PharmaBarometer und Ärzte wählen „Innovativstes Arzneimittel“

Gilenya und Novartis ausgezeichnet mit dem Pharma-Oscar: Doppelsieg bei Neurologen und Psychiatern

 

  • Ärzte küren Gilenya® (Wirkstoff Fingolimod) zum innovativsten Produkt des Jahres in der Neurologie
  • Novartis von Neurologen und Psychiatern als bestes Pharmaunternehmen mit „Goldener Tablette“ ausgezeichnet
  • Wirkvorteile und patientenfreundliche Anwendung überzeugen die Ärzte

München (13. September 2011) – Seit März dieses Jahres steht Gilenya (Wirkstoff Fingolimod) Multiple-Sklerose-Patienten in Deutschland zur Verfügung und kann sich ein halbes Jahr nach Markteinführung bereits „Innovativstes Produkt des Jahres 2011“ im Bereich Neurologie nennen. Rund 150 Neurologen und Psychiater gaben bei der diesjährigen Umfrage der Fachzeitschrift PharmaBarometer ihre Stimmen ab. „Wir freuen uns sehr über einen Doppelsieg“, sagte Dr. Rüdiger Merkel, Leiter der Geschäftseinheit Multiple Sklerose bei Novartis Pharma, am Rande der Preisverleihung in München. Denn die Neurologen und Psychiater zeichneten Novartis auch mit der „Goldenen Tablette“ für den besten Arzneimittelhersteller aus. „Beide Preise zeigen: Unsere jahrelangen Forschungsanstrengungen sind in der Praxis angekommen“, so Dr. Rüdiger Merkel.

 

Die Wahl zum innovativsten Arzneimittel begründeten die Ärzte mit der Therapieerweiterung, dem neuen Wirkansatz sowie der einfachen, patientenfreundlichen Handhabung. „Viele Bedürfnisse von Ärzten und Patienten an eine MS-Therapie waren bislang nicht ausreichend gedeckt: Verbesserungsbedarf bestand vor allem bei der Schubreduktion und der Verzögerung der Behinderungsprogression, aber auch bei der Anwendung der Medikation“, so Rüdiger Merkel. Die Patienten hatten bis Anfang des Jahres keine Wahl. Sie mussten sich selbst spritzen oder waren auf Infusionen angewiesen. „Dies änderte sich mit der Zulassung von Gilenya als erstes orales Arzneimittel spezifisch für MS.“

 

 

Novartis einer der Gewinner des Abends

 

Die Preise wurden am 13. September im Ehrensaal des Deutschen Museums in München verliehen. Novartis war mit insgesamt fünf Auszeichnungen einer der großen Gewinner des Abends. So wurden auch Tasigna von den Onkologen und Lucentis von den Ophthalmologen als „Innovativste Produkte des Jahres 2011“ in ihren Bereichen geehrt. Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten wählten das Unternehmen außerdem bereits zum wiederholten Male auch in der Gesamtwertung auf Platz 1 der besten Pharmaunternehmen. Als Begründung nannten die Ärzte unter anderem die hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung von innovativen Therapien.

 

Der Forschungserfolg mit Gilenya ist ein zukunftsweisendes Beispiel dafür – er basiert auf dem größten Studienprogramm, das jemals vor Zulassung einer neuen MS-Therapie durchgeführt wurde. Das Präparat ist zugleich der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse, den Sphingosin-1-Phosphat (S1P)-Rezeptor-Modulatoren und bietet einen völlig neuen Wirkansatz. Es reduziert die Zahl der autoaggressiven Lymphozyten im Blut und führt zu einer Umverteilung der zirkulierenden Lymphozyten aus dem Blut in die Lymphknoten. Ein Effekt, der voll reversibel ist: Wichtige Funktionen des Immungedächtnisses gewebsständiger Lymphozyten bleiben unbeeinflusst.

 

Im Vergleich mit dem Basistherapeutikum Interferon beta-1a i.m. reduzierte Fingolimod 0,5 mg die jährliche Schubrate innerhalb von zwölf Monaten um 52 Prozent (p<0,001). Bestätigt werden die klinischen Daten durch den kernspintomographischen Nachweis einer verminderten Läsionslast. Gegenüber Plazebo zeigte Fingolimod 0,5 mg zudem eine signifikant geringere Abnahme des Gehirnvolumens sowie ein um 37 Prozent (bestätigt nach sechs Monaten; p=0,02) geringeres Risiko für eine Behinderungs­progression. 1,3

 

 

Hintergrund „Innovativstes Arzneimittel“

 

PharmaBarometer, die Fachzeitschrift für das Gesundheitswesen, ermittelt bereits seit  2000 jährlich das Image der Arzneimittelhersteller und der wichtigsten Innovationen in der jeweiligen Fachgruppe mittels einer repräsentativen telefonischen Umfrage unter rund 1.500 Ärzten. Je Facharztgruppe werden zwischen 100 und 300 Ärzte um ihre Meinung gebeten. Den Preis für das „Innovativste Produkt“ erhalten Unternehmen für Medikamente, mit denen neue therapeutische Ziele, eine verträglichere Behandlung oder die Prävention von schweren Krankheiten erreicht werden.

 

 

Über Gilenya® (Fingolimod)

 

Gilenya ist der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse, den Sphingosin-1-Phosphat (S1P)-Rezeptor-Modulatoren. Das Arzneimittel reduziert die Zahl der autoaggressiven Lymphozyten im Blut. Gilenya besitzt einen zielgerichteten Wirkmechanismus und wird ein Mal täglich als Kapsel oral eingenommen. Es führt zu einer Umverteilung der im Blut zirkulierenden Lymphozyten in die Lymphknoten. Wichtige Funktionen des Immungedächtnisses gewebsständiger Lymphozyten bleiben unbeeinflusst. Seit 17. März 2011 ist Gilenya in Europa als Eskalationstherapie zugelassen. Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) hat im September 2010 die Zulassung zur Basistherapie erteilt. Auch in der Schweiz, in Australien und in Russland hat Gilenya die Zulassung zur Basistherapie erhalten.

 

 

Über Multiple Sklerose

 

Multiple Sklerose ist eine chronische Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems, die häufig zu Behinderungen führt. Betroffen sind mehr als 120.000 Menschen in Deutschland. Die häufigste Form der Erkrankung ist die schubförmige MS. Sie zeichnet sich durch Exazerbationen oder Krankheitsschübe aus, auf die Zeiten der Remission folgen. Normalerweise beginnt die MS im frühen Erwachsenenalter zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Frauen sind mehr als doppelt so häufig davon betroffen wie Männer.

 

 

Anmerkungen

 

  • 1 Cohen JA et al. N Engl J Med 2010; 362; 402-415
  • 2 Cohen JA et al. Poster P901 21st Meeting of the European Neurological Society 2011 in Lissabon
  • 3 Kappos L, et al. N Eng J Med 2010; 362; 387-402

 

 

Über Novartis

 

Novartis bietet medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaften auf der ganzen Welt einzugehen. Das Unternehmen ist ausschließlich auf den Gesundheitssektor ausgerichtet und verfügt über ein diversifiziertes Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen – mit innovativen Arzneimitteln, ophthalmologischen Produkten, kostengünstigen generischen Medikamenten, Verbraucherprodukten sowie Impfstoffen und Diagnostika zur Vorbeugung von Erkrankungen. Novartis ist das einzige Unternehmen mit führenden Positionen in diesen Bereichen. Im Jahr 2010 erzielten die fortzuführenden Geschäftsbereiche des Konzerns einen Nettoumsatz von USD 50,6 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 9,1 Milliarden (USD 8,1 Milliarden unter Ausschluss von Wertminderungen und Abschreibungen) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 121.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vollzeitstellenäquivalente) in über 140 Ländern.

 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.de

 


Quelle: Novartis, 13.09.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung