Erste Welt-Forschungskonferenz

Pflege nach Katastrophen

 

Bremen (20. Januar 2010) – Im japanischen Kobe fand 1995 ein großes Erdbeben statt – vor diesem Hintergrund war die Stadt nicht zufällig Veranstaltungsort für die erste weltweite Forschungskonferenz der "World Society of Disaster Nursing". Die Relevanz des Themas wurde durch das verheerende Erdbeben in Haiti erneut bestätigt.

 

An der Konferenz am 9. und 10. Januar 2010 nahmen mehr als 400 Wissenschaftler aus aller Welt und insbesondere aus dem asiatischen Raum teil. Neben Japan kamen Forscher unter anderen aus China, Indonesien und Marokko. Auch Bremer Wissenschaftler vom Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen beteiligten sich an der Konferenz in Kobe. In Vorträgen, Postern und Podiumsdiskussionen wurde über die Rolle von Pflegekräften in der Katastrophenreaktion und Strategien der Vorbereitung auf den Ernstfall diskutiert und Forschungsergebnisse vorgestellt. Das Bremer Team unter der Leitung von Professor Stefan Görres referierte über Aufgaben und erforderliche Kompetenzen bei internationalen Katastropheneinsätzen. Um die Weiterentwicklung dieses Themenbereichs zu forcieren, haben die Bremer Wissenschaftler einen Antrag auf Aufnahme in die "World Society of Disaster Nursing" gestellt. Darüber hinaus sind sie als Mitglieder des Planungskomitees an der Ausrichtung der nächsten weltweiten Forschungskonferenz beteiligt, die 2012 in Wales stattfinden wird.

Unlängst wurde am Institut für Public Health und Pflegeforschung eine Übersichtsarbeit über die internationale Forschungsliteratur zum Thema Pflege im Katastrophenfall erstellt. Daraus ergeben sich Anforderungen an eine noch ausstehende Ausbildung für Pflegekräfte im Vorfeld von Katastropheneinsätzen im Ausland. Die Literatur liefert immer wieder Belege für eine unzureichende Vorbereitung und eine daraus resultierende Überforderung von Pflegekräften. Insofern besteht hier ein Handlungsbedarf. Diese Ergebnisse wurden in einem Expertengespräch in Berlin mit hochrangigen Vertretern von Hilfsorganisationen diskutiert, dazu gehörten das Deutsche Rote Kreuz, Cap Anamur, Johanniter Schwesternschaft und Ärzte ohne Grenzen sowie der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe. Als nächster Schritt ist im IPP nun die Erstellung einer nationalen Synopse geplant.


Quelle: Pressemitteilung der Universität Bremen vom 20.01.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung