Pflege: Mehr Qualität durch überprüfbare Fort- und Weiterbildung

Tag der Pflegequalität am 13. Juni 2009

 

marseille_klinikenBerlin (10. Juni 2009) – Mangelhafte Ausbildung und fehlende Weiterbildung sind zwei massive Grundprobleme der Pflegebranche in Deutschland. Ein einheitlich verbindliches System zur Fortbildung fehlt ebenso wie die allgemeine Verpflichtung zu Schulungen von Fach- und Hilfskräften in der Altenpflege. Derzeit sind in der Altenpflege rund 810.000 Menschen beschäftigt. Doch eine hohe Pflegequalität ist nur mit gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern möglich.

 

In welchem Maße sich Pflegepersonal weiterbilden kann, hängt entscheidend von der einzelnen Einrichtung ab. Doch das könnte sich bald ändern: Bei der Registrierungsstelle beruflich Pflegender (RbP) können sich Pflegefachkräfte freiwillig erfassen lassen. Innerhalb von zwei Jahren absolvieren sie verschiedene Fortbildungen und sammeln eine bestimmte Anzahl von Punkten. Unterstützung erfährt das Projekt durch den Deutschen Pflegerat. "Damit kann entscheidend zu einer standardisierten Qualität in der Pflege beigetragen werden. Wenn Pflegekräfte ihr Wissen kontinuierlich erweitern, kommt das den pflegebedürftigen Menschen zugute", erklärt dazu Hedwig Francois-Kettner, Mitglied des Präsidiums des Deutschen Pflegerates. Der Berufsstand erfahre außerdem eine Professionalisierung, von der Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen profitieren. Letztlich angestrebt wird vom Deutschen Pflegerat eine eigenständige Kammer für Pflegekräfte. In anderen europäischen Ländern seien verbindliche Regelungen und hohe Standards zur Aus- und Weiterbildung gang und gäbe.

 

Derzeit haben sich von rund 1,2 Millionen examinierten Pflegekräften in Deutschland, zu denen neben den Altenpflegern auch Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Kinderkrankenpfleger zählen, knapp 10.000 bei der RbP freiwillig angemeldet. Unterstützung hat das Projekt bereits von der Marseille-Kliniken AG erhalten. Der führende börsennotierte Pflegeeinrichtungsbetreiber meldet derzeit seine rund 1.400 Pflegefachkräfte bei der Registrierungsstelle an und übernimmt die Erstregistrierungsgebühr. Axel Hölzer, Vorstandsvorsitzender des Konzerns: "Bei uns absolvieren Pflegefach- und Pflegehilfskräfte regelmäßige Schulungen" Nicht zuletzt dadurch sei die Fluktuationsrate von branchenüblichen 20 Prozent deutlich unter die 15-Prozent-Marke gesunken. Hölzer weiter: "Registrierte Pflegekräfte zeigen, dass sie ihr Wissen kontinuierlich erweitern und auf dem neuesten Stand halten. Deshalb sollten Träger von Pflegeeinrichtungen die Maßnahme unterstützen und den Pflegekräften Möglichkeiten schaffen, sich fort- und weiterzubilden."

 

Um der Forderung nach überprüfbarer Pflegequalität weiteren Nachdruck zu verleihen, ruft die Marseille-Kliniken AG am 13. Juni 2009 zum bundesweit ersten "Tag der Pflegequalität" auf. An diesem Tag öffnen alle 60 Häuser des Konzerns in 14 Bundesländern ihre Türen für Besucher und zeigen ihre Standards für mehr Pflegequalität. Weitere Informationen sind unter www.tag-der-pflegequalitaet.de erhältlich.

 


Quelle: Pressemitteilung der Marseille-Kliniken vom 10.06.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung