Patientenkommunikation bei Typ-1-Diabetes

PRIMAS und TheraKey® – gemeinsam stark für Ihre Patienten

Düsseldorf (6. November 2015) – Mit dem TheraKey® Konzept der BERLIN-CHEMIE AG erhalten Patienten und ihre Angehörigen qualitätsgesicherte Informationen und wertvolle Unterstützung, die zu einem besseren Verständnis für Erkrankung und Therapie beitragen. Ein Update der Tools und der Nutzen von TheraKey® Diabetes für den Praxisalltag wurde in einem Symposium des Unternehmens im Rahmen der Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 2015 vorgestellt. Ziel des TheraKey® Konzeptes ist die Unterstützung des Arzt-Patienten-Gespräches – denn gut informierte Patienten bedeuten für den Arzt eine Entlastung im Praxisalltag.

Dass das Gruppenschulungsprogramm PRIMAS unter realen Praxisbedingungen genauso effektiv ist wie unter Studienbedingungen, zeigen die Ergebnisse der PRIMUM-Studie, die ebenfalls präsentiert wurden: Sowohl der HbA1c als auch sekundäre Outcome-Variablen wie Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörungen oder Krankheitsbelastung konnten vergleichbar reduziert werden. Bis April 2016 möchte das Forschungsinstitut FIDAM in Zusammenarbeit mit der BERLIN-CHEMIE AG ein neues Erstschulungsset bei Typ-1-Diabetes entwickeln. Diabetologen und Diabetesberaterinnen sollen eng in den Entwicklungsprozess mit eingebunden werden. Das „Starter-Kit“ soll auf Inhalten des strukturierten Schulungs- und Behandlungsprogramms PRIMAS* basieren und in Zukunft Diabetesteams im Erstgespräch mit Patienten unterstützen, bei denen Diabetes Typ 1 frisch diagnostiziert wurde.

„Die Arzt-Patienten-Beziehung befindet sich im Wandel“, stellte Dr. Jens Kröger, Hamburg, fest. Um schnell an Gesundheitsinformationen zu gelangen, nutzen Patienten vermehrt das Internet und suchen anschließend das Gespräch mit den Diabetesteams. Zwar sind webbasierte Informationen zu Gesundheit und Krankheit rund um die Uhr verfügbar, doch die Fülle an Informationen könne zu Unsicherheiten und Ängsten führen. Und der Nutzer sei bei der Auswahl und der Bewertung der Inhalte und Informationsquellen weitgehend auf sich allein gestellt. „Patienten und Angehörige wollen Informationen, denen sie vertrauen können“, betonte Kröger.

Mit dem TheraKey® Konzept steht Diabetesteams, Patienten und Angehörigen eine weiterführende Therapiebegleitung mit gesicherten, aktuellen und produktneutralen Informationen zur Verfügung. Das TheraKey® Konzept nutzt dabei moderne Informations- und Kommunikationstechnologien: das TheraKey® Onlineportal, eine innovative Kommunikationsschnittstelle in der ärztlichen Therapie mit Informationen und Hilfestellung zu Erkrankung und Therapie, sowie die MyTherapy App mit Erinnerungs-, Motivations- und Dokumentationsfunktion zur Einhaltung des Therapieplans. Weitere Tools sind Schaukarten und Praxisposter zur Unterstützung des Patientengespräches sowie Patientenbroschüren.

TheraKey® Konzept – für einen leichteren Therapiealltag

„TheraKey® unterstützt Diabetesteams im Aufklärungsgespräch, denn durch gut informierte Patienten und Angehörige kann die Sprechstunde optimal genutzt werden“, erläuterte Kröger. Für Patienten und Angehörige ermögliche TheraKey® eine zielgerichtete Hilfestellung, die zu einem besseren Verständnis für Erkrankung und Therapie beiträgt – über das Angebot eines strukturierten Schulungsprogramms hinaus. „Weder den direkten Austausch mit dem Diabetesteam noch grundlegende strukturierte Gruppenschulungen wie z.B. PRIMAS kann und soll TheraKey® ersetzen“, erklärte Kröger. „Aber wann immer ein Patient außerhalb der Sprechstunde ein Problem in der Therapie hat, ein Thema aus der Schulung vertiefen oder sein Wissen erweitern möchte, kann er auf die qualitätsgesicherten Informationen von TheraKey® zurückgreifen.“ Dass TheraKey® allein durch das betreuende Diabetesteam abgegeben werden kann, schaffe zusätzlich Vertrauen, fasste Kröger zusammen. „Wenn sich Patienten und Angehörige gut aufgehoben fühlen, erleichtert das den Therapiealltag – auch für das Diabetesteam.“


PRIMAS in der Praxis bestätigt

Der positive Effekt des Gruppenschulungs- und Behandlungsprogramms PRIMAS auf Parameter wie HbA1C, Empowerment oder Probleme mit Hypoglykämien konnte bereits in der Evaluierungsstudie 2012/2013 nachgewiesen werden. 2014 wurde das Programm daraufhin vom Bundesversicherungsamt (BVA) akkreditiert und von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifiziert. Inwieweit das Schulungs- und Behandlungsprogramm PRIMAS in die Praxis übertragbar ist, wurde nun in einer Studie überprüft: In die PRIMUM-Studie wurden 43 diabetologische Schwerpunktpraxen einbezogen, die nicht an der Entwicklung und bisherigen Evaluation von PRIMAS beteiligt waren. „Die Ergebnisse von PRIMUM zeigen: PRIMAS ist in der klinischen Praxis genauso effektiv wie unter den Bedingungen der Evaluationsstudie“, resümierte Hermanns. „Sowohl was den primären Outcome-Parameter HbA1C-Reduktion als auch sekundäre Variablen wie Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörungen, Empowerment oder die Krankheitsbelastung betrifft, war der Effekt vergleichbar positiv.“


Erstschulungsset für einen guten Start

„Gerade die erste Phase nach der Diagnose Typ-1-Diabetes ist wichtig, damit Patienten von Anfang an gut mit der Erkrankung zurechtkommen“, betonte PD Dr. Bernhard Kulzer, Bad Mergentheim, im Symposium. Um Diabetesteams bei der Vermittlung erster wichtiger

Inhalte zu unterstützen, sei ein Erstschulungsset ein wertvolles Tool. „Wir passen die Inhalte des Gruppenschulungs- und Behandlungsprogramms PRIMAS an und bereiten sie so für Diabetesteams auf, dass sie den besonderen Anforderungen der Situation direkt nach der Diagnose gerecht werden“, erklärte Kulzer.

Gemeinsam mit Diabetologen und Diabetesberaterinnen sollen Ziele und Inhalte des Erstschulungssets entwickelt werden. „Menschen mit frisch manifestiertem Typ-1-Diabetes reagieren ganz unterschiedlich auf die Diagnose“, erläuterte Kulzer. „Entweder sind die Patienten sehr aufgeregt und nur für wenige Informationen empfänglich oder sie benötigen sehr viele Informationen, weil sie sich unsicher fühlen.“ Deswegen scheine ein modularer Aufbau des Erstschulungsprogramms sinnvoll, um individuell auf die Bewältigungsformen der Patienten einzugehen. Insgesamt fünf Module sollen in Form eines Tischflipcharts für die Einzelberatung zur Verfügung stehen: „Grundlagen des Typ-1-Diabetes“, „Insulin und Insulintherapie“, „Ernährung“, „Unterzuckerung“ sowie „Leben mit Typ-1-Diabetes“. Eine zusätzliche Patientenbroschüre wird die Inhalte der Erstschulung zusammenfassen.

Für das Diabetesteam soll zudem ein Curriculum zusammengestellt werden. „Die Teams“, berichtete Kulzer, „sollen Empfehlungen und Informationen erhalten, wie sie mit Menschen bei Erstmanifestation umgehen können und sie bestmöglich durch die erste Phase begleiten.“ Dazu zählen beispielsweise Tipps für die schrittweise Beratung und Schulung, Empfehlungen zur Gesprächshaltung sowie Informationen zur Umsetzung der Insulintherapie. Das Erstschulungsset wird voraussichtlich ab April 2016 zur Verfügung stehen.


Anmerkungen

  • * Das Gruppenschulungsprogramm PRIMAS, das PRIMAS-Erstschulungsset sowie die erhältlichen problemspezifischen Zusatzmodule wurden vom Forschungsinstitut der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) mit Unterstützung der BERLIN-CHEMIE AG entwickelt.
  • Alle Materialien von PRIMAS und den problemspezifischen Schulungsmodulen sind im Kirchheim-Verlag unter www.kirchheim-shop.de erhältlich.


Antidiabetika und Engagement der BERLIN-CHEMIE AG

Die BERLIN-CHEMIE AG, die zur weltweit agierenden MENARINI-Gruppe gehört, wurde 1990 gegründet. Die Wurzeln des Berliner Unternehmens reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück – bereits in der fünften Generation werden hier Arzneimittel entwickelt und hergestellt, wobei Antidiabetika stets eine wichtige Rolle spielten. Das Produktportfolio in diesem Bereich umfasst orale Antidiabetika, Analog- und Humaninsuline, Applikationshilfen und Blutzuckermessgeräte.

Mit einer Vielzahl von zusätzlichen Leistungen für die Praxis und die Patienten bietet die BERLIN-CHEMIE AG Hilfestellungen für den Praxisalltag. Insbesondere durch die Entwicklung von Diabetes-Schulungsprogrammen wie PRIMAS (Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm für ein selbstbestimmtes Leben mit Typ-1-Diabetes), HyPOS (Hypoglykämie – Positives Selbstmanagement, Unterzuckerungen besser wahrnehmen, vermeiden und bewältigen), SGS (Strukturierte Geriatrische Schulung) und DELFIN (Das Elternprogramm für Familien von Kindern mit Diabetes) engagiert sich das Unternehmen für eine verbesserte Patientenversorgung. Darüber hinaus befindet sich zurzeit das erste produktunabhängige Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit Insulinpumpentherapie (INPUT) in der Entwicklung.

Die BERLIN-CHEMIE AG ist sich als forschendes Pharmaunternehmen ihrer wissenschaftlichen und sozialen Verantwortung bewusst. Der SilverStar Förderpreis unterstützt seit 2011 Projekte und Initiativen, die zu einer verbesserten Versorgung und Erhöhung der Lebensqualität älterer Menschen mit Diabetes beitragen. Mit dem jährlich vergebenen Menarini Preis werden seit 2001 herausragende wissenschaftliche Projekte mit dem Forschungsschwerpunkt Diabetes gefördert.


Quelle: Symposium der Firma BERLIN-CHEMIE zum Thema „Kommunikation ist nicht alles, aber ohne Kommunikation ist alles nichts – Neue Konzepte zur Schulung und Patienteninformation für Typ-1-Diabetikes“ am 06.11.2015 in Düsseldorf (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung