Pflege: Mehr Qualität mit Selbstvertrauen

 

Bochum (1. Februar 2012) – Um eine hohe Pflegequalität zu sichern, reicht es nicht aus, sich lediglich an die Vorgaben zu halten. Die Eigeninitiative der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der Schlüssel für ein erfolgreiches Pflegemanagement. Mangelndes Selbstvertrauen der Beschäftigten steht dem jedoch im Weg. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Arbeitswissenschaftlern der RUB in Zusammenarbeit mit der Diakonie Ruhr. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wollen zwar grundsätzlich mehr Eigeninitiative zeigen, trauen sich das aber oft nicht zu.

 

 

Zufriedenheit, Identifikation, Fehlermanagement

Ein Team des Instituts für Arbeitswissenschaft (IAW) unter Leitung von Dr. Martin Kröll hat 56 Mitarbeiter und neun Führungskräfte der Diakonie Ruhr befragt. Ziel der Kooperation ist, ein Qualitätsmanagement-Konzept zu erarbeiten, das exakt auf die Bedürfnisse der Einrichtung abgestimmt ist. Die Bochumer Forscher setzten einen bewährten, 20 Seiten langen Fragebogen ein, um unter anderem Anforderungen und Zufriedenheit am Arbeitsplatz, die Identifikation mit dem Unternehmen, das Verhältnis zwischen Mitarbeitern, Kollegen und Führungskräften sowie das Fehlermanagement in der Diakonie Ruhr zu analysieren.


Lernkultur weiterentwickeln, Freiräume nutzen

„Die Studie bestätigt erneut, dass nicht nur von den Bewohnern selbst, sondern auch von deren Angehörigen ein starker Erwartungsdruck ausgeht“, stellt Barbara Reddigau, die Leiterin des Jochen Klepper Hauses, fest. Um eine hohe Qualität in der Pflege zu erreichen, muss eigeninitiatives Verhalten gefördert werden. „Entscheidend dafür ist, die vorhandene Lernkultur weiterzuentwickeln und die Mitarbeiter zu ermutigen, bestehende Freiräume zu nutzen“, sagt Dr. Kröll. „Dabei gilt es auch an die Stärke der Organisation anzuknüpfen. Unsere Befragung zeigt zum Beispiel, dass Probleme in der Regel vor Ort von den jeweiligen Teams zeitnah gelöst werden.“ „Dass der Team-Gedanke in unserer Einrichtung so stark ausgeprägt ist, freut mich“, sagt Barbara Reddigau. Die Bochumer Studie ergab zudem, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über umfangreiche Kompetenzen verfügen, die erforderlich sind, um die zahlreichen Arbeitsaufgaben zu erfüllen. „Demgegenüber scheinen die Führungskräfte die Potenziale ihrer Mitarbeiter zu unterschätzen“, so Kröll.


Vertrauen stärken und ausbauen

Die RUB-Forscher empfehlen, die bereits etablierten regelmäßigen Mitarbeitergespräche noch intensiver zu nutzen, um die Stärken der Organisation und ihrer Mitglieder auszubauen, ohne die Schwächen zu ignorieren. Von zentraler Bedeutung ist, das gegenseitige Vertrauen in die bzw. zwischen den Mitarbeitern durch geeignete Aktivitäten zu stärken. „Sonst wird es uns nicht gelingen, den künftigen Herausforderungen, vor denen unsere Einrichtung steht, gerecht zu werden – seien es Fragen der Gesundheit oder der Qualität“, sagt Antje Stark, Sprecherin der Mitarbeitervertretung Pflege der Diakonie Ruhr.

 

 


Quelle: Ruhr-Universität Bochum, 01.02.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…