Operation ohne Stress durch „Fast-track“-Rehabilitation

 

Hamburg (5. Mai 2007) – Der Organismus reagiert auf ein operatives Trauma mit einer Stressantwort. Diese kann zu einer verzögerten Rekonvaleszenz nach chirurgischen Eingriffen führen. Um Komplikationen nach der Operation zu vermeiden, die Sterblichkeit zu reduzieren, frühzeitige Mobilisation zu erzielen und die postoperative Verweildauer zu verkürzen, entwickelte der dänische Arzt Prof. Henrik Kehlet die so genannte „Fast-Track“-Rehabilitation.

 

Unter der „Fast-Track“-Methode versteht man ein multimodales, interdisziplinäres Behandlungskonzept, das ursprünglich im Bereich der Dickdarmchirurgie (Kolonresektionen) entwickelt wurde. „Fast-track“ zielt darauf ab, die postoperativen Rekonvaleszenz zu beschleunigen und den Allgemeinzustand vor der Operation so rasch wie möglich wieder herzustellen. Voraussetzung dafür ist eine Verknüpfung vieler Einzelmaßnahmen: Die intensive Patienteninformation und -vorbereitung vorab, die Teambildung von Chirurgen, Anästhesiologen und Pflegepersonal, die Anwendung atraumatischer, minimal-invasiver Operationstechniken, die Optimierung der Allgemeinanästhesie, der Einsatz regionaler Anästhesieverfahren sowie eine intensive postoperative Schmerztherapie. Und nicht zuletzt die aktive Mitarbeit des Patienten.

 

Die Effektivität dieses Behandlungskonzepts wurde in randomisierten Studien für elektive Kolonresektionen (Teilentfernung eines Dickdarmabschnitts) in eindrucksvoller Weise nachgewiesen. Allgemeine Komplikationen konnten von 20 bis 30 Prozent auf unter 5 bis 10 Prozent gesenkt, die postoperative Verweildauer im Krankenhaus von über 10 Tagen auf weniger als 5 Tage reduziert werden. Momentan befindet sich die „Fast-Track“-Rehabilitation in Deutschland noch in der Erprobungsphase. Bei einem flächendeckenden Einsatz bei 50.000 – 70.000 Kolonresektionen pro Jahr könnte das Gesundheitssystem jedoch geschätzte 420.000 Behandlungstage einsparen.

 

Neben den großen Behandlungserfolgen in der Kolonresektion gibt es deutliche Hinweise darauf, dass das „Fast-track“-Behandlungskonzept für nahezu alle operativen Eingriffe –Leistenbruch-, Gallenblasen-, Blinddarm-, Gebärmutter-, oder Prostata-Operationen – geeignet ist. Je größer die Operation ist, umso wirkungsvoller ist die „Fast-Track“-Rehabilitation.

 

Eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der “Fast-track“- Rehabilitation sind die Regionalanästhesie sowie die Verfügbarkeit moderner Anästhetika wie Ropivacain (Naropin®), welche eine systemische Opioid-Schmerztherapie teilweise oder vollständig ersetzen und so entscheidend zur Reduzierung von Komplikationen und Verweildauer im Krankenhaus beitragen.

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma AstraZeneca im Rahmen des Deutschen Anästhesiekongresses 2007 zum Thema „10 Jahre Naropin®: Dem Schmerz den Rücken kehren – wie die moderne Regionalanästhesie zu Patientensicherheit und –zufriedenheit beiträgt“ am 05.05.2007 in Hamburg (Angela Liedler).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung