PET-geführte Biopsie bei Brustkrebs-Erstdiagnose und Vorplanung zu Operationen

 

San Diego, Kalifornien, USA (ots/PRNewswire) – Das Breast Journal veröffentlichte kürzlich original zukunftsgerichtete Daten, die die technische Aussagekraft bildgeführter Feinnadelbiopsien bei Verdacht auf Brustkrebsläsionen mit der Positron Emission Mammography (PEM)-Technik bestätigen. Bei der Studie wurde der hochauflösende Brust-PET-Scanner von Naviscan, otherwise known as a auch bekannt als PEM-Scanner verwendet. Zum ersten Mal konnte das sogenannte PET-Imaging alleine die Brustregionen ausmachen, die abnormale FDG-Uptakes aufwiesen und die Extraktion für histopathologische Analysen vornehmen.

 

Hauptziel der Studie war es, das erfolgreiche Ausmachen der betroffenen Region und die Probenentnahme zu bestätigen. Das zweite Ziel war die Sicherheit und der Komfort des Patienten während des Eingriffs. Sechs Ärzte arbeiteten mit drei unterschiedlichen, im Handel erhältlichen vakuumgestützten Biopsat-Instrumenten an fünf unterschiedlichen Orten an dieser Studie. Insgesamt wurden 24 PEM-geführte Biopsien mit einer 100-prozentigen Erfolgsquote durchgeführt.

 

Der grösste Vorteil der PEM-geführten Biopsie besteht in der Möglichkeit, Läsionen zu lokalisieren, die mit anderen bildgebenden Verfahren schwer zu finden sind und den Patienten und Ärzten somit eine weitere Möglichkeit im Kampf gegen den Brustkrebs bieten. "Ich bin so dankbar, Zugang zu diesem Verfahren gehabt zu haben", sagte Sally Ryser, eine Patientin in Boca Raton, Florida, die an der Studie teilgenommen hat. "Der Krebstyp, an dem ich litt, wird dreifach rezeptornegativ genannt und ist anscheinend eine sehr aggressive Form des Brustkrebs. Hätte es die Möglichkeit des PEM-Scan und der PEM-Biopsie nicht gegeben, wer weiss, was aus mir geworden wäre, wäre der Brustkrebs nicht entdeckt worden. Ich habe wirklich das Gefühl, dass mir die innovative PEM-Technik höchstwahrscheinlich das Leben gerettet hat."

 

"PEM-geführte Biopsien sind recht elegant und haben gegenüber den MRI-geführten Biopsien einige Vorteile", erklärte Dr. Wendie Berg, Co-Autorin der Studie. "Wir können nach der Entnahme die Brust besonders gut sehen, um sicherzugehen, dass alles entfernt wurde, und, falls nötig, an der selben Stelle erneut entnehmen. Mit der PEM-Technik können wir auch direkt die Proben sehen, wodurch wir die erfolgreiche Probenentnahme bestätigen können und die Aufmerksamkeit des Pathologen auf die wichtigen Proben lenken."

 

 

Informationen zu Naviscan, Inc.

 

Naviscan, das 1995 gegründet wurde, entwickelt und vermarktet kompakte, hochauflösende PET-Scanner, die dazu entworfen wurden, eine organspezifische molekulare Abbildung zu liefern und radiologische und chirurgische Verfahren zu leiten. Der PEM-Scanner von Naviscan wird derzeit in Brust- und Bildgebungszentren in den USA und anderen Teilen der Welt installiert und steht dort zur Verfügung. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in San Diego, Kalifornien, und ist das erste Unternehmen, das für einen hochauflösenden PET-Scanner, der für die Abbildung kleiner Körperteile und für die Führung bei Brustbiopsien entworfen wurde, eine FDA-Zulassung bekommt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.naviscan.com

 

 


Quelle: Naviscan, 31.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung