Patientengerechte Schmerztherapie mit Pregabalin

Neuropathischen Rückenschmerz differenziert behandeln

 

Frankfurt am Main (8. März 2013) – Nach Angaben der Bertelsmann-Stiftung leiden mehr als 70 Pro-zent aller Bundesbürger innerhalb eines Jahres an Rückenschmerzen. Zeitlebens bleibt nur ein Fünftel von der Erkrankung verschont.1 Der großen Bandbreite pharmakologischer Therapiemöglichkeiten steht eine Vielzahl von Patienten gegenüber, die nicht adäquat behandelt werden, mahnten Experten auf einem Symposium im Rahmen des diesjährigen Deutschen Schmerz- und Palliativtags in Frankfurt am Main.2 Denn medikamentöse Standardtherapien berücksichtigen die pathophysiologischen Mechanismen des Rückenschmerzes meist ebenso wenig wie die individuellen Bedürfnisse des Patienten. Im Rahmen eines differenzierten Therapieansatzes kann Pregabalin (LYRICA®) ein Mittel der Wahl sein.

 

Chronische Rückenschmerzen sind nicht immer alleine auf eine nozizeptive lokalisierte Komponente zurückzuführen. Wie Untersuchungen zeigen, ist bei 37 Prozent aller Rückenschmerzpatienten ein neuropathischer Schmerzanteil vorhanden.3 Rückenschmerzen können als Mischung aus nozizeptiven und neuropathischen Komponenten beschrieben werden (Mixed Pain), die das Ergebnis unterschiedlicher pathophysiologischer Entstehungsprozesse sind. Beim typischen Bandscheibenvorfall können zum Beispiel neu in die Bandscheibe eingewachsene Nervenfasern durch degenerative Veränderungen geschädigt werden. Eine Verletzung der Nervenwurzel kann auch ohne eine mechanische Kompression erfolgen. Zudem können Entzündungsmediatoren aus der degenerierten Bandscheibe die Nervenwurzel schädigen.

 

 

Auf neuropathische Schmerzkomponenten achten

 

Die Vielfalt der Phänotypen erschwert die Diagnose und erklärt, warum viele Patienten schwer therapierbar sind.4 Die Suche nach einer adäquaten Therapie kann mit einem langen Leidensweg des Patienten einhergehen. Denn mit der Chronifizierung der Schmerzen nimmt die Intensität der neuropathischen Komponenten zu wie Professor Ralf Baron, Kiel, erklärte. Untersuchungen zeigen, dass je stärker die neuropathische Schmerzkomponente ist, desto höher ist für den Patienten auch der Verlust an Lebensqualität.5 Je nach Ausprägung kann der neuropathische Schmerzanteil auch mit Komorbiditäten wie Schlafstörungen einhergehen. 61 Prozent der untersuchten Patienten mit neuropathischem Rückenschmerz sind mit ihrem Gesundheitszustand wenig oder gar nicht zufrieden.

 

 

Patienten nach Schmerzmechanismen behandeln

 

Mit painDETECT® steht ein einfaches und zuverlässiges Screening-Instrument zur Verfügung, mit dessen Hilfe sich neuropathische Schmerzkomponenten erfassen lassen:2,6 Der validierte Fragebogen besteht aus neun Fragen, wird in etwa fünf Minuten vom Patienten ausgefüllt und erfasst Schmerzintensität, -muster und -qualität. Neuropathische Schmerzkomponenten werden mit einer Sensitivität und Spezifität von über 80 Prozent detektiert. In der Praxis wird die medikamentöse Therapie des Rückenschmerzes meist auf den nozizeptiven Anteil ausgerichtet, während eine mögliche neuropathische Komponente außer Acht bleibt. So wird die Hälfte aller Patienten mit neuropathischen Schmerzen in der Praxis mit Coxiben und NSAR behandelt.7 Nicht adäquate Behandlungen wie diese sorgen für Unzufriedenheit bei Patienten: Weil die erwünschte analgetische Wirkung ausbleibt, steigert sich der Leidensdruck oftmals so weit, dass 70 Prozent als Supportivmaßnahme zu OTC-Präparaten greifen und damit weitere Medikamentennebenwirkungen provozieren wie Dr. Uwe Junker, Remscheid berichtete.

 

 

Pregabalin in der Praxis

 

Die klinische Wirksamkeit von Pregabalin in der Behandlung zentraler und peripherer neuropathischer Schmerzen ist gut belegt und ist auch beim Rückenschmerz mit neuropathischer Komponente eine Therapieoption.8 Der hohe Nutzen von Pregabalin für Patienten mit neuropathischen Schmerzen liegt nicht nur in der raschen und guten Wirksamkeit begründet: Auch schmerzbedingte Schlafstörungen werden reduziert.8 Zudem profitieren Patienten, die aufgrund von Komorbiditäten mit anderen Medikamenten behandelt werden, vom geringen pharmakokinetischen Interaktionspotenzial. Da Pregabalin nicht über das Cytochrom-Enzymsystem metabolisiert wird, beeinflusst es weder inhibierend noch induzierend die Verstoffwechselung anderer Therapeutika.9

 

 

Quellen 

  1. Satelliten-Symposium „Neuropathische Schmerzen: besser verstehen, richtig behandeln, mehr Lebensqualität ermöglichen“ im Rahmen des Kongresses der Deutschen Schmerzgesellschaft, Frankfurt am Main, 8. März 2013
  2. Freynhagen R, et al. Current Medical Research and Opinion 2006;22(10):1911-1920
  3. Baron R et al. Pain 2010;150:420-427
  4. Mühlbacher A et al. Value in Health 2011;14(7):A417
  5. Freynhagen R et al. Schmerz 2006;20(4):285-292
  6. Gore M et al. Journal of Pain 2006;7(12):892-900
  7. Mallison RB et al. European Journal of Neurology 2006;12(suppl 2):224
  8. Fachinformation LYRICA®, Stand Februar 2013.

 

 

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

 

Pfizer erforscht und entwickelt mit über 90.000 Mitarbeitern moderne Arzneimittel für alle Lebenspha-sen von Mensch und Tier. Seit mehr als 150 Jahren arbeitet der Weltmarktführer mit Hauptsitz in New York daran, neue Standards in Therapiegebieten wie Krebs, Entzündungskrankheiten, Schmerz und bei Impfstoffen zu setzen. Das Portfolio umfasst innovative Medikamente und Impfstoffe sowie einige der weltweit bekanntesten rezeptfreien Produkte. Pfizer erzielte im Geschäftsjahr 2012 weltweit einen Umsatz von 59 Milliarden US-Dollar.

In Deutschland beschäftigt Pfizer derzeit rund 3.000 Mitarbeiter an vier Standorten: Berlin, Freiburg, lllertissen und Karlsruhe.

 


 

Quelle: Satelliten-Symposium „Neuropathische Schmerzen: besser verstehen, richtig behandeln, mehr Lebensqualität ermöglichen“ im Rahmen des Kongresses der Deutschen Schmerzgesellschaft, Frankfurt am Main, 08.03. 2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung