Phase-III-Studie untersucht Wirkung von neuer Substanz auf den Krankheitsverlauf der Alzheimer Demenz

 
Bad Homburg / Indianapolis (31. März 2008) – Das weltweit tätige Pharmaunternehmen Eli Lilly and Company hat den Start einer Phase-III-Studie mit der Substanz LY450139 angekündigt. Der Gamma-Sekretase-Inhibitor wird auf die Fähigkeit geprüft, den Krankheitsverlauf bei leichter bis mittelschwerer Alzheimer Demenz (AD) zu verlangsamen. In Deutschland sind sieben Studienzentren an der Durchführung der Studie beteiligt.

Die Alzheimer Demenz (AD) ist bei Menschen höheren Alters die häufigste neurodegenerative Erkrankung und die häufigste Ursache einer Demenz. Die Prävalenz steigt mit zunehmendem Alter: bei den 80- bis 90-Jährigen liegt sie schätzungsweise zwischen 10 bis 30 Prozent.1,2,3 Bei einem angenommenen mittleren Anstieg der Patientenzahlen in Deutschland um 250.000 pro Jahr wird sich die Zahl der an Demenz erkrankten Patienten bis zum Jahr 2050 auf 2,3 Millionen erhöhen, schätzungsweise zwei Drittel davon sind Alzheimerpatienten.4

Das Unternehmen Lilly hat sich die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich der Psychiatrie/Neurologie zur Kernaufgabe gemacht. „Der Bedarf an neuen Behandlungsansätzen für die Alzheimer Demenz ist riesig. Wir freuen uns sehr, hier einen Beitrag leisten zu können, um Patienten, die unter dieser zerstörerischen Erkrankung leiden, vielleicht neue Hoffnung zu geben“, betont Kimberly Lei, Geschäftsführerin der deutschen Filiale. Die AD ist irreversibel, verläuft progredient und manifestiert sich charakteristischerweise im Verlust kognitiver Funktionen wie zum Beispiel der Gedächtnisleistung, des Urteilsvermögens und der Kommunikationsfähigkeit.

Eine Verlangsamung oder Hemmung der degenerativen Prozesse könnte möglicherweise das Funktionsniveau und die Lebensqualität von Alzheimerpatienten in den leichteren Anfangsphasen der Erkrankung erhalten und den Übergang in schwerere Stadien verzögern helfen. „Dies würde einen entscheidenden Durchbruch in der Alzheimer-Therapie bedeuten“, stellt Dr. Hans-Peter Hundemer, Associate Medical Director der Lilly Deutschland GmbH, fest. „Bislang verfügbare Medikamente wirken rein auf die Symptome der Erkrankung. Es konnte jedoch kein Effekt auf den Verlauf der Krankheit selbst nachgewiesen werden. Für Patienten in einem frühen Stadium der AD wäre dies ein enormer Fortschritt und eine große Erleichterung.“


Die Amyloid-Hypothese im Forschungsfokus

Die Alzheimer Demenz kann bislang nicht geheilt werden; medikamentöse und nicht-medikamentöse Interventionen haben daher in erster Linie eine Verzögerung der Krankheitsprogression zum Ziel. In den Gehirnen von Alzheimerkranken finden sich charakteristische Veränderungen, unter anderem pathologische Proteinbildungen. Man nimmt an, dass diese sogenannten „Amyloid-Plaques“ am Absterben von Nervenzellen im Gehirn von Alzheimer-patienten beteiligt sind. „Die Studien mit dem Wirkstoff LY450139 beruhen auf der Annahme, dass die Hemmung von Gamma-Sekretase-Enzymen die Bildung und Ablagerung des für die Entwicklung der AD mitverantwortlichen Proteins Aβ und damit von Amyloid-Plaques im Gehirn verhindern kann“, erläutert Dr. Hundemer.


Phase III Studie prüft Wirkung von LY450139 auf den Krankheitsverlauf

IDENTITY (Interrupting Alzheimer’s Dementia by Evaluating Treatment of Amyloid Pathology) führt die in 2006 publizierten Forschungen5 mit dem Gamma-Sekretase-Inhibitor LY450139 bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer Demenz weiter. Die randomisierte, doppelblinde, plazebo-kontrollierte Studie wird in den Vereinigten Staaten und 21 weiteren Ländern durchgeführt. In Deutschland sind sieben Studienzentren an der Durchführung von IDENTITY beteiligt. In der Studie sollen 1.500 Patienten über 21 Monate bezüglich kognitiver und funktionaler Veränderungen unter Verum vs. Plazebo beobachtet werden. Sie ist so konzipiert, dass zusätzlich zur Erhebung klinischer Parameter auch verschiedene funktionelle bildgebende Verfahren eingesetzt werden, um Änderungen der Hirnfunktion zu untersuchen. Patienten, die bis zum Ende in der Studie verbleiben, erhalten außerdem die Möglichkeit der Weiterbehandlung mit dem Wirkstoff in einer an IDENTITY anschließenden offenen Studie.


  1. Rocca WA et al. Frequency and Distribution of Alzheimer’s Disease in Europe. Ann Neurol 1991; 30:381-390.
  2. Grossberg GT. Diagnosis and Treatment of Alzheimer’s Disease. J Clin Psych 2003; 64 (9):3-6.
  3. Deutsche Alzheimer Gesellschaft. Informationsblätter Alzheimer Demenz. Online publiziert unter: www.deutsche-alzheimer.de  
  4. Alzheimer’s Association. 2008 Alzheimer’s Disease Facts and Figures. Online publiziert unter: www.alz.org  Stand März 2008.
  5. Siemers ER et al. Effects of a γ-Secretase Inhibitor in a Randomized Study of
    Patients with Alzheimer Disease. Neurology 2006; 66 (2):602-604.


Quelle: Pressemitteilung der Firma Eli Lilly vom 31.03.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…