RoACTEMRA – Wirksamkeit neu definiert!

 

Von PD Dr. med. Andrea Rubbert-Roth

 

Abb. oben: T-Zelle.Köln (11. Februar 2009) – Die Rheumatoide Arthritis (RA) zählt zu den häufigsten Autoimmunerkrankung in den westlichen Entwicklungsländern. Man schätzt, dass weltweit ca. 0,5 % bis 1 % der Bevölkerung betroffen sind, das sind in Deutschland derzeit zirka 800.000 Betroffene. Frauen sind rund dreimal häufiger betroffen als Männer.

Die RA ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenkinnenhaut, die, insbesondere wenn sie spät erkannt und nicht ausreichend behandelt wird, durch die fortschreitende Gelenkzerstörung zu Behinderung und Erwerbsunfähigkeit führen kann. Die RA hat somit weitreichende Folgen, nicht nur für den Einzelnen, sondern für die ganze Gesellschaft.

 

Trotz der deutlich besseren Behandlungsmöglichkeiten der letzten Jahre, besteht weiter eine Notwendigkeit zur Entwicklung neuer Substanzen, weil ein großer Teil der Patienten nicht ausreichend auf die zugelassenen Therapien anspricht oder diese nicht verträgt.

 

Mit der Zulassung von Tocilizumab (RoActemra®) in Deutschland seit Januar 2009 steht nun ein neuer, innovativer Behandlungsansatz zur Verfügung.

 

Die klinische Wirksamkeit und Sicherheit von RoActemra® wurde in dem bisher umfassendsten klinischen Zulassungsprogramm mit fünf Phase-III-Studien und mehr als 4.200 Patienten aus 41 Ländern, darunter die USA sowie verschiedene Länder Europas inklusive Deutschland untersucht.

 

RoActemra® ist in Kombination mit Methotrexat (MTX) für die Behandlung Erwachsener mit aktiver RA, die unzureichend auf eine vorausgegangene Behandlung mit einem oder mehreren Rheuma-Basismedikamenten (= krankheitsmodifi-zierende Antirheumatika, DMARDs) oder Therapien mit Anti-Tumornekrosefaktor (TNF)-Präparaten angesprochen oder diese nicht vertragen haben zugelassen.

 

Bei beiden Gruppen von Patienten zeigte RoActemra® eine signifikante Überlegenheit gegenüber der Kontrollgruppe in Kombination mit MTX bzw. anderen DMARDs. Die Überlegenheit zeigte sich im Ansprechen nach ACR-, EULAR- und DAS28-Kriterien. Bei rund einem Drittel der Patienten wurde, unabhängig der Vortherapie und Krankheitsdauer, eine vollständige Krankheitsremission (DAS28 <2,6) erzielt.

 

Besonders erwähnenswert ist es, dass RoActemra® auch als Monotherapie verabreicht werden kann, da die Substanz in den Studien einer MTX-Monotherapie deutlich überlegen war.

 

Neben den klinischen Zeichen der RA wie Schwellung und Schmerzen der Gelenke, vermag RoActemra® auch Begleitsymptome, wie Fatigue und Anämie zu bessern. Erste Daten aus Studien belegen auch die Wirksamkeit von RoActemra® auf die radiologische Progression bei der RA. Insgesamt war die Substanz in den Studien gut verträglich, es traten keine gehäuften oder unerwarteten Nebenwirkungen gegenüber der Standardtherapie mit DMARDs auf.

 

 

Download

 

Folien zum vortrag_rubbert-roth.pdf vortrag_rubbert-roth.pdf (621.17 KB)

 

Abb. oben: T-Zelle.

 


 

Quelle: Einführungspressekonferenz der Firmen Roche Pharma und Chugai Pharma zum Thema „Intelligente Therapie der Rheumatoiden Arthritis. RoACTEMRA® – ein innovatives First-Line-Biologikum“ am 11.02.2009 in Köln (medical relations).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…