Pharmakologische Interventionen gegen selbstverletzendes Verhalten bei Erwachsenen

 

Freiburg (23. Februar 2021) — Autoren der Cochrane Common Mental Disorders Group haben kürzlich einen Cochrane Review veröffentlicht, der der Frage nachgeht, ob pharmakologische (Medikamente) und auf Naturprodukten (z.B. Nahrungsergänzungsmittel) basierende Interventionen selbstverletzendes Verhalten bei Erwachsenen verringern können. Die Autoren fanden insgesamt sieben Studien, die ihre Einschlusskriterien für den Review erfüllten. Insgesamt gibt es also bisher wenig Forschung zum Thema. Die Ergebnisse der vorhandenen Studien bezüglich der Wirksamkeit von pharmakologischen und naturstofflichen Interventionen bei selbstverletzendem Verhalten waren zudem nicht eindeutig. Deshalb können die Autoren zu diesem Zeitpunkt keine genauen Schlussfolgerungen ziehen. Mehr Studien sind ihrer Meinung nach vonnöten.

 

 

Warum ist dieser Review wichtig?

Selbstverletzendes Verhalten wie absichtliche Selbstvergiftung oder medikamentöse Überdosierung ist in vielen Ländern ein großes Problem und steht in engem Zusammenhang mit Suizid. Daher ist es wichtig, wirksame Behandlungen für gefährdete Personen zu entwickeln. Während der Einsatz von psychosozialen Interventionen bei Erwachsenen zugenommen hat, werden in der klinischen Praxis häufig medikamentöse Behandlungen eingesetzt. Aus diesem Grund ist es essentiell, mehr über deren Wirksamkeit zu erfahren.

 

Für wen ist diese Studie von Interesse?

Der Review adressiert Krankenhausleitungen, Gesundheitspolitik, Krankenkassen, praktizierende Ärzte und Ärztinnen, Patienten und deren Angehörige.

 

Welche Fragen werden im Review adressiert?

Es handelt sich bei diesem Review um die Aktualisierung eines Cochrane Reviews aus dem Jahr 2015, der wenig Evidenz für die positive Wirksamkeit einer medikamentösen Behandlung bei selbstverletzendem Verhalten aufzeigte. Diese Aktualisierung zielt darauf ab, den aktuellen Stand der Evidenz für die Wirksamkeit von Medikamenten und Naturprodukten bei selbstverletzendem Verhalten zu untersuchen.

 

Welche Studien wurden im Review aufgenommen?

Es wurden nur randomisierte, kontrollierte Studien in den Review einbezogen, die medikamentöse Behandlungen bei Erwachsenen mit einer Vorgeschichte von selbstverletzendem Verhalten untersucht haben.

 

Was sagt uns die Evidenz?

Es gibt derzeit keine eindeutige Evidenz für die Wirksamkeit von Antidepressiva, Antipsychotika, Stimmungsstabilisierern oder Naturprodukten zur Verhinderung von wiederholtem selbstverletzendem Verhalten.

 

Wie geht es weiter?

Die Autoren des Cochrane Reviews empfehlen, dass weitere Studien mit Medikamenten bei Patienten durchgeführt werden, die zur Selbstverletzung neigen. Solche Studien könnten auch die Kombination einer medikamentösen Behandlung mit einer psychologischen Behandlung untersuchen.

 

 

 


Quelle: Cochrane Deutschland Stiftung (CDS), 23.02.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung