Pflegende Angehörige sichern das System – sie brauchen mehr Entlastung und wirksamere Unterstützung

 

Berlin (16. Februar 2011) – Für den 14.02.2011 lud Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die Pflege-, Patienten- und Sozialverbände zur zweiten Runde des Pflegedialogs in sein Ministerium. Nachdem sich das Gremium im ersten Gespräch am 7. Dezember intensiv dem „Fachkräftemangel“ gewidmet hatte und erste Maßnahmen und Lösungswege in Augenschein genommen hatte, stand gestern das Thema „Pflegende Angehörige“ im Fokus.

 

„Die Lage ist brisant, aber der Deutsche Pflegerat begrüßt es sehr, dass der Pflegedialog fortgesetzt wird und nun die Interessen, Bedürfnisse und Sorgen der pflegenden Angehörigen in den Fokus rücken“, so Andreas Westerfellhaus nach der Sitzung. Er betonte, es gebe viele Herausforderungen, die direkt anzupacken seien, eben nicht nur in der professionellen Pflege, sondern auch für pflegende Angehörige. Diese stellten die größte Gruppe pflegender Menschen im häuslichen Umfeld dar und eine Vielzahl helfe oft über die eigenen Belastbarkeitsgrenzen hinaus. Pflegende Angehörige brauchten zukünftig nicht nur die Unterstützung professioneller Pflege, sondern darüber hinaus Der Minister machte verschiedene Vorschläge zur Verbesserung der Situation. „Die bestehenden Hilfeangebote, wie Beratung und Pflegekurse für Angehörige werden nicht genug angenommen. Einerseits, weil sie zu unbekannt sind, andererseits weil sie schwer zugänglich sind“, bemängelt Westerfellhaus. Er befürwortete weniger Bürokratie und bessere Beratungsangebote, forderte aber vor allen Dingen innovative Hilfeprogramme, die über die Schulungsmaßnahmen hinaus gehen. Es müssten Soforthilfe-Angebote und Notfallprogramme installiert werden, denn Überlastungs- und Überforderungssituationen kündigten sich selten an. In akuten Notsituationen sei schnelle Hilfe nötig und müsse jedem zugänglich sein. Über diese neuen Strukturen werde in Zukunft aktiv diskutiert werden müssen.

 

„Die pflegenden Angehörigen sichern unser Pflegesystem. Ohne die private Unterstützung bräche das gesamte System zusammen – das können und sollten wir uns nicht leisten. Wir müssen für diese große und wichtige Gruppe in Zukunft mehr tun und dafür brauchen wir unbedingt auch qualifiziertes Pflegefachpersonal“, forderte Westerfellhaus. Der Präsident des Pflegerates hob hervor, der Dialog sei ein erster guter Schritt. Aber ab sofort seien alle Mitverantwortlichen, Politiker wie Interessensvertreter, Entscheider, Organisatoren, Unterstützer etc., aufgerufen und in der Pflicht, an einer zukunftsfähigen Struktur für pflegende Angehörige mitzuarbeiten, damit sie dem System erhalten bleiben. Insgesamt werde es nicht ohne mehr Geld gehen. „Reformen kosten Geld“, so Westerfellhaus und ergänzte: „Wir werden die Kostenfrage sowohl in diesem Dialog-Gremium, aber auch in der Gesellschaft offen diskutieren müssen. Ohne Geld wird es aber keine wirksamen Reformschritte geben. Wir brauchen und fordern eine solide, tragfähige Finanzierung der gesamten Pflege – von pflegenden Angehörigen bis hin zur professionellen Pflege.“

 

 


Quelle: Deutscher Pflegerat (DPR), 16.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung