Xeloda als zeitgemäßer Kombinations-Partner in der Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms

 

Von PD Dr. med. Anke Claudia Reinacher-Schick

 

Berlin (1. Oktober 2008) – 5-FU war seit Jahrzehnten das Standardmedikament für die Therapie des kolorektalen Karzinoms mit Remissionsraten von 10 bis 15 % und einem medianen Gesamtüberleben von zirka 6 bis 9 Monaten. Infusionale, kontinuierliche 5-FU Protokolle steigerten die Remissionsraten bei guter Verträglichkeit. Bolusregime sind wegen der hohen Nebenwirkungsrate obsolet. Orale Fluoropyrimidine, vor allem Capecitabin, können die Lebensqualität verbessern, da sie eine ambulante Therapie ohne Port-Systeme und Pumpen ermöglichen, die mit einer Komplikationsrate von zirka 10 % assoziiert sind (Thrombose, Infektion, Dislokation). Zudem entstehen niedrigere Kosten. Die Nebenwirkungen von Capecitabin sind hauptsächlich das Hand-Fuß-Syndrom, Blutbildveränderungen und Diarrhoen. Studien haben gezeigt, dass Patienten die orale Applikationsform bevorzugen, solange die Wirksamkeit nicht beeinträchtigt ist. Die Äquipotenz von Capecitabin im Vergleich zu einem 5-FU Monotherapie-Protokoll ist in mehreren Analysen klar gezeigt worden. Auch wegen der besseren Patientenzufriedenheit empfiehlt die aktuelle S3-Leitlinie kolorektales Karzinom bei Wahl einer 5-FU Monotherapie die orale Verabreichung vor den infusionalen Protokollen, wenn auch nicht mit starkem Konsens.

 

Oxaliplatin-Kombinationstherapien

Zwei große Phase-III-Studien mit insgesamt 822 Patienten liegen vor, die infusionales 5-FU/FS mit der oralen Vorstufe Capecitabin jeweils in Kombination mit Oxaliplatin verglichen. In der deutschen Studie wurde im XELOX-Arm ein progressionsfreies Überleben von 7,1 Monaten (versus 8 Monate im FUFOX–Arm; p=0,117) und ein Gesamtüberleben von 16,8 Monaten (versus 18,8 Monate im FUFOX-Arm; HR: 1,12) gezeigt (Porschen et al., JCO 2007). Die häufigste nicht hämatologische Nebenwirkung war eine Polyneuropathie in 27 resp. 25 % der Fälle, nur das Hand-Fuß Syndrom 2. und 3. Grades trat im XELOX–Arm signifikant häufiger auf (p=0,028). Die spanische Studie bestätigte diese Ergebnisse (Diaz-Rubio et al., JCO 2007). Eine weitere große Phase-III-Studie (NO16966) zeigte klar die Nichtunterlegenheit von Capecitabin und Oxaliplatin (im XELOX-Protokoll mit oder ohne Bevacizumab) bezüglich des progressionsfreien und des Gesamtüberlebens im Vergleich mit FOLFOX4 (HR: 1,04 für PFS und HR: 0,99 für OS) (Cassidy et al., JCO 2008).

 

Irinotecan-Kombinationstherapien

Die Datenlage zur Wirksamkeit von Capecitabin und Irinotecan ist weniger einheitlich als bei der Kombination Capecitabin/Oxaliplatin. In der BICC-C Studie war XELIRI dem FOLFIRI Protokoll klar unterlegen. Wahrscheinlich spielte die sehr hohe Diarrhoerate von fast 50 % eine entscheidende Rolle. Eine weitere Arbeit berichtet von intolerablen Nebenwirkungen des XELIRI-Regimes, die auch zum vorzeitigen Abbruch der Studie führten. Die CAIRO-Studie ist mit 820 Patienten die bisher größte Studie, die die Kombination von Capecitabin und Irinotecan einsetzte. Die Häufigkeit von Grad ¾ Toxizitäten unterschied sich diesmal nicht signifikant zwischen den beiden Gruppen. In dieser Studie war die Rate an schwerwiegenden Diarrhoen deutlich niedriger als in der BICC- und der EORTC-Studie, wahrscheinlich, weil die Studienzentren gezielt für die Studiendurchführung geschult wurden. Das XELIRI-Regime kann zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der Toxizität nicht als Standardbehandlung angesehen werden. Phase-II-Daten der AIO deuten jedoch darauf hin, dass XELIRI in dosisreduzierter Form mit vertretbaren Nebenwirkungen einhergeht und somit einsetzbar ist (Reinacher-Schick et al., ASCO 2008).

 

Auch in der Zweitlinientherapie kann Capecitabin sowohl bezüglich der Nebenwirkungen als auch bezüglich der Effektivität infusionales 5-FU ersetzen.

 

Zusammenfassend gilt Capecitabin in praktisch allen Kombinationsprotokollen als gleich wirksam und gut verträglich in der Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms. Lediglich in der Kombination mit Irinotecan sollte die Capecitabin-Dosis primär reduziert werden. Vor allem die verbesserte Patientenzufriedenheit spricht für den Einsatz von Capecitabin bei der Behandlung des kolorektalen Karzinoms.

 

 

praes_reinacher-schick31

 

 

praes_reinacher-schick32

 

 

praes_reinacher-schick33

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Xeloda® als Standard in allen Phasen der Darmkrebstherapie“ am  01.10.2008 in Berlin (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung