RoACTEMRA – Wirksamkeit neu definiert!

 

Von PD Dr. med. Andrea Rubbert-Roth

 

Abb. oben: T-Zelle.Köln (11. Februar 2009) – Die Rheumatoide Arthritis (RA) zählt zu den häufigsten Autoimmunerkrankung in den westlichen Entwicklungsländern. Man schätzt, dass weltweit ca. 0,5 % bis 1 % der Bevölkerung betroffen sind, das sind in Deutschland derzeit zirka 800.000 Betroffene. Frauen sind rund dreimal häufiger betroffen als Männer.

Die RA ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenkinnenhaut, die, insbesondere wenn sie spät erkannt und nicht ausreichend behandelt wird, durch die fortschreitende Gelenkzerstörung zu Behinderung und Erwerbsunfähigkeit führen kann. Die RA hat somit weitreichende Folgen, nicht nur für den Einzelnen, sondern für die ganze Gesellschaft.

 

Trotz der deutlich besseren Behandlungsmöglichkeiten der letzten Jahre, besteht weiter eine Notwendigkeit zur Entwicklung neuer Substanzen, weil ein großer Teil der Patienten nicht ausreichend auf die zugelassenen Therapien anspricht oder diese nicht verträgt.

 

Mit der Zulassung von Tocilizumab (RoActemra®) in Deutschland seit Januar 2009 steht nun ein neuer, innovativer Behandlungsansatz zur Verfügung.

 

Die klinische Wirksamkeit und Sicherheit von RoActemra® wurde in dem bisher umfassendsten klinischen Zulassungsprogramm mit fünf Phase-III-Studien und mehr als 4.200 Patienten aus 41 Ländern, darunter die USA sowie verschiedene Länder Europas inklusive Deutschland untersucht.

 

RoActemra® ist in Kombination mit Methotrexat (MTX) für die Behandlung Erwachsener mit aktiver RA, die unzureichend auf eine vorausgegangene Behandlung mit einem oder mehreren Rheuma-Basismedikamenten (= krankheitsmodifi-zierende Antirheumatika, DMARDs) oder Therapien mit Anti-Tumornekrosefaktor (TNF)-Präparaten angesprochen oder diese nicht vertragen haben zugelassen.

 

Bei beiden Gruppen von Patienten zeigte RoActemra® eine signifikante Überlegenheit gegenüber der Kontrollgruppe in Kombination mit MTX bzw. anderen DMARDs. Die Überlegenheit zeigte sich im Ansprechen nach ACR-, EULAR- und DAS28-Kriterien. Bei rund einem Drittel der Patienten wurde, unabhängig der Vortherapie und Krankheitsdauer, eine vollständige Krankheitsremission (DAS28 <2,6) erzielt.

 

Besonders erwähnenswert ist es, dass RoActemra® auch als Monotherapie verabreicht werden kann, da die Substanz in den Studien einer MTX-Monotherapie deutlich überlegen war.

 

Neben den klinischen Zeichen der RA wie Schwellung und Schmerzen der Gelenke, vermag RoActemra® auch Begleitsymptome, wie Fatigue und Anämie zu bessern. Erste Daten aus Studien belegen auch die Wirksamkeit von RoActemra® auf die radiologische Progression bei der RA. Insgesamt war die Substanz in den Studien gut verträglich, es traten keine gehäuften oder unerwarteten Nebenwirkungen gegenüber der Standardtherapie mit DMARDs auf.

 

 

Download

 

Folien zum vortrag_rubbert-roth.pdf vortrag_rubbert-roth.pdf (621.17 KB)

 

Abb. oben: T-Zelle.

 


 

Quelle: Einführungspressekonferenz der Firmen Roche Pharma und Chugai Pharma zum Thema „Intelligente Therapie der Rheumatoiden Arthritis. RoACTEMRA® – ein innovatives First-Line-Biologikum“ am 11.02.2009 in Köln (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung