Pflegende müssen Intimsphäre bei Blasenschwäche achten

Wittener Pflegewissenschaftlerin plädiert im neuen Praxishandbuch zur Harninkontinenz für vertrauensvolles Verhältnis von Pflegenden und Patienten

 

Witten / Herdecke (7. Oktober 2008) – Schätzungen zufolge sieht sich jede vierte Frau und einer von acht Männern im Laufe des Lebens mit einer Form von Blasenschwäche konfrontiert. "Harninkontinenz ist weiter verbreitet als man vielleicht denkt und für viele Betroffene nach wie vor ein Tabuthema", sagt Daniela Hayder von der Universität Witten/Herdecke. Die Pflegewissenschaftlerin hat sich bereits mit viel beachteten Studien zu diesem facettenreichen, aber bislang relativ wenig untersuchten Problem einen Namen gemacht. Nun gehört sie zu den Autorinnen eines Praxishandbuchs für Pflegende mit dem Titel "Kontinenz – Inkontinenz – Kontinenzförderung".

Eine Blasenschwäche kann in jedem Alter auftreten. In jüngeren Jahren sind vorwiegend Frauen betroffen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko sowohl für Frauen als auch für Männer stark an. Auch wenn konkrete Zahlen bisher fehlen, wird vermutet, dass bis zu acht Millionen Menschen in Deutschland an einer Harninkontinenz leiden. In Einrichtungen der Altenhilfe sind häufig bis zu 80 Prozent der Bewohner von Harninkontinenz betroffen.

Nicht wenige schämen sich, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Von den Pflegenden ist daher ein hohes Maß an Sensibilität gefordert. "Die Intimsphäre der Betroffenen ist unbedingt zu schützen", betont Daniela Hayder. Nur wenn ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Pflegenden und Patienten bestehe, könnten erfolgreiche Beratungs- und Unterstützungsangebote überhaupt erst entwickelt werden. "Zum Schutz der Intimsphäre gehört auch, dass Angehörige nur mit Einverständnis der Betroffenen über die Harninkontinenz informiert werden dürften", so Hayder weiter.

Die Publikation baut auf den aktuellen Erkenntnissen des Nationalen Expertenstandards "Förderung der Harnkontinenz in der Pflege" auf. Der Expertenstandard enthält eine kommentierte Zusammenstellung des praxisrelevanten Wissens zur Kontinenzförderung und Rahmenrichtlinien mit verbindlichem Charakter für die Qualitätssicherung in der stationären und ambulanten Pflege. Alle drei Autorinnen des jetzt erschienenen Praxishandbuchs für Pflegende, neben Daniela Hayder auch Elke Kuno und Margit Müller, haben maßgeblich an dem Expertenstandard mitgewirkt.

Das Praxishandbuch der drei Fachfrauen beginnt mit Erläuterungen und Hinweisen zum Expertenstandard. Im folgenden Kapitel "Das von Inkontinenz geprägte Leben" thematisiert Daniela Hayder das Schamgefühl der Betroffenen und dessen Auswirkungen auf die Pflegebeziehung. In einem weiteren Kapitel geht es darum, wie Anzeichen von Inkontinenz erkannt und Kontinenzprobleme differenziert eingeschätzt werden können. Zentrales Thema dieses Kapitels sind die so genannten Kontinenzprofile, die von den Pflegeexpertinnen neu entwickelt wurden. Mit den Kontinenzprofilen soll den Pflegenden eine Hilfestellung gegeben werden bei der Beschreibung der Ausgangssituation, beim Festlegen der Ziele und bei der Auswahl der kontinenzfördernden Maßnahmen.

Im weiteren Verlauf werden eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Kontinenzförderung und die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel beschrieben. Darüber hinaus gibt das Praxishandbuch einen Überblick, mit welchen Maßnahmen die Haut der Betroffenen gesund erhalten werden kann. Abschließend beschreiben die Autorinnen, wie die Pflegenden den Prozess der Kontinenzförderung evaluieren können. Auf diese Weise entsteht ein Werk mit Nachschlagecharakter, besonders für alle Pflegefachkräfte, die an der Umsetzung des Expertenstandards arbeiten oder planen, daran zu arbeiten.

Die Pflegewissenschaftlerin Daniela Hayder untersucht zurzeit in einem Forschungsprojekt der Universität Witten/Herdecke, wie Menschen mit Harninkontinenz und ihre pflegenden Angehörigen den Alltag bewältigen. Das Projekt hat im Februar 2007 begonnen und wird voraussichtlich noch bis Juni 2009 fortgeführt.

Das Praxishandbuch "Kontinenz – Inkontinenz – Kontinenzförderung" ist im Hans Huber Verlag erschienen, es kostet 24,95 Euro. ISBN 978-3-456-84544-9.


 

Quelle: Pressemitteilung der Universität Witten/Herdecke, Institut für Pflegewissenschaft, vom 07.10.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung