Fachtagung des DBfK

Pflege plant Zukunft und hat Antworten parat

Berlin (23. Juni 2010) – Im Gegensatz zu den Gesundheitsexperten der Bundesregierung, die trotz drängender Probleme und Finanzierungslücken im Gesundheitswesen die lange Bank besetzt halten, ist die Pflege längst auf dem Weg in die Zukunft.
Bei der gestrigen Fachtagung des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) in Berlin standen die Situation von Familien und damit verbundene neue Aufgaben für Pflegefachkräfte im Brennpunkt. Anhand der Beiträge aus Wissenschaft und Praxis wurde konkret dargestellt, welch hoher Bedarf an Prävention, Gesundheitsförderung und Unterstützung vor allem in vulnerablen Familien besteht. Familien oder Einzelpersonen, die in sozial oder wirtschaftlich benachteiligter Situation leben, die alt, krank, (risiko)schwanger, behindert, hilfs- oder pflegebedürftig sind, brauchen innovative und nachhaltige Betreuungsformen.

Seit 2007 sind die ersten Familiengesundheitspflegerinnen und -hebammen in der Praxis tätig; sie besuchen die Familien zu Hause und helfen bei der Bewältigung des Alltags, unterstützen in Krisen- und Umbruchsituationen, vermitteln zwischen dem Hausarzt und anderen Gesundheits- und Sozialberufen und bieten bei Krankheit und Behinderung Pflege an. Alle Mitglieder der Familien werden einbezogen und durch den salutogenetischen Ansatz wird umfassend die Gesundheit gefördert. Die auf der Fachtagung dargestellten Fallbeispiele belegten deutlich, dass das Konzept in der Praxis angekommen ist.

Mechthild Rawert, MdB und Mitglied im Gesundheitsausschuss führt in ihrem Grußwort aus, dass die Gutachten des Sachverständigenrates zur Entwicklung im Gesundheitswesen seit Jahren auf die herausgehobene Bedeutung der Pflege und die gesundheitsfördernden Potenziale von Pflegeberufen hinweisen. „Ich kann dies immer wieder nur dick unterstreichen – das Potenzial der Pflegeberufe ist fast unerschöpflich; dazu gehören auch die Familiengesundheitspfleger/innen“.

Gertrud Stöcker, stellvertretende Präsidentin des DBfK, führte aus, dass die Münchner Erklärung in diesem Jahr zehn Jahre alt wird. Im Juni 2000 befassten sich die Teilnehmer der „WHO- Ministerkonferenz Pflege und Hebammenwesen“ mit der herausragenden Rolle, die sechs Millionen Pflegende und Hebammen bei der gesundheitlichen Versorgung spielen. Pflegende und Hebammen sollten eine Schlüsselrolle in der Prävention und der Gesundheitsförderung erhalten. „Heute ist in Deutschland noch wenig davon umgesetzt. Jedoch gibt es klaren Handlungsbedarf und es wird Zeit, dass sich die politisch Verantwortlichen endlich ihrer Verantwortung bewusst werden und handeln“.


Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK), 23.06.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung