Phase-III-Studienergebnisse zu Resolor(R) (Prucaloprid) von Movetis bei Patienten mit chronischer Obstipation in den Fachzeitschriften "Gut" und "Alimentary Pharmacology and Therapeutics" veröffentlicht

 

Turnhout, Belgien (18. Dezember 2008) – Mit der Veröffentlichung von Artikeln in den medizinischen Fachzeitschriften The Gut und Alimentary Pharmacology and Therapeutics (APT) und dem ersten Artikel über die Ergebnisse der zulassungsentscheidenden Phase-III-Studie, der im Mai 2008 im New England Journal of Medicine (NEJM) erschienen ist, sind die zulassungsrelevanten Phase-III-Studiendaten zu Prucaloprid jetzt vollständig veröffentlicht. Die Ergebnisse bestätigen in ihrer Gesamtheit die Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung mit Prucaloprid bei Patienten mit chronischer Obstipation, die mit Laxanzien (Abführmitteln) keine ausreichende Verbesserung ihres Zustands erzielen konnten.

 

Ziel der placebokontrollierten Phase-III-Studien (INT-6 und USA-13) war, die Wirksamkeit, Sicherheit, Verträglichkeit und Auswirkung auf die Lebensqualität von Prucaloprid (2 mg und 4 mg) zu untersuchen, das 12 Wochen lang einmal täglich an Patienten mit chronischer Obstipation oral verabreicht wurde. Die internationalen Studien wurden in 7 europäischen Ländern und in den USA an 720 bzw. 641 Patienten durchgeführt.

 

Zur INT-6-Sudie berichtete der Autor Professor Jan Tack von der Abteilung Gastroenterologie am Institut für Innere Medizin des Universitätskrankenhauses Gasthuisberg Leuven, in der Fachzeitschrift "Gut": "Prucaloprid bewirkte eine signifikante und durchgängige Erhöhung der Zahl der kompletten spontanen Darmentleerungen pro Woche, es verbesserte die Vollständigkeit des Stuhlgangs und linderte die mit Verstopfung einhergehenden Beschwerden. Die Gesamtwirksamkeit war während des gesamten Behandlungszeitraums gegeben. Dank der Wirksamkeit der Obstipationsbehandlung und der Linderung der Beschwerden konnte eine signifikanten Zunahme der Patientenzufriedenheit und der Lebensqualität der behandelten Patienten festgestellt werden."

 

Laut Professor Eamonn Quigley, Professor für Medizin und Humanphysiologie am University College Cork (Irland) und Autor des in der Fachzeitschrift Alimentary Pharmacology and Therapeutics (APT) erschienenen Artikels, untermauern die Ergebnisse der USA-13-Studie die zunehmend vorhandenen Belege, die für den Einsatz von Prucaloprid sprechen. "Die Daten belegen, dass bei Patienten, die im Durchschnitt seit 22 Jahren an Obstipation litten, eine verbesserte Linderung der Symptome und eine normalisierte Darmfunktion erreicht wurde."

 

Dirk Reyn, CEO von Movetis, erklärte in einem abschliessenden Kommentar: "Wir freuen uns, dass alle drei positiven Phase-III-Studienergebnisse in renommierten, von Experten begutachteten Fachzeitschriften wie NJEM, Gut und APT veröffentlicht wurden. Dies verleiht unseren aussagekräftigen Studiendaten sowie der überzeugenden Daten zu Wirksamkeit und Sicherheit zusätzliche Glaubwürdigkeit." Nähere Einzelheiten zu den Studien finden Sie unter http://www.movetis.com  / in der Rubrik "News" ("Nachrichten"), sowie auf den UEGW-Folien, die über die Homepage aufgerufen werden können.

 

Informationen zu Prucaloprid

Prucaloprid ist ein neuartiger, enterokinetischer (die Peristaltik anregender) Wirkstoff und die erste Substanz einer neuen Generation von selektiven, hochaffinen 5-HT4-Rezeptoragonisten, die eigens dafür entwickelt wurden, eine verminderte Darmtätigkeit wieder zu normalisieren. Im Mai 2008 wurde für Prucaloprid die Zulassung auf dem europäischen Markt beantragt. Der Antrag wird derzeitig von der EMEA und Swissmedic geprüft.

 

Informationen zur chronischen Obstipation

Chronische Obstipation bzw. Verstopfung ist eine allgemeine Störung des Magen-Darm-Trakts, von der schätzungsweise 80 Millionen Menschen weltweit betroffen sind, davon mindestens 37 Millionen allein in Europa. (1) Diese häufig vorkommende Erkrankung sorgt für eine deutliche Verschlechterung des Gesamtzustands eines Patienten sowie seiner Lebensqualität.

 

Informationen zu Movetis

Mit einem klaren Schwerpunkt auf gastroenterologische Erkrankungen bemüht sich Movetis, das Leben von vielen Millionen Patienten – Erwachsene wie Kinder – zu verbessern, indem es innovative Medikamente entdeckt, entwickelt und schliesslich auch vermarktet. Es konzentriert sich dabei auf Magen-Darm-Erkrankungen, bei denen ein bisher ungedeckter medizinische Bedarf besteht. Movetis NV wurde im Dezember 2006 in Belgien gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, eines der führenden europäischen Spezial-Pharmaunternehmen mit Schwerpunkt Gastroenterologie zu werden.

 

Anmerkung

(1)     Opportunities in gastroenterology. Drug Discovery World – Winter 2007/8.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Movetis vom 18.12.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung