Palliativ-Pflege

Universitätsklinikum Mannheim

Gründung einer Akademie für Palliativmedizin

 

Mannheim (19. Juni 2008) - Zehn Jahre nach Einrichtung einer Palliativstation für schwer krebskranke Patienten hat das Mannheimer Universitätsklinikum nun eine Akademie für Palliativmedizin gegründet. Diese Weiterbildungseinrichtung entsteht zwar unter dem Dach des Mannheimer Universitätsklinikums, doch sind als Träger weitere Mannheimer Einrichtungen daran beteiligt: Die Arbeiterwohlfahrt (AWO), das Diakonische Werk und die Mannheimer Bürgerstiftung.

CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Konzepte zur palliativmedizinischen Versorgung von behinderten Menschen vorlegen

Besondere Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen bei der Palliativversorgung berücksichtigen

 

Berlin (19. Juni 2008) - Anlässlich der Debatte im Plenum des Deutschen Bundestages zum Antrag „Leben am Lebensende – Bessere Rahmenbedingungen für Schwerkranke und Sterbende schaffen“ erklärt der Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Belange der Menschen mit Behinderungen, Hubert Hüppe MdB:
Menschen mit Behinderungen – insbesondere Menschen mit sogenannter „geistiger“ Behinderung – haben besondere Bedürfnisse bei der Palliativversorgung. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion fordert Krankenkassen und Leistungserbringer auf, Konzepte zur palliativmedizinischen Versorgung von behinderten Menschen vorzulegen, die diese besonderen Bedürfnisse berücksichtigen.

Deutsche Hospiz Stiftung

Neue Broschüre zu Patientenverfügungen - Ganzheitliches Konzept zur Vorsorge für den Krankheitsfall

Dortmund (30. Mai 2008) - Ab sofort ist bei der Deutschen Hospiz Stiftung eine neue Informationsbroschüre zum Thema Patientenverfügung und Vorsorge für den Krankheitsfall erhältlich. Diese ermöglicht es sowohl dem bereits informierten als auch dem bislang uninformierten Leser, einen für ihn passenden Einstieg in das Thema zu finden. Anhand von Fallbeispielen werden die unterschiedlichen Aspekte des Themas ausführlich erläutert. Außerdem ermöglicht die Broschüre, bereits vorhandene Vorsorgedokumente anhand einer Checkliste kritisch zu überprüfen.

Erste Ausschreibung des Anerkennungs- und Förderpreis "Ambulante Palliativversorgung"

Berlin/Aachen (5. Mai 2008) - Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) verleiht in diesem Jahr erstmalig den von der Grünenthal GmbH gestifteten und mit 10.000 EUR dotierten Anerkennungs- und Förderpreis "Ambulante Palliativversorgung". Die Ausschreibung richtet sich an Personen, Gruppierungen oder Institutionen, die sich in besonderer Weise um die Qualitätsentwicklung der ambulanten Palliativversorgung verdient gemacht haben und sich auch zukünftig konstruktiv für diese einsetzen.