Patienten profitieren von einfacher MS-Therapie mit AVONEX® und dem AVONEX® PEN™

 

Wiesbaden (29. September 2011) – Einen aktuellen Überblick über die Studiendaten und Anwendungsvorteile von AVONEX® und dem neuen AVONEX® PEN™ gab Dr. Sven Schippling, UniversitätsSpital Zürich, auf dem Biogen Idec-Symposium „Innovative und individualisierte Ansätze für eine erfolgreiche MS-Therapie: Therapieoptimierung und Risikostratifizierung“ anlässlich der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Wiesbaden.

 

Ein wesentliches langfristiges Ziel in der Behandlung von Multipler Sklerose (MS) ist das Aufhalten der Behinderungsprogression. Dafür ist ein möglichst frühzeitiger Therapiebeginn anzustreben, so die klare Empfehlung von Schippling. Bereits in der Zulassungsstudie im CIS-Bereich konnte gezeigt werden, dass bei einem frühzeitigen Behandlungsbeginn mit AVONEX® (Interferon beta-1a) über einen Zeitraum von 3 Jahren das Risiko, eine klinisch gesicherte MS (CDMS) zu entwickeln, gegenüber Placebo um 44 % gesenkt werden kann [1]. Die CHAMPIONS-Studie belegt zudem, dass dieser Benefit langfristig erhalten bleibt: Gegenüber Patienten mit einem verzögerten Therapiebeginn bleibt das Risiko unter AVONEX® auch nach 10 Jahren um 40 % reduziert [2]. Weitere Erkenntnisse zur Langzeittherapie liefert die ASSURANCE-Studie mit einer Nachbeobachtungszeit von über 17 Jahren: Patienten, die aktuell mit AVONEX® behandelt wurden, zeigten signifikant weniger Behinderungsprogression als Patienten, die aktuell nicht mit AVONEX® behandelt wurden [3].

 

 

Patientenfreundliche Therapie fördert Adhärenz

 

Wie bei anderen chronischen Erkrankungen ist auch bei MS eine ausreichende Adhärenz von zentraler Bedeutung für die Wirksamkeit der Dauertherapie. Eine suboptimale Adhärenz wirkt sich hingegen negativ auf die Wirksamkeit der Dauertherapie aus. Mögliche Folgen sind eine Verschlechterung und Progression der Erkrankung, eine Erhöhung der Mortalität sowie steigende Gesundheitskosten. Aufgrund der höheren Bioverfügbarkeit bei der intramuskulären (i.m.) Injektion muss AVONEX® nur 1 x wöchentlich appliziert werden. Diese patientenfreundliche Applikationsfrequenz fördert die Adhärenz der Patienten: Die aktuellen Ergebnisse der multinationalen Multicenter GAP-Studie mit 2.566 MS-Patienten belegen, dass 85 % der Patienten unter AVONEX® adhärent sind (mediane Therapiedauer: 31 Monate) [4]. „Die gute Verträglichkeit, Sicherheit und Langzeitwirksamkeit von AVONEX® spiegeln sich in der Therapietreue der Patienten wider“, so das entsprechende Fazit von Schippling.

 

 

Einfache i.m.-Injektion mit dem Wochen-Pen

 

Mit der Einführung des neuen AVONEX® PEN™ profitieren die Patienten zusätzlich von einer vereinfachten i.m.-Injektion. Die Ergebnisse der Zulassungsstudie zeigen, dass 89 % der Patienten den AVONEX® PEN™ in 14 protokolldefinierten Schritten spontan immer richtig anwendeten [5]. „94 % der Patienten bevorzugten den AVONEX® PEN™ gegenüber der Fertigspritze“, fasste Schippling zusammen. Hinsichtlich Hautreaktionen erweist sich die i.m.-Applikation der s.c.-Applikation überlegen. Insgesamt empfanden die Patienten die Handhabung des AVONEX® PEN™ als einfach. Die Umstellung auf den Wochen-Pen ermöglichte ihnen mehr Komfort und Unabhängigkeit. Gleichzeitig steigerte sich ihre Fähigkeit zur eigenständigen Injektion.

 

 

Über AVONEX®

 

AVONEX® (Interferon beta-1a) ist weltweit eines der meist verschriebenen Basistherapeutika zur Behandlung von schubförmiger Multipler Sklerose (MS). Es verlangsamt das Fortschreiten physischer Behinderungen und verringert die Häufigkeit von Schüben. AVONEX® ist ebenfalls zugelassen zur Behandlung von Patienten nach einem einmaligen demyelinisierenden Ereignis. Weitere Informationen zu AVONEX® finden Sie unter www.avonex.de.

 

 

Über Multiple Sklerose

 

Multiple Sklerose ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), mit unterschiedlichen Verlaufsformen. Dabei zerstören körpereigene Immunzellen die Schutzschicht der Nervenfasern (Myelinscheide). Die Folgen reichen von Fatigue über körperliche Behinderungen bis hin zu kognitiven Beeinträchtigungen. Schätzungen zufolge sind weltweit circa 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt. 85 % der Betroffenen leiden unter schubförmiger MS (RRMS). Diese Form der Erkrankung ist gekennzeichnet durch klar definierte Schübe, gefolgt von Zeiten der partiellen oder gar vollständigen Remission. In Deutschland leben nach aktuellen Hochrechnungen der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) circa 130.000 MS-Erkrankte.

 

 

AVONEX® PEN™ in der Quartalspackung verfügbar

 

  • Die neue 3-Monatspackung mit 12 AVONEX® PENs™
  • Ab 15. Oktober 2011 verfügbar
  • Bietet MS-Patienten über die ganze Therapiedauer hinweg klare Vorteile:
    • Das Rezept wird nur noch 1 x im Quartal benötigt.
    • Es sind weniger Arztbesuche notwendig.
    • Die Zuzahlungskosten reduzieren sich.

 

 

Über Biogen Idec

 

Biogen Idec nutzt modernste wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden zur Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Arzneimitteln zur Behandlung von schweren Erkrankungen, insbesondere in den Bereichen Neurologie, Immunologie und Hämophilie.

 

Mit seinen marktführenden Medikamenten zur Behandlung der Multiplen Sklerose verbessert Biogen Idec weltweit die Lebensqualität der betroffenen Patienten. Biogen Idec wurde 1978 gegründet und ist damit das älteste, unabhängige Biotechnologie-Unternehmen der Welt. Der Jahresumsatz des Unternehmens beläuft sich auf über 4 Mrd. US-Dollar. Weitere Informationen zu Biogen Idec finden Sie unter www.biogenidec.de.

 

 

Quelle 

  1. Jacobs LD et al. N Engl J Med. 2000;343:898-904
  2. Kinkel RP et al. AAN 2009; Poster P06.137
  3. Bermel RA et al. Mult Scler. 2010, 16(5):588-96.
  4. Devonshire V et al. Eur J Neurol. 2011, 18(1):69-77.
  5. Phillips et al., S93, 25th Annual Meeting of CMSC, June 1-4, 2011, Montreal, Canada


Download

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Biogen-Idec zum Thema „Innovative und individualisierte Ansätze für eine erfolgreiche MS-Therapie“ anlässlich der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) am 29.09.2011 in Wiesbaden (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung