Orale Chemotherapie mit Capecitabin (Xeloda®):

Auch in der adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms viel versprechende Ergebnisse

 

San Antonio, USA, (Dezember 2008) – In der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms hat sich Capecitabin als Referenztherapie etabliert. Die Wirksamkeit dieses oralen Chemotherapeutikums ist durch zahlreiche klinische Studien belegt. Neue Studiendaten in der aduvanten Situation zur Kombination einer Standardchemotherapie mit Capecitabin (FinXX-Studie) zeigen, dass die Hinzunahme des oralen Zytostatikums Patientinnen ein längeres krankheitsfreies Überleben ermöglicht. Eine erste Datenpräsentation anlässlich des San Antonio Breast Cancer Symposium veranschaulichte, dass Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium, die Capecitabin zusätzlich zur in nordeuropäischen genutzten Standardtherapie erhielten, ein 34 Prozent geringeres Risiko hatten, ein Rezidiv zu erleiden.

 

Die Studie der „Finnish Breast Cancer Group“ ist eine zweiarmige, multizentrische Phase-III-Studie mit Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium. Es wurden 1.500 Frauen in Finnland und Schweden randomisiert. Eingeschlossen sind Patientinnen mit nicht metastasiertem Brustkrebs und einem Metastasierungsrisiko von weniger als 25 Prozent innerhalb von fünf Jahren ab Diagnosestellung. Als primärer Endpunkt der Studie wurde die Wirksamkeit und Sicherheit eines Taxan-Antracyklin-Regimes gegenüber der Wirksamkeit eines Taxan-Antrazyklin-Capecitabin Regimes in der adjuvanten Therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium verglichen. Weitere sekundäre Endpunkte umfassen die Auswertung und den Vergleich zwischen den beiden Studienarmen bezogen auf das Gesamtüberleben und das Sicherheitsprofil.

 

Die vorläufige Auswertung der Studiendaten macht deutlich, dass die Therapie mit Capecitabin das rezidivfreie Überleben signifikant verlängert und sich eine bessere Gesamtüberlebensrate abzeichnet, verglichen mit einer Behandlung ohne Capecitabin:

 

Im Standardtherapiearm [N=745] erkrankten 80 Frauen an einem Rezidiv oder verstarben (10,7 Prozent) wohingegen im Capecitabin-Arm [N=751] 54 Frauen (7,2 Prozent) den primären Endpunkt erreichten (HR=0,66, p=0,020). Dabei traten bei 42 Patientinnen (5,6 Prozent) im Capecitabin-Arm Fernmetastasen auf verglichen mit 72 Patientinnen (9,7 Prozent) im Capecitabin-freien-Arm (HR=0,64, p=0,014). Die abschließende Analyse der FinXX-Studie ist für 2010 vorgesehen. Bereits jetzt lässt sich jedoch ein Trend zugunsten des Capecitabin-Arms in Bezug auf das Gesamtüberleben erkennen (HR=0,66, p=0,089).

 

Quelle

Significant improvement in recurrence-free survival (RFS) when capecitabine (X) is integrated into docetaxel (T) 5-FU + epirubicin + cyclophosphamide (CEF) adjuvant therapy for high-risk early breast cancer (BC): interim analysis of the FinXX-trial. Presented at the San Antonio Breast Cancer Symposium, December 2008 (abstract # 82)

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Roche Pharma vom 30.01.2009 (medical relations).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…