Palliativmedizin ohne Schmerztherapie

Bundestagsbeschluss blendet wichtige Inhalte aus

 

Lückenhaft: neuer Querschnittbereich im Medizinstudium

 

Bochum (26. Juni 2009) – Mit dem Beschluss des Gesetzes zum Assistenzpflegebedarf, das es Menschen mit Behinderung erlaubt, Hilfen ihres ambulanten Pflegepersonals auch während eines stationären Krankenhausaufenthalts in Anspruch zu nehmen, wurde auch die Aufnahme eines neuen Querschnittbereichs in das Medizinstudium beschlossen: Künftig gehört die Palliativmedizin zur Ausbildung für angehende Ärzte dazu.

 

Experten sehen diese Entscheidung jedoch kritisch: "Palliativmedizin ohne Schmerztherapie ergibt keinen Sinn" bringt es Prof. Dr. Rolf- Detlef Treede, Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) auf den Punkt. "Hier wurde die einmalige Gelegenheit vertan, ein Problemfeld umfassend in der Approbationsordnung zu verankern."

 

Ideale gegenseitige Ergänzung zweier Fachbereiche

 

"Der neue Querschnittbereich hätte `Schmerztherapie und Palliativmedizin` heißen müssen", sagt der Schmerzspezialist der DGSS, die seit 2003 zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) fordert, beide sich ergänzenden Fachgebiete im Rahmen eines Querschnittsbereichs zu lehren. Die DGSS hat bereits ein weltweit vorbildliches "Curriculum Schmerztherapie" von 15 Stunden Umfang aufgebaut, dessen Inhalte mit der Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin (DGAI), der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der Interdisziplinären Gesellschaft für orthopädische und unfallchirurgische Schmerztherapie (IGOST), der DGS und anderen Fachgesellschaften konsentiert sind. Das Curriculum wird inzwischen im Rahmen der Lehrfreiheit der Fakultäten an 19 deutschen Medizinfakultäten gelehrt und ist so ausgelegt, dass es einen halben Querschnittsbereich füllt. "Die andere Hälfte sollte idealerweise von der Palliativmedizin gestellt werden", verdeutlicht Prof. Treede. "Dadurch würde ein viel größeres Problemfeld gelöst, und die Umsetzung wäre aufgrund vorhandener Fachkompetenz leichter als bei der im Gesetz verankerten Einschränkung auf die Palliativmedizin."

 

Breite Unterstützung für die Verankerung eines gemeinsamen Querschnittbereichs

 

Unterstützung erfährt die Forderung nach einem gemeinsamen Querschnittbereich auch von der Bundesärztekammer und der "Koalition gegen den Schmerz", zu der neben DGSS, DGS und IGOST auch der Berufsverband der Schmerztherapeuten in Deutschland (BVSD), die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), die Deutsche Schmerzliga und die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten gehören. Schmerztherapie wurde erst im März 2009 vom Chief Medical Officer in England als eines von fünf Schwerpunktthemen der Gesundheitspolitik in England benannt. Zeitgleich wies Human Rights Watch darauf hin, dass Zugang zu Schmerzbehandlung ein Menschenrecht ist. Beide forderten, die Ausbildung in Schmerztherapie zu verbessern.

 

 

Kerncurriculum der DGSS im Internet: www.dgss.org/fileadmin/pdf/KerncurriculumDruckversion08.07.10.pdf

Lehre nach dem Curriculum in Deutschland: http://www.dgss.org/index.php?id=358

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) vom 26.06.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…