Chemoprävention des kolorektalen Karzinoms

Akademische Diskussion oder Notwendigkeit zum Handeln?

 

Von PD Dr. med. Michael Bläker

 

Berlin (3. Oktober 2008) – Bereits 1863 hatte Rudolf Virchow die Vermutung geäußert, dass in entzündetem Gewebe der Ursprung von Krebs zu suchen sei. Moderne zellbiologische Erkenntnisse über die Karzinogenese bestätigen diesen Verdacht. Durch Zellproliferation und Ausschüttung von Zytokinen (u.a. TNF und Interleukine) unterstützt die entzündete Mukosa des Darmes alle drei Phasen der Karzinogenese (Tumorinitiation, -promotion und -progression).

Patienten mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung haben gegenüber der Normalbevölkerung ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem kolorektalen Karzinom zu erkranken. Nach verschiedenen Studien erhöht ein Morbus Crohn das Risiko um den Faktor 2,3, eine Colitis ulcerosa um den Faktor 3,4. Bei der CU wächst das Karzinomrisiko mit der Dauer der Erkrankung und auch mit ihrer Ausdehnung. Eine zusätzlich bestehende Primär sklerosierende Cholangitis (PSC) erhöht das Karzinomrisiko um den Faktor 5. Die chronische Entzündung des Darmes führt zu intraepithelialen, dysplastischen Veränderungen der Schleimhaut, die in Low-Grade- und High-Grade-Dysplasie eingeteilt werden und als Vorstufe des Kolonkarzinoms zu betrachten sind. Dies konnte in einer Analyse eines 30-jährigen kolonoskopischen Überwachungsprogramms an 600 Patienten mit Colitis ulcerosa klar gezeigt werden. Von den 46 Low-Grade-Dysplasien entwickelten 20 % ein Karzinom, von den 19 High-Grade-Dysplasien sogar 46 %. Bei 30 Patienten wurde gleich zu Beginn ein Karzinom gefunden.

 

Die Dysplasiediagnostik bei CED ist nicht einfach. Die Leitlinien empfehlen, 40-50 Biopsien aus allen Kolonabschnitten zu entnehmen. Die Realität jedoch scheint anders auszusehen, wenn in Studien über eine durchschnittliche Zahl von acht Proben pro Untersuchung berichtet wird. Problematisch ist, dass bei der konventionellen Koloskopie häufig Zufallsbiopsien entnommen werden, weil mit dem bloßen Auge die Dysplasien nicht auf Anhieb zu erkennen sind. Hier hilft die Chromoendoskopie, mit der die Trefferquote massiv erhöht werden kann. Wünschenswert für die Zukunft wäre es, Biopsien nur noch gezielt und nicht mehr nach dem Zufallsprinzip durchführen zu können.

 

Zwar leistet die endoskopische Überwachung und Dysplasiediagnostik einen wichtigen Beitrag zur Karzinomprävention, jedoch kann sie die Dysplasie und Karzinogenese nicht verhindern. Wohl aber bietet sich ein präventiver Ansatz mit der Gabe von 5-Aminosalizylsäure (Mesalazin). Mesalazin wirkt antiinflammatorisch und antiproliferativ und durch Bindung freier Radikale und Inhibition mitogener Signale auch direkt chemopräventiv. In einer Fallkontrollstudie an Patienten mit Colitis ulcerosa konnte gezeigt werden, dass die Einnahme von mindestens 1200 mg Mesalazin täglich das Risiko für Dysplasie/kolorektales Karzinom um 72 % reduzierte. In einer Metaanalyse aus 9 Studien (1932 Patienten) führte die Chemoprävention mit 5-ASA zu einer Risikoreduktion um ca. 50 %. Bereits seit 2004 wird die Einnahme von Salizylaten zur Karzinomprävention in den Leitlinien empfohlen.

 

Für die kombinierte Behandlung der Colitis ulcerosa mit 6MP/Azathioprin konnte bisher kein chemopräventiver Effekt nachgewiesen werden.

 

Besteht zusätzlich zur CU noch eine PSC, so profitieren die Patienten von einer kontinuierlichen Einnahme von Ursodesoxycholsäure. Das Neoplasierisiko kann damit um 75 % gesenkt werden.

 

Noch gibt es viele offene Fragen bei der Chemoprävention der CED. Sollte Mesalazin lebenslang gegeben werden und wenn ja, in welcher Dosis? Sollte es bei stabiler Remission unter Immunsuppression zusätzlich verordnet werden? Auch die Möglichkeit einer topischen Anwendung sowie eine eventuelle Dauertherapie bei Morbus Crohn sollte untersucht werden. Definitiv empfohlen wird eine jährliche Koloskopie bei Patienten mit Pankolitis ab 8 Jahren Erkrankungsdauer und bei Linksseiten-Kolitis b 15 Jahren Erkrankungsdauer sowie die Therapie mit mind. 1200mg/d Mesalazin und bei gleichzeitiger PSC mit Ursodesoxycholsäure 15mg/kg KG täglich.

 

Dias zum Vortrag von PD Dr. Bläker: Dias_Blaeker.pdf Dias_Blaeker.pdf (620.12 KB)

 

Referent

PD Dr. med. Michael Bläker

I. Medizinische Klinik, Klinik für Endoskopie

Zentrum für Innere Medizin

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

 


 

Quelle: Satellitensymposium der Firma Shire anläßlich der 63. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) zum Thema „Diagnostische und therapeutische Herausforderungen bei Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen – neue Probleme, neue Lösungen“ am 03.10.2008 in Berlin (Media Concept).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung