Pneumokokkenerreger. Photo: Sanofi-Pasteur-MSDImpfmanagement im hausärztlich‑internistischen Praxisalltag

 

PD Dr. Renate Weber 

 

Wiesbaden (10. April 2010) – Impfen ist die effektivste Maßnahme zur Verhütung von Infektionskrankheiten. Neue Entwicklungen zielen zusätzlich auf die Vermeidung von Tumorentstehungen (HPV). Durch weltweite Impfaktionen gelang es bereits, Pocken im klinischen Alltag auszurotten. Die Elimination der Poliomyelitis dürfte folgen, und Krankheiten wie Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Masern, Mumps und Röteln konnten flächendeckend über weite Gebiete zum Verschwinden gebracht werden.

 

Hohe Impfraten aufrechtzuerhalten ist bedeutend für den Einzelnen und für die gesamte Weltbevölkerung, um hierdurch effektiv und kostensparend Infektionskrankheiten entgegenzutreten. Nachlassende Impfbereitschaft könnte rasch zu einem erneuten Auftreten dieser Krankheiten führen. Höchste Bedeutung hat die aktive Immunisierung (intramuskulär, intradermal, subkutan oder oral) mittels Tot‑ oder Lebendimpfstoffen, die über Jahre dauerhaften Schutz durch Induktion eines immunologischen Gedächtnisses verursacht.

 

Die zeitliche Abfolge der Impfschemata erfolgt i. d. R. durch ein‑ bis viermalige Applikation der Impfstoffe (monovalent oder Kombinationsimpfstoffe), um einen sicheren Langzeitschutz zu gewährleisten. Durch regelmäßige Booster mittels einmaliger Impfdosis kann die Langzeitimmunität aufrechterhalten werden. Besonderer Schutz gilt Menschen mit chronischen Erkrankungen des Herz‑Kreislauf‑Systems, Leber‑, Nierenerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen sowie immunsupprimierten Personen und Schwangeren.

 

Kontraindikationen gegen die Durchführung von Impfungen bestehen lediglich für Lebendimpfstoffe bei Schwangeren und bei hochgradiger Immunsuppression. Impfkomplikationen sind oft durch vorbestehende Allergien bedingt, und das Impfrisiko sollte im Vorfeld geklärt werden.

 

Impfindikationen gelten gemäß den Empfehlungen der STIKO in den Standardbereichen und den Indikationsimpfungen (Angehörige bestimmter Berufsgruppen, Patienten mit Grunderkrankungen, unter besonderen Lebensumständen, bei regionaler Infektionsgefährdung und für die Reiseimpfungen). Die STIKO‑Empfehlungen stellen in Deutschland Leitlinien dar, an denen sich die impfenden Ärzte orientieren sollen. Eine Impfpflicht besteht dabei nicht. Impfungen durchzuführen, liegt in der besonderen Verantwortung der Kinderärzte und hausärztlichen Kollegen. Impfungen bei Erwachsenen werden häufig vernachlässigt, obwohl durch Impfungen schwere Erkrankungen auch im Erwachsenenalter vermieden werden können. Durch Impfungen haben sich die Lebensbedingungen verbessert, die Sterblichkeit durch Infektionskrankheiten ist seit Jahren rückläufig, und die Impfreaktionen sind selten geworden.

 

Ein funktionierendes Impfmanagement sollte für jeden Praxisinhaber sowohl im Sinne der Gesellschaft als auch als bevorzugtes Beispiel eines funktionierenden Qualitätsmanagement der Praxis besonderes Augenmerk erhalten. Besonders in den Aufgaben des Impfens kann sich der Einzelne als Gesundheitscoach für seine Patienten bewähren.

 

 

Autorin

 

PD Dr. Renate Weber

Niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin, Augsburg

 

 

Download

 

Pneumokokken-Erkrankungen – Pneumokokken_Hintergrund 2010.pdf Pneumokokken_Hintergrund 2010.pdf (64.25 KB)

Pneumovax®23 – Pneumovax_Hintergrund.pdf Pneumovax_Hintergrund.pdf (60.91 KB)

 

 


Quelle: Pressegespräch der Firma Sanofi-Pasteur-MSD am 10.04.2010 in Wiesbaden (Medical Consulting Group-MCG) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung