PET und PET/CT zur Erkennung von Rückfällen nach einem bösartigen Hirntumor

IQWiG veröffentlicht vorläufige Ergebnisse

 

  • Nutzen der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mangels belastbarer Studien nicht beurteilbar
  • Auch Treffsicherheit ist kaum untersucht

 

Berlin (13. Juli 2010) – Maligne Gliome sind schnellwachsende Hirntumore, bei denen die Aussichten auf Heilung je nach Tumorstadium sehr beschränkt sind. Experten hoffen aber seit Jahrzehnten, dass die Untersuchung von Patienten mit Positronen-Emissions-Tomographie (PET) besser als andere Verfahren bei der Auswahl der richtigen Behandlung helfen könnte. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat den Nutzen der PET in der Erkennung von Rückfällen jetzt in einem Vorbericht untersucht, der am 13. Juli 2010 veröffentlicht wurde. Nach den vorläufigen Ergebnissen des Projekts sind zu den Vor- oder Nachteilen der PET jedoch keine belastbaren Schlussfolgerungen möglich.

 

 

Doppelte Fragestellung

 

Das Institut hat zwei Fragen untersucht. Die erste Frage lautete: Trägt die PET als Einzelgerät oder als Kombination aus PET und Computertomographie (CT) in einem Gerät (PET/CT) dazu dabei, dass Patienten mit Rückfällen von Gliomen länger überleben oder weniger Komplikationen durch ihre Krankheit und Behandlungen hinnehmen müssen? Diese Frage konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IQWiG nicht beantworten, weil sie in der Fachliteratur keine belastbare Studie fanden, die eine Aussage zum patientenrelevanten (Zusatz-)Nutzen zuließ.

 

Außerdem untersuchten sie noch eine zweite Frage: Kann man einen Rückfall eines Glioms nach einer Behandlung durch eine PET beziehungsweise PET/CT-Untersuchung zuverlässiger erkennen als mit anderen Methoden? Zur PET fanden sich zwar 12 Studien aus über zwei Jahrzehnten, von Studie zu Studie schnitt das Verfahren jedoch so unterschiedlich ab, dass keine allgemeine Antwort gegeben werden kann. Zur PET/CT fand sich keine einzige Studie.

 

Dieser Mangel an guten Studien ist bedauernswert. Die PET wird bereits seit den frühen 1980er-Jahren bei Patienten mit Hirntumoren versuchsweise eingesetzt, es gab also genügend Zeit für aussagekräftige Studien. Das IQWiG plädiert deshalb dafür, die fehlenden Studien schnellstens nachzuholen. Weil Gliome relativ selten sind, müssten sich dazu mehrere Kliniken im Idealfall zu internationalen Kooperationen zusammenschließen, um in vertretbarer Zeit belastbare Daten zu gewinnen.

 

 

Wie funktioniert die PET?

 

Zur Diagnose von Hirntumoren werden Computertomographie (CT) (und Magnetresonanztomographie, MRT) eingesetzt. Mit diesen Geräten können ganze Organe dreidimensional dargestellt werden. Wenn ein Patient mit einem Hirntumor durch eine Bestrahlung behandelt wurde, lässt sich auf den Bildern des Gehirns aber oft nicht unterscheiden, ob es sich bei sichtbaren Überresten um aktives Tumorgewebe handelt oder um Gewebereste, die durch die Bestrahlung abgetötet wurden (Strahlennekrosen).

 

Die PET soll hier weiterhelfen. Dazu wird den Patienten ein Kontrastmittel gespritzt, das eine schwache und unschädliche radioaktive Strahlung abgibt. Da Tumorgewebe oft einen aktiveren Stoffwechsel als gesundes oder abgestorbenes Gewebe hat, reichert sich das strahlende Kontrastmittel dort an. Diese "leuchtenden" Gewebestellen im Körper können mit Hilfe der PET gemessen und in CT-Bilder eingeblendet werden, so dass Ärzte gleichzeitig die Lage und die Stoffwechselaktivität von Gewebeauffälligkeiten sehen können. In neueren Studien werden auch PET und MRT kombiniert.

 

Auch wenn die PET-Untersuchung mehr Informationen liefern würde, hieße das nicht zwangsläufig, dass Patienten davon einen Nutzen haben. Die entscheidende Frage ist, ob die PET oder PET/CT die Behandlung der Patienten verbessert, indem sie zum Beispiel den Ärzten hilft, die individuell beste Therapie auszuwählen.

 

 

Zum Ablauf der Berichtserstellung

 

Zu diesem Vorbericht können bis zum 10. August 2010 schriftliche Stellungnahmen eingereicht werden. Das IQWiG wird diese sichten und würdigen. Sollten die Stellungnahmen nach Auffassung des IQWiG Fragen offen lassen und Diskussionsbedarf bestehen, wird eine mündliche Erörterung stattfinden. Danach wird der Vorbericht überarbeitet und als Abschlussbericht an den G-BA weitergeleitet.

 

Einen Überblick über Hintergrund, Vorgehensweise und weitere Ergebnisse des Vorberichts gibt folgende Kurzfassung unter http://www.iqwig.de/download/D06-01D_Kurzfassung_Vorbericht_PET_und_PET-CT_bei_malignen_Gliomen_.pdf  (PDF, 51 kB).

 


 

Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 13.07.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung