PETN: Einzigartiges Profil deutet auf weitere Therapieoptionen hin

Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus und ischämische Präkonditionierung

 

CLEOPATRA-Studie kurz vor Abschluss

 

Görlitz (15. Oktober 2011) – Organische Nitrate stellen eine Gruppe von Substanzen dar,  die bei Angina pectoris und Herzinsuffizienz eingesetzt  werden, um die Imbalance der Bioverfügbarkeit von  Stickstoffmonoxid (NO) auszugleichen. Die  Einsatzmöglichkeiten organischer Nitrate sind jedoch  aufgrund von typischen Nebenwirkungen wie der  Toleranzentwicklung limitiert.

Die Dekompensation einer chronischen Herzinsuffizienz ist  laut Professor Erland Erdmann vom Herzzentrum in Köln  pathophysiologisch durch eine Zunahme der Vorlast in Folge  von Wasser- und Natriumretention gekennzeichnet. Die  erhöhten intrakardialen Drucke erhöhen den  Sauerstoffverbrauch und führen zur Tachykardie.

 

Theoretisch müsse eine Substanz, so Erdmann beim 18.  PETN Expertentreffen im Oktober in Görlitz, die eine milde  Vorlastsenkung erzeugt und vasodilatatorische Effekte hat,  die pulmonale Kongestion ebenso wie den peripheren  Widerstand senken und damit das Herzminutenvolumen und  die Organperfusion verbessern. Mit diesem Anspruch sind bereits verschiedene potentiell wirksame Substanzen kontrolliert zur Therapie der akut dekompensierten Herzinsuffizienz untersucht worden. Doch, so fasst Erdmann zusammen, muss festgestellt werden, dass die Vasodilatation bei akut dekompensierter schwerer Herzinsuffizienz weder durch Nesitritide, Cinaciguat, Levosimendan, Milrinon noch durch Tezosentan trotz ‑ hämodynamischer Verbesserungen das Outcome nicht verbessert hat. "Wir müssen leider kritisch feststellen, dass wir keine Evidenz‑basierte wirksame vasodilatatorische Therapie der akut dekompensierten chronischen Herzinsuffizienz haben."

 

 

PETN Therapieoption zur Langzeitbehandlung der Ischämie bei Diabetes mellitus?

 

Die mitochondriale Aldehyddehydrogenase (ALDH-2) wurde, wie Professor Andreas Daiber aus Mainz erläuterte, erst vor kurzem als essentielles kardioprotektives Prinzip identifiziert. Das Enzym hat demnach wesentlichen Einfluß auf das Ausmaß ischämischer Schäden als Folge eines Herzinfarktes, diabetischer Komplikationen, Schlaganfall und Hypertonie. Die Arbeitsgruppe um Daiber hat deshalb mögliche kardiotoxische Effekte organischer Nitrate durch Inhibition der ALDH-2 untersucht.

 

Zwischen der Entwicklung einer Nitrattoleranz und der Pathogenese des Diabetes mellitus gibt es, laut Daiber, eine Parallele: Oxidativer Stress spielt in beiden Fällen eine große Rolle. Nach seiner Aussage könnte diese Erkenntnis einen interessanten neuen Therapieansatz bei Diabetes darstellen. PETN (Pentalong®), als einziges Langzeitnitrat ohne Toleranzphänomen, könne, so Daiber, deshalb eine Therapieoption zur Langzeitbehandlung der Ischämie bei Diabetes mellitus sein; eine Hypothese, die durch erste experimentelle Daten aus seiner Diabetes‑Studie gestützt wird.

 

 

Effekte organischer Nitrate bei makro‑ und mikrovaskulären Störungen

 

Kardiovaskuläre Erkrankungen bezeichnet Professor Thomas Thum aus Hannover als größtes Gesundheitsproblem der westlichen Länder. Organische Nitrate gelten als klassische Therapeutika bei Herz­-Kreislauferkrankungen. Sie haben, so Thum, aber nicht nur positive therapeutische Effekte, sondern auch negative Auswirkungen wie die Induktion einer Nitrattoleranz und die endotheliale Dysfunktion. Thum berichtet in Görlitz von Vergleichen seiner Arbeitsgruppe mit organischen Nitraten wie ISDN, ISMN und PETN auf ihre Wirkungen und Nebenwirkungen bei makro‑ und mikrovaskulärer Dysfunktion.

 

 

Präkonditionierende Effekte

 

PD Dr. Philip Wenzel, Universität Mainz, erklärte die ischämische Präkonditionierung als Phänomen, das nach einem kardiovaskulären Ereignis das geschädigte Areal im Gewebe so gering wie möglich hält. Die protektiven Effekte der ischämischen Präkonditionierung bestehen aus zwei Phasen: das "first window" tritt sofort nach der Applikation des Medikamentes ein und dauert 1 bis 4 Stunden; der "second window" Effekt folgt 24 Stunden danach und hält 48 bis 72 Stunden an. Ob ein sogenanntes drittes Fenster, eine chronische Protektion z.B. mit Medikamenten möglich ist, hat die Mainzer Arbeitsgruppe untersucht. Demnach hat die konventionelle, intermittierende Gabe von GTN keine präkonditionierenden ischämischen Effekte. Eine Dauermedikation organischer Nitrate erhöhe sogar die Expression Reaktiver Sauerstoffradikale (ROS), führe zu mitochondrialer Dysfunktion und inaktiviere die Prostaglandin-Synthese. Wenzel berichtet von aktuellen Ergebnissen zu präkonditionierenden Effekten bei PETN an.

 

 

Vielversprechendes Potential bei Herzinsuffizienz

 

Professor Johann Bauersachs von der Medizinischen Hochschule Hannover berichtete in Görlitz von experimentellen Untersuchen, die zeigten, dass nach Myokardinfarkt die Langzeittherapie mit PETN bei Ratten mit Herzinsuffizienz nach MI die LV-Dysfunktion ebenso wie strukturelle Zerstörungen des Gewebes verhindern konnte. PETN hat laut Bauersachs vielversprechendes Potential für die Therapie der Herzinsuffizienz.

 

 

CLEOPATRA vor Abschluss

 

Die CLEOPATRA-Studie steht kurz vor ihrem Abschluss! Wie Professor Ulrich Tebbe aus Detmold berichtete, hat Anfang Oktober der letzte Patient aus der klinischen, randomisierten Studie seine Abschlussuntersuchung durchlaufen. In dieser Studie wurde die zweimal tägliche Gabe von PETN (Pentalong®) 80 mg über 12 Wochen mit einer Placebogabe verglichen. Bei Patienten mit stabiler Angina pectoris wurde in einem Belastungstest die Belastungsdauer, das Auftreten von pectanginösen Beschwerden und die Dauer bis zum Auftreten von ST-Streckensenkungen von mehr als 1 mm sechs bzw. zwölf Wochen nach Behandlungsbeginn gemessen. Insgesamt waren über 800 Patienten in die Studie eingeschlossen, deren Abschlussbericht für Anfang des kommenden Jahres geplant ist, so Tebbe.

 

 


Quelle: 18. PETN Expertentreffen, Görlitz, 15. Oktober 2010, Veranstalter: Actavis Deutschland GmbH & Co. KG, München (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung