Kapillarmikroskopie: Der Blick durch die Haut – Diagnostik und Prognoseabschätzung

 

PD Dr. med. Benedikt Ostendorf

 

Hamburg (16. September 2010) – Die Kapillarmikroskopie ist eines der ältesten bildgebenden Verfahren per se. Die Methode ist einfach, praktikabel und kostengünstig. Ihr bedeutsamer Stellenwert in der Rheumatologie wurde bislang unterschätzt. Durch neue Einblicke in die Pathogenese von Systemerkrankungen, respektive Kollagenosen und innovativen Therapieansätzen am pathomorphologischen Substrat – dem Endothel – erfährt die Kapillarmikroskopie aktuell eine Renaissance. Durch Standardisierung der Methode, der Etablierung einer einheitlichen Nomenklatur und einer positiven Evaluation wissenschaftlicher Studiendaten zählt die Kapillarmikroskopie als bedside-imaging Verfahren wieder zum diagnostischen Armamentarium des Rheumatologen.1 Die Kapillarmikroskopie ist fester Bestandteil der rheumatologischen Fort- und Weiterbildung geworden und wurde in den Weiterbildungskatalog zum Rheumatologen aufgenommen.

 

Die Gründe für diesen Paradigmenwechsel liegen auf der Hand: Die Kapillarmikroskopie ermöglicht die Visualisierung und deutliche Vergrößerung von kapillaren Gefäßmustern an der Nagelfalz. Somit kann zum einen ein zeitliches Stadium benannt werden (früh vs. spät; Stadium I-IV), zum anderen zwischen Aktivität und Chronizität differenziert sowie krankheitstypische Kapillarmuster bzw. Parameter detektiert werden:

 

 

  • rheologische Befunde

– Sludge

– Thrombose

 

  • Blutung und/oder morphologische Veränderungen

– Ektasie

– Verzweigungen

– Elongation

– Kaliberschwankung etc.

 

Hierdurch gelingt eine Früh- und Differenzialdiagnostik, eine frühzeitige Prognoseabschätzung bzw. Risikostratifizierung des einzelnen Patienten als auch die Möglichkeit der visuellen Therapiekontrolle. In der täglichen Klinik und Praxis funktioniert dieser Algorithmus insbesondere bei der Differenzialdiagnose des Raynaud-Syndroms bzw. bei der Frühdiagnostik der systemischen Sklerose.

 

Der Zugewinn dieser Information hat enorme Relevanz für die frühzeitige Diagnosesicherung, die Früherkennung von Patienten mit hohem Risiko für Komplikationen (digitale Ulzera, PAH) und somit für das Therapieergebnis des Patienten. Die Kapillarmikroskopie liegt voll im Trend und steht wieder im Fokus zahlreicher wissenschaftlicher Fragestellungen, Studien und Diskussionen.

 

 

Kernaussagen

 

Die Kapillarmikroskopie ermöglicht die Visualisierung und deutliche Vergrößerung von kapillaren Gefäßmustern an der Nagelfalz und dadurch können zum einen ein zeitliches Stadium benannt werden, zum anderen zwischen Aktivität und Chronizität differenziert, sowie krankheitstypische Kapillarmuster bzw. Parameter detektiert werden.

Eine Früh- und Differenzialdiagnostik, eine frühzeitige Abschätz­ung der Prognose bzw. Risikostratifizierung des einzelnen Patienten und eine visuelle Therapiekontrolle sind mittels Kapillarmikros­kopie möglich.

 

Der Zugewinn dieser Information hat höchste Relevanz für die frühzeitige Diagnosesicherung, die Früherkennung von Patienten mit hohem Risiko für Komplikationen (digitale Ulzera, PAH) und somit für das Therapieergebnis des Patienten.

 

 

Referenzen

 

  1. Sander O et al.; Z Rheumatol 2010;69:253–262

 

 


Quelle: Symposium der Firma Actelion anlässlich des 38. Kongresses der Deitschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) 2010 zum Thema „Digitale Ulzerationen und PAH bei systemischer Sklerose – Was kann der Rheumatologe tun?“ am 16.09.2010 in Hamburg (Cramer-Gesundheits-Consulting) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung