Epidemiologie und Pathophysiologie der Kollagenosen

 

Von PD Dr. med. Michael Sticherling

 

Berlin (25. September 2008) – Die Kollagenosen umfassen eine klinisch und pathogenetisch heterogene Gruppe von Erkrankungen, die verglichen mit anderen rheumatologischen Krankheitsbildern insgesamt selten sind, aber eine deutlich schlechtere Prognose haben. Die Bezeichnung Kollagenosen oder entzündlichen Bindegewebserkrankungen ist eher ein Misnomen, da nur bei der systemischen Sklerose (SSc) das kollagene Bindegewebe zentral im pathogenetischen und klinischen Geschehen beteiligt ist. Vielfach sind jüngere Frauen erkrankt, woraus sich große Probleme im täglichen Leben, insbesondere aber auch der Therapie ergeben. Kinder sind eher selten betroffen. Die verfügbaren epidemiologischen Daten sind je nach Studie und zugrunde liegenden Krankheitsdefinitionen, aber auch nach geographischen Bedingungen heterogen bis widersprüchlich. Dies trifft in besonderem Maße für die SSc zu, deren Inzidenz zwischen 4 und 20, in den USA nach jüngsten Daten sogar bis 260 Fällen pro 1 Million Einwohnern und Jahr angegeben wird. Die Definition der verschiedenen Kollagenosen und ihrer Untergruppen, aber auch Kriterien der Krankheitsaktivität sind bis heute umstritten und schränken daher epidemiologische Unter­suchungen und deren Vergleichbarkeit, darüber hinaus aber auch klinische Therapiestudien erheblich ein.

 

Verglichen mit dem systemischen Lupus erythematodes (SLE) tritt die systemische Sklerose später mit einem Altergipfel zwischen 30 und 50 Jahren auf, zeigt jedoch ebenfalls eine deutliche Gynäkotropie von mindestens 1 : 5 (Männer : Frauen). Wie alle Kollagenosen hat auch die systemische Sklerose eine deutlich schlechtere Prognose quoad vitam als andere rheumatische Erkrankungen, die sich aus der vielfältigen Organbeteiligung ergibt. Von besonderer Bedeutung sind die Beteiligung und damit Funktionsverschlechterungen der Niere, der Lunge, des Gastrointestinaltraktes sowie des ZNS. Während die früher prognosebestimmende Nierenbeteiligung ganz im Vordergrund stand, sind heute Komplikationen von Organen, für die keine Ersatzverfahren zur Verfügung stehen bzw. die Erfolge der Organtransplantation noch eingeschränkt sind, im Vordergrund. Hierzu gehört auch die mit einer besonders schlechten Prognose behaftete pulmonale arterielle Hypertonie, speziell bei den Formen der systemischen Sklerose. Die Sklerodermie hat innerhalb der Gesamtgruppe der Kollagenosen die höchste Mortalitätsrate, was vor allem auf die erhöhte Prävalenz von Komplikationen bei diesen Patienten zurückzuführen ist. Die Haut ist häufig auf vielfältige und meist charakteristische Weise mit betroffen, ohne die Überlebensprognose wesentlich zu beeinflussen. Dagegen wird auf Grund der Sklerosierung der Haut und das Auftreten von digitalen Ulzerationen, die bei bis zu 50 % der Patienten entstehen, die Lebensqualität beeinflusst.

 

Die gelegentliche familiäre Häufung, aber auch Ergebnisse molekulargenetischer Untersuchungen legen einen angeborenen Hintergrund bei allen Kollagenosen nahe, der jedoch offensichtlich nur zusammen mit verschiedenen Umweltfaktoren zur Krankheits­manifestation führt. Neben Virusinfekten und ultraviolettem Licht, die besonders für den SLE diskutiert werden, spielen bei der systemischen Sklerose Stäube, allen voran Silika und verschiedene organische Lösungsmittel und chlorierte Kohlenwasserstoffe eine wichtige Rolle. Diese führen zu einer Aktivierung des Immunsystems, das über bisher nicht detailliert verstandene Mechanismen Autoantigene erkennt und attackiert. Ob es sich dabei um einen induzierten, aber isolierten Zusammenbruch der Selbsttoleranz, eine Erkennung von körper­eigenen Antigenen über eine Umwelt-induzierte Alteration der Antigenität oder Immunkomplexmechanismen handelt, wird weiter kontrovers diskutiert. Auch ist die differentielle Beteiligung von B- und T-Zellen neben Zellen des Makrophagen-Systems sowie verschiedenen Proteinmediatoren, allen voran Komplementfaktoren nicht geklärt.

 

Insbesondere bei der systemischen Sklerose werden auto­immunologische Mechanismen als nachgeordnetes oder Para­phänomen angesehen, auch wenn erhöhte und hoch-spezifische ANA (Antikörper gegen nukleäre Antigene) diagnostisch bedeutsam sind. Bei der systemischen Sklerose sind Alterationen des Bindegewebes, vaskuläre Mechanismen und immunologische Reaktionen zentral beteiligt, auch wenn bis heute deren pathogenetische Reihenfolge wie auch differentielle Bedeutung nicht gesichert sind.

 

In jüngsten Untersuchungen konnte eine veränderte Angiogenese bei der systemischen Sklerose nachgewiesen werden, die zusammen mit immunologischen Störungen zu einer Aktivierung dermaler Fibroblasten und in der Folge zu einer Anhäufung von extrazellulären Matrixproteinen führt. Dabei hat Endothelin-1 (ET-1) eine Schlüsselfunktion: Sowohl im Tiermodell als auch bei Patienten u.a. mit pulmonaler arterieller Hypertonie, Kollagenosen, fibrosierenden Erkrankungen bzw. Lungenfibrose konnten erhöhte Endothelin- Konzentrationen nachgewiesen werden. Die Erhöhung des ET-1-Plasmaspiegels ist ein wichtiger pathogenetischer Schritt bei der Entwicklung einer PAH, einer Raynaud-Symptomatik oder digitaler Ulzerationen bei Patienten mit systemischer Sklerose (Sulli A et al 2005).  Über seine beiden wichtigsten Rezeptoren ETA und ETB führt Endothelin-1 zu einer Vasokonstriktion und Inflammation, sowie einer Fibrose der Gefäße und des umgebenden Gewebes. Die gleichzeitige Blockade beider Rezeptorsubtypen führt zu einer signifikanten Inhibition der ET-1-Effekte mit Reduktion der Vasokonstriktion sowie antiinflammatorischer, antihypertrophischer und antifibrotischer Wirkungen, wie in mehreren PAH-Modellen gezeigt werden konnte.

 

Trotz aller jüngsten Erkenntnisse muss unser Wissen um die beteiligten pathogenetischen Schritte, deren Reihenfolge und Bedeutung vertieft werden. Darüber hinaus sind sie bei den verschiedenen Krankheitsgruppen zu evaluieren und parallel dazu die klinischen Bilder und deren Aktivität mit klaren Kriterien zu definieren. Für eine effiziente und ursachenorientierte Therapie sind solche Erkenntnisse essentiell, um die so schweren wie prognostisch ungünstigen Kollagenosen gezielt und frühzeitig angehen zu können.

 

Sticherling_Abb_1

 

 Abb. 1

 

Sticherling_Abb_2

 

 Abb. 2

 

Sticherling_Abb_3

 

 Abb. 3

 

Sticherling_Abb_4

 

 Abb. 4

 

Sticherling_Abb_5

 

 Abb. 5

 

 

 

Referent

 

PD Dr. med. Michael Sticherling

Hautklinik Universitaetsklinikum Erlangen

 

 


Quelle: Symposium der Firma Actelion zum Thema „Sklerodermie im Fokus – neue Perspektiven bei Komplikationen der Sklerodermie“ am 25.09.2008 in Berlin (CGC Cramer-Gesundheits-Consulting) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung