Orion Pharma schaltet neue Website frei

www.dexdor.de und die neue Qualität in der Sedierung

 

Hamburg (23. April 2013) – Mit www.dexdor.de hat die Orion Pharma GmbH zum Deutschen Anästhesiekongress in Nürnberg eine neue Produkt-Website gelauncht, die künftig für Ärzte, Apotheker und Pflegekräfte zu einer unverzichtbaren Hilfe werden soll, wenn es um kooperative und komfortable Sedierung geht. Fachbesucher können sich auf eine Website freuen, die neben der medizinischen Basisinformation eine Fülle von nützlichen Informationen für den Klinikalltag enthält – von Patientenvideos und Webcasts über Sonderpublikationen zu Orion Pharma Symposien und Kongressen bis hin zu konkreten Services wie einer kostenlosen Dosing App zur Ermittlung der Infusionsgeschwindigkeit in Abhängigkeit von Patientengewicht und angestrebter Dosierung.

 

Besonders spannend sind die Patientenvideos, die eindrucksvoll die leichte Erweckbarkeit der Patienten unter dexdor® (Dexmedetomidin) zeigen und als Ergebnis Pflegeroutine und therapeutische Maßnahmen erleichtern. Die Sedierung auf Intensivstationen gewinnt damit eine neue Qualität.

 

In fünf Navigationspunkten wird der Besucher durch die „dexdor®-Welt“ geführt:

 

  • dexdor® bereitet die medizinischen Grundlagen wie Wirkstoff, Wirkmechanismus, Klinische Effekte und Indikation & Dosierung auf.
  • Neue Qualität macht dexdor® mit Patientenvideos und Grafiken zu den in Studien belegten Vorteilen erlebbar. Dabei stehen vor allem Kooperation & Komfort und die verkürzte invasive Beatmung im Fokus [1].
  • Zulassungsstudien greift die Ergebnisse der Zulassungsstudien PRODEX und MIDEX auf [1].
  • Termine gibt eine aktuelle und archivarische Übersicht über Symposien von Orion Pharma auf internationalen und nationalen Kongressen.
  • Service bietet dem Fachbesucher neben dem monatlichen Newsletter DEX Digest verschiedene Materialien zum Download an.

 

„Mit der neuen deutschsprachigen Website gehen wir weit über die Inhalte der internationalen Website www.dexdor.eu hinaus. Gleichzeitig haben wir auch in Österreich www.dexdor.at gelauncht. Wir freuen uns auf das Feedback der Besucher“, sagt Dr. Markus Gutschow, Produktmanager Critical Care Central Europe von Orion Pharma.

 

 

Die neue Qualität in der Sedierung

 

Mit der Einführung von Dexmedetomidin im September 2011 hat Orion Pharma einen neuen Standard in die Sedierungspraxis auf Intensivstationen eingeführt: die kooperative, komfortable Sedierung.

 

Der Wirkstoff Dexmedetomidin ist ein kurzwirksamer, selektiver alpha2-Agonist für die Sedierung von erwachsenen, intensivmedizinisch betreuten Patienten. Dexmedetomidin wird für die leichte bis mittlere Sedierung (RASS 0 bis –3) eingesetzt und verfügt über anxiolytische, hypnotische und analgetische Eigenschaften. Wirksamkeit, Verträglichkeit, das breite Anwendungsspektrum und das pharmakologische Profil ermöglichen eine kooperative und komfortable Sedierung, unter der Patienten leicht erweckbar und ansprechbar sind. Eine bessere Kommunikationsfähigkeit des Patienten macht das Therapiemanagement effektiver [1]. Dexmedetomidin verändert damit nachhaltig die klinische Praxis auf der Intensivstation. Davon profitieren Patienten, Pflegepersonal und Ärzte. Die aktuellen deutschen S3-Leitlinien [2] empfehlen tägliche Aufwachversuche, Spontanatemtests, frühe Mobilisierung und die konsequente Anwendung von objektiven Scorings zur Beurteilung von Sedierungstiefe und Schmerzen sowie zum Delir-Assessment. Mit Dexmedetomidin wird die Umsetzung dieser therapeutischen Optionen für ein besseres Patienten-Outcome im Klinikalltag erleichtert. Die kooperative und komfortable Sedierung kann sich als neuer Standard in der Sedierungspraxis etablieren.

 

 

Quellen 

  1. Jakob SM et al., JAMA 2012;307(11): 1151-1160
  2. Martin J. et al.,  S3-Leitlinie: Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin,12/2009, AWMF Online

Über Orion

 

Orion  ist ein innovatives finnisches Pharma- und Diagnostikunternehmen, das weltweit tätig ist. Orion entwickelt, produziert und vermarktet Human-und Tierarzneimittel, Wirkstoffe und diagnostische Testverfahren. Die Pipeline neuer Medikamente und Behandlungsmethoden erstreckt sich vor allem auf die Bereiche Zentrales Nervensystem, Onkologie , Intensivmedizin und Atemwege. Im Jahr 2012 waren bei einem Konzernumsatz von EUR 980 Millionen rund 3.500 Mitarbeiter bei Orion beschäftigt. Die Unternehmensaktivitäten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Benelux-Staaten werden von Hamburg aus gesteuert.

 


 

Quelle: Orion Pharma GmbH, 23.04.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung