Allgemeinanästhesie, der Einsatz regionaler Anästhesieverfahren sowie eine intensive postoperative Schmerztherapie. Und nicht zuletzt die aktive Mitarbeit des Patienten.

 

Die Effektivität dieses Behandlungskonzepts wurde in randomisierten Studien für elektive Kolonresektionen (Teilentfernung eines Dickdarmabschnitts) in eindrucksvoller Weise nachgewiesen. Allgemeine Komplikationen konnten von 20 bis 30 Prozent auf unter 5 bis 10 Prozent gesenkt, die postoperative Verweildauer im Krankenhaus von über 10 Tagen auf weniger als 5 Tage reduziert werden. Momentan befindet sich die „Fast-Track“-Rehabilitation in Deutschland noch in der Erprobungsphase. Bei einem flächendeckenden Einsatz bei 50.000 – 70.000 Kolonresektionen pro Jahr könnte das Gesundheitssystem jedoch geschätzte 420.000 Behandlungstage einsparen.

 

Neben den großen Behandlungserfolgen in der Kolonresektion gibt es deutliche Hinweise darauf, dass das „Fast-track“-Behandlungskonzept für nahezu alle operativen Eingriffe –Leistenbruch-, Gallenblasen-, Blinddarm-, Gebärmutter-, oder Prostata-Operationen – geeignet ist. Je größer die Operation ist, umso wirkungsvoller ist die „Fast-Track“-Rehabilitation.

 

Eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der “Fast-track“- Rehabilitation sind die Regionalanästhesie sowie die Verfügbarkeit moderner Anästhetika wie Ropivacain (Naropin®), welche eine systemische Opioid-Schmerztherapie teilweise oder vollständig ersetzen und so entscheidend zur Reduzierung von Komplikationen und Verweildauer im Krankenhaus beitragen.

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma AstraZeneca im Rahmen des Deutschen Anästhesiekongresses 2007 zum Thema „10 Jahre Naropin®: Dem Schmerz den Rücken kehren – wie die moderne Regionalanästhesie zu Patientensicherheit und –zufriedenheit beiträgt“ am 05.05.2007 in Hamburg (Angela Liedler).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…