Palo Alto Networks nennt 6 Maßnahmen, um gefälschte E-Mails zu erkennen

Eine gesunde Portion Skepsis ist entscheidend

München (20. Januar 2017) – Im vergangenen Jahr waren Einrichtungen sämtlicher Größenordnungen von Cyberangriffen betroffen. Beispielsweise im Healthcare-Bereich kam bei den meisten der Angriffe Malware der einen oder anderen Art zum Einsatz. Bei weitem die häufigste Art und Weise, wie Malware in Kliniknetzwerke gelangt, ist die Nutzung manipulierter E-Mails.

Diese E-Mails sollen den Empfänger dazu verleiten, auf einen bösartigen Link zu klicken oder eine schädliche Anlage herunterzuladen. Einmal angeklickt, wird in der Regel die Malware heruntergeladen und ausgeführt. Es gibt viele technische Ansätze zum Herausfiltern dieser Art von E-Mails, aber keine ist perfekt. Aus diesem Grund rät Palo Alto Networks, zusätzlich auch das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter zu schärfen, um zu verhindern, dass sie auf bösartige Links und Anhänge in E-Mails klicken.

Die folgenden sechs Maßnahmen, die sich direkt an die Anwender richten, sind ratsam:

Werbung


1.) Suchen Sie nach Warnzeichen

Bevor Sie auf einen Link klicken, suchen Sie nach Warnzeichen, die Ihnen helfen, dessen Legitimität zu bestimmen. Stammt die E-Mail von einem unbekannten Absender? Haben Sie diese unaufgefordert erhalten? Gibt es fehlende oder ersetzte Zeichen? Ist es eine verkürzte URL? Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, haben Sie möglicherweise einen Phishing-Link erhalten.

2.) Inoffizielle „Von“-Adresse

Achten Sie auf die E-Mail-Adresse eines Absenders, die ähnlich sein kann, aber eben doch nicht die gleiche ist wie die offizielle E-Mail-Adresse eines Unternehmens. Betrüger melden sich oft bei kostenlosen E-Mail-Konten mit Namen an wie „KrankenhausXYZ@gmail.com“. Benutzer, die die E-Mail des Absenders nicht sorgfältig überprüfen, können eine solche verdächtige Absenderadresse leicht übersehen.

3.) Emotionale Motivatoren

Betrüger setzen oft auf Emotionen, damit Benutzer unmittelbar auf einen Link klicken. Emotionen wie Angst, Dringlichkeit und Neugier sind wirksam und werden häufig genutzt. Darüber hinaus sollten Sie vorsichtig sein bei E-Mails mit Phrasen wie „Ihr Konto wird deaktiviert“, „Ihr Konto wurde kompromittiert“ oder „…dringende Maßnahmen sind erforderlich…“. Der Betrüger nutzt Ihre Sorge, um Sie dazu verleiten, vertrauliche Daten preiszugeben.

Einige Beispiele:

1) „Sie haben eine neue Voicemail erhalten“
2) „Ihre Mailbox ist fast voll“
3) „Sie haben ein neues eFax erhalten“
4) „Wir haben eine betrügerische Kreditkartenbuchung festgestellt“
5) „Ihr Konto wurde gesperrt“
6) „Schauen Sie sich Ihre Rechnung an“
7) „Ihr Paket ist an der Rezeption“

4.) Generischer Inhalt

Betrüger senden oft Tausende von Phishing-E-Mails auf einmal. Sie könnten Ihre E-Mail-Adresse haben, aber sie kennen normalerweise nicht Ihren Namen. Seien Sie skeptisch bei E-Mails mit einem generischen Gruß wie „Sehr geehrter Kollege“ oder „Sehr geehrter Kunde“.


5.) Rechtschreib- und Grammatikfehler

Betrüger machen oft Rechtschreib- oder Grammatikfehler beim Erstellen einer Phishing-E-Mail. Wenn eine E-Mail unprofessionell klingt, sollten Sie dies wie eine rote Fahne werten, dass die E-Mail eine Fälschung sein kann.

6.) Gefälschte und verschleierte Links

Phisher fügen Links in ihre E-Mails ein, um Sie zu gefälschten Websites, die wie echte Websites aussehen, zu locken. Dadurch wollen sie Ihre Anmeldeinformationen stehlen oder Sie auf Websites führen, die Ihren Computer mit Malware infizieren. Um herauszufinden, wohin ein Link Sie wirklich führt, fahren Sie mit dem Mauszeiger über den Hyperlink, ohne zu klicken. Wenn die angezeigte URL nur eine IP-Adresse ist, nicht mit der URL übereinstimmt, die im E-Mail-Inhalt angezeigt wird oder lang und verwirrend ist, aber einen vertrauten Begriff enthält, handelt es sich wahrscheinlich um einen Phishing-Link. Dieser kann so aussehen:

https://login.krankenhausXYZ.com.av6shj825.com/login.htm

„Sicherheitstechnologien der nächsten Generation können viele Bedrohungen stoppen, bevor sie den Nutzer erreichen. Bei denjenigen Bedrohungen, die durchschlüpfen, ist das Verhalten der Mitarbeiter entscheidend, ob ein Angriff erfolgreich ist oder nicht“, erklärt Josip Benkovic, Regional Director Enterprise & Pubilc bei Palo Alto Networks. „Werden die Anwender dahingehend geschult, auf was sie zu achten haben, ist es weitaus weniger wahrscheinlich, dass sie einen Fehler machen und auf einen böswilligen Link oder Anhang klicken.“


Über Palo Alto Networks

Palo Alto Networks ist das Sicherheitsunternehmen der nächsten Generation und nimmt als solches die Führungsrolle in einer neuen Ära der Cybersicherheit ein. Palo Alto Networks ermöglicht bei Tausenden von Unternehmen weltweit die sichere Bereitstellung von Anwendungen und schützt vor Cyberangriffen. Dank eines innovativen Ansatzes und hochgradig differenzierter Funktionen zur Prävention von Cyberbedrohungen bietet unsere bahnbrechende Sicherheitsplattform ein Sicherheitsniveau, das herkömmlichen oder punktuell eingesetzten Produkten weit überlegen ist. Dadurch sind eine sichere Abwicklung des Tagesgeschäfts und der Schutz der wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens gewährleistet.


Palo Alto Networks, 20.01.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit