Patienten können aufatmen

IQWiG bestätigt im Abschlussbericht erstmals Zusatznutzen für langwirksame Insulinanaloga

 

novo nordiskMainz (24. März 2009) – Mit dem jetzt veröffentlichten Abschlussbericht zu lang wirksamen Insulinanaloga bei der Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 wurde zum ersten Mal modernen Insulinen ein Zusatznutzen bescheinigt: die Gefahr der Unterzuckerung wird durch die modernen Insuline vermindert.

Am 19. März wurde der Abschlussbericht "Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2" A05-03 auf der Internetseite des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) veröffentlicht. Das IQWiG hat im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) untersucht, ob diese Medikamente im Vergleich mit humanem Verzögerungsinsulin Vorteile aufweisen. Nur wenn diese Vorteile durch Studien belegt sind, besteht die Möglichkeit der Erstattung der langwirksamen Insulinanaloga durch die gesetzlichen Krankenkassen.

Unterzuckerungen
Ein typisches Problem der Diabetes-Behandlung mit Insulin sind Unterzuckerungen – statt Korrektur des Blutzuckerspiegels auf das erwünschte Niveau kommt es zum Teil zur "Übersteuerung", die sogar lebensbedrohlich sein kann. Je seltener diese gefährlichen "Hypoglykämien" auftreten, desto besser für die Patienten. Schon die von der europäischen Zulassungsbehörde festgelegten Inhalte der Fachinformation des lang wirksamen Insulinanalogons von Novo Nordisk, bescheinigen dem Medikament verglichen mit den älteren Insulinen (sog. NPH-Insulinen) ein bis zu 2/3 niedrigeres Risiko für leichte nächtliche Hypoglykämien. Diese leichten Unterzuckerungen sind ein Alarmzeichen für jeden Diabetiker. Schwere Entgleisungen können lebensbedrohlich werden. Diesen Zusatznutzen bezüglich geringerer Unterzuckerungsraten bestätigte nun auch das IQWiG in seinem Bericht.

Aktuelle Versorgungsstudie LIGHT
"Wir freuen uns, dass das IQWiG die Vorteile von unserem lang wirksamen Insulinanalogon in seinem Abschlussbericht anerkannt hat", erklärt Dr. Willi Schnorpfeil, Director Public and Government Affairs bei Novo Nordisk Deutschland. "Denn bekanntlich beschränkt sich das IQWiG in seiner Bewertung auf wenige Studien und wählt diese nach strengen Kriterien aus. Und wir haben diese Prüfung bestanden. Allerdings wollen wir noch mehr Qualität in der Versorgungsforschung. Denn klinische Studien bilden nun einmal nur eine spezielle Auswahl von Diabetikern ab. Wir sind da sehr selbstkritisch. Im Alltag spielt neben den medizinischen Parametern die Erhaltung der Lebensqualität der Patienten eine entscheidende Rolle". Um diese Fragestellung zu untersuchen hat Novo Nordisk im Jahr 2008 eine Versorgungsstudie auf einem neuen Qualitätslevel durchgeführt, die den neuen, hohen Kriterien für sogenannte nicht-interventionelle (Alltags) Studien entspricht. In dieser kürzlich abgeschlossenen LIGHT* Studie wurde bei über 8.000 Menschen mit Typ 2 Diabetes, die ihre Behandlung mit dem lang wirksamen Insulinanalogon oder einem humanen Verzögerungsinsulin (NPH-Insulin) begannen, die Auswirkungen der Insulintherapie auf die Therapiezufriedenheit und die Lebensqualität untersucht. Dabei ergab die Auswertung eindeutig statistisch signifikante Unterschiede in Therapiezufriedenheit und Lebensqualität zu Gunsten unseres lang wirksamen Insulinanalogons (Publikation im Mai 2009 auf der Jahrestagung der Deutschen Diabetischen Gesellschaft). "Wir waren selber überrascht wie positiv sich der Einsatz unseres lang wirksamen Insulinanalogons auf den Lebensalltag der Patienten ausgewirkt hat; das ist ein echter Erkenntnisgewinn dieser Versorgungsstudie", so Schnorpfeil.

Auf dem Tisch des GBA liegen nun zahlreiche Belege für den zusätzlichen Nutzen dieses lang wirksamen Insulinanalogons und damit sollte der Gemeinsame Bundesausschuss die Therapieoption und die Erstattungsfähigkeit für alle gesetzlich Krankenversicherten voraussichtlich beibehalten können.

Anmerkung

* LIGHT – Lebensqualität unter Insulindetemir im Vergleich zu humanem Verzögerungsinsulin – eine Therapiebeobachtung.


Quelle: Pressemitteilung der Firma Novo Nordisk Pharma vom 24.03.2009.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…