Pflegestützpunkte auf einen Blick

Online-Datenbank der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) erleichtert bundesweite Suche nach Pflegeberatung

 

Berlin (19. September 2011) – Eine Datenbank des Zentrums für Qualität in der Pflege hilft bei der schnellen Suche nach einer wohnortnahen und kostenlosen Pflegeberatung. Auf ihrer Webseite (www.zqp.dehat die gemeinnützige Stiftung erstmals alle verfügbaren Informationen zu den deutschlandweit rund 380 Pflegestützpunkten (PSP) veröffentlicht. Denn: Aktuell existiert keine vollständige, zentrale Übersicht in Deutschland.

 

„Eine wesentliche Ursache der Versorgungsdefizite in der Pflege sind die eklatanten Informationsmängel. Es fällt den Betroffenen und ihren Angehörigen oftmals sehr schwer, die passenden Unterstützungsleistungen zu finden. Daher wollen wir für mehr Transparenz im System sorgen und einen Beitrag zur Stärkung der vielen Rat- und Hilfesuchenden leisten“, erklärt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

 

Das Online-Verzeichnis ist das Ergebnis einer stiftungseigenen Recherche und wurde zudem durch die Pflegestützpunkte geprüft. Neben der Möglichkeit, sich alle Adressen für die einzelnen Bundesländer anzeigen zu lassen, können die Nutzer über eine direkte Eingabe nach Postleitzahl oder Ortsnamen filtern.

 

Mehr Informationen unter www.zqp.de

 

Hintergrund: Um eine wohnortnahe Pflegeberatung zu gewährleisten, hat der Gesetzgeber 2008 beschlossen, Pflegestützpunkte einzurichten. Dort informieren Pflegeberaterinnen und -berater zu allen sozialrechtlichen und pflegerischen Versorgungsaspekten und koordinieren die regionalen Betreuungs- und Unterstützungsangebote. Über den Aufbau entscheiden die obersten Landesbehörden, die entsprechende Vereinbarungen mit den Pflegekassen treffen. Eine Anschubfinanzierung des Bundes wurde nicht über Juni 2011 hinaus verlängert. Zurzeit gibt es in 14 Bundesländern örtliche Anlaufstellen – die Anzahl variiert jedoch gravierend zwischen den einzelnen Regionen. So beraten in Rheinland-Pfalz 136 und in Hessen lediglich 22 Stützpunkte. Laut einer Evaluierung des Landes Brandenburgs sind etwa die Hälfte aller Rat- und Hilfesuchenden Angehörige der Pflegebedürftigen. Pflegebedürftige stellen etwa ein Drittel derer, die sich an PSP wenden. In 16 Prozent der Fälle handelt es sich um ratsuchende Ehepartner, dabei stellen Frauen mit fast 90 Prozent die deutliche Mehrheit. Nur selten handelt es sich um Freunde, Nachbarn oder professionell Pflegende

 

 


Quelle: Zentrum für Qualität in der Pflege, 19.09.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung