Pflegestützpunkt Jena eröffnet

Modellprojekt der Stadt Jena und der Fachhochschule Jena

 

Jena (8. Juli 2008) – Am gestrigen Montag eröffnete Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter offiziell den Pflegestützpunkt Jena, ein vom Bundesministerium für Gesundheit gefördertes Modellprojekt in gemeinsamer Trägerschaft der Stadt Jena und der Fachhochschule Jena. Die Arbeit hat der Pflegestützpunkt Jena bereits am 3. Juni 2008 aufgenommen. Die Koordinatorin Christiane Ritschel, Krankenschwester und Diplom-Pflegewirtin (FH), hat seitdem bereits mehr als 50 Beratungen rund um das Thema Pflege und Pflegebedürftigkeit durchgeführt.

 

Projektleiter Prof. Dr. Stephan Dorschner: „Der Pflegestützpunkt berät Pflegebedürftige aller Altersgruppen und ihre Familien kompetent, umfassend und neutral. Wir versuchen, auf der Grundlage einer umfassenden Diagnostik, Pflegeprobleme zu analysieren und „punktgenaue“ Lösungen zu finden.“

 

Auch wenn in Thüringen bereits gut ausgebaute Strukturen im Hinblick auf die Versorgung von Pflegebedürftigen existieren, die ihre Leistungen professionell, effizient und erfolgreich anbieten, ein Angebot, das kompetent, umfassend und neutral berät, war in Thüringen bisher nicht zu finden. Auch Kranken- und Pflegekassen erfüllen diese Aufgabe nicht, denn sie beraten nur ihre Versicherten.

 

Der Pflegestützpunkt

  • versteht sich als zentrale Anlauf- und Koordinationsstelle rund um das Thema Pflege in Jena;
  • bietet umfassende und neutrale Beratung zu allen Fragen der Pflegebedürftigkeit sowie zu Versorgungsstrukturen und Hilfsangeboten;
  • berät Pflegebedürftige aller Altersgruppen und ihre Angehörigen.

 

Das Modellprojekt „Pflegestützpunkt“ bietet die große Chance, ein ganz wichtiges neues und bisher nicht existierendes Angebot für pflegebedürftige Menschen bzw. Familien mit einem pflegebedürftigen Familienmitglied zu erproben. Durch die Einbindung des Georg-Streiter-Institutes für Pflegewissenschaft der Fachhochschule Jena – einem Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu den anderen 15 Modell-Pflegestützpunkten in Deutschland – wird eine neue, innovative Verbindung zwischen Theorie und Praxis möglich. Das Jenaer Konzept wird nach der Erprobungsphase, wenn es sich bewährt, von anderen Städten bzw. Landkreisen nutzbar sein.


Quelle: Pressemitteilung der Fachhochschule Jena vom 08.07.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung