Pharmakologische Interventionen gegen selbstverletzendes Verhalten bei Erwachsenen

 

Freiburg (23. Februar 2021) — Autoren der Cochrane Common Mental Disorders Group haben kürzlich einen Cochrane Review veröffentlicht, der der Frage nachgeht, ob pharmakologische (Medikamente) und auf Naturprodukten (z.B. Nahrungsergänzungsmittel) basierende Interventionen selbstverletzendes Verhalten bei Erwachsenen verringern können. Die Autoren fanden insgesamt sieben Studien, die ihre Einschlusskriterien für den Review erfüllten. Insgesamt gibt es also bisher wenig Forschung zum Thema. Die Ergebnisse der vorhandenen Studien bezüglich der Wirksamkeit von pharmakologischen und naturstofflichen Interventionen bei selbstverletzendem Verhalten waren zudem nicht eindeutig. Deshalb können die Autoren zu diesem Zeitpunkt keine genauen Schlussfolgerungen ziehen. Mehr Studien sind ihrer Meinung nach vonnöten.

 

 

Warum ist dieser Review wichtig?

Selbstverletzendes Verhalten wie absichtliche Selbstvergiftung oder medikamentöse Überdosierung ist in vielen Ländern ein großes Problem und steht in engem Zusammenhang mit Suizid. Daher ist es wichtig, wirksame Behandlungen für gefährdete Personen zu entwickeln. Während der Einsatz von psychosozialen Interventionen bei Erwachsenen zugenommen hat, werden in der klinischen Praxis häufig medikamentöse Behandlungen eingesetzt. Aus diesem Grund ist es essentiell, mehr über deren Wirksamkeit zu erfahren.

 

Für wen ist diese Studie von Interesse?

Der Review adressiert Krankenhausleitungen, Gesundheitspolitik, Krankenkassen, praktizierende Ärzte und Ärztinnen, Patienten und deren Angehörige.

 

Welche Fragen werden im Review adressiert?

Es handelt sich bei diesem Review um die Aktualisierung eines Cochrane Reviews aus dem Jahr 2015, der wenig Evidenz für die positive Wirksamkeit einer medikamentösen Behandlung bei selbstverletzendem Verhalten aufzeigte. Diese Aktualisierung zielt darauf ab, den aktuellen Stand der Evidenz für die Wirksamkeit von Medikamenten und Naturprodukten bei selbstverletzendem Verhalten zu untersuchen.

 

Welche Studien wurden im Review aufgenommen?

Es wurden nur randomisierte, kontrollierte Studien in den Review einbezogen, die medikamentöse Behandlungen bei Erwachsenen mit einer Vorgeschichte von selbstverletzendem Verhalten untersucht haben.

 

Was sagt uns die Evidenz?

Es gibt derzeit keine eindeutige Evidenz für die Wirksamkeit von Antidepressiva, Antipsychotika, Stimmungsstabilisierern oder Naturprodukten zur Verhinderung von wiederholtem selbstverletzendem Verhalten.

 

Wie geht es weiter?

Die Autoren des Cochrane Reviews empfehlen, dass weitere Studien mit Medikamenten bei Patienten durchgeführt werden, die zur Selbstverletzung neigen. Solche Studien könnten auch die Kombination einer medikamentösen Behandlung mit einer psychologischen Behandlung untersuchen.

 

 

 


Quelle: Cochrane Deutschland Stiftung (CDS), 23.02.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…