MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Abb.: Phonagnosikern fällt es schwer, Stimmen zu erkennen. Mithilfe eines neuen Online-Tests kann man sich nun selbst testen. Photo: Max-Planck-Institut für Kognitions- und NeurowissenschaftenPhonagnosie: Nicht wissen, wer spricht

 

Phonagnosikern fällt es schwer, Stimmen zu erkennen. Mithilfe eines neuen Online-Tests kann man sich nun selbst testen

 

München (15. März 2011) – Viele Menschen erkennen Anrufer sofort an der Stimme. Einigen fällt es schwer. Nur wenige können Stimmen überhaupt nicht erkennen: Sie sind von einer kaum untersuchten neurologischen Besonderheit betroffen, der Phonagnosie. Warum diese Einschränkungen im Stimmenerkennen auftreten, ist bislang ein Rätsel. Dass es sie gibt, ist selbst Betroffenen häufig nicht bewusst.

 

 

Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften haben jetzt einen Online-Test entwickelt, mit dem jeder seine Fähigkeiten im Erkennen von Stimmen prüfen kann. Die Wissenschaftler suchen auf diesem Wege auch Versuchsteilnehmer für Studien. Die Erforschung der Phonagnosie könnte nicht nur all denen helfen, die Schwierigkeiten haben, Stimmen zuzuordnen, sondern auch wichtige Erkenntnisse über die Hirnfunktionen beim Personenerkennen liefern.

Phonagnosiker hören ganz normal, sind aber nicht in der Lage, andere Menschen – selbst enge Familienmitglieder und Freunde – an der Stimme zu erkennen. „Wie viele Menschen davon betroffen sind, ist unklar“, sagt Katharina von Kriegstein, die am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften eine Forschungsgruppe leitet. Bei dem vergleichbaren Phänomen der angeborenen Prosopagnosie, der Unfähigkeit, Gesichter zu erkennen, wird jedoch vermutet, dass ein bis drei Prozent der Bevölkerung betroffen sind.

Störungen in der Stimmwahrnehmung können durch Hirnverletzungen auftreten, beispielsweise nach einem Schlaganfall. Die MPI-Forscher interessieren sich aber besonders für die an-geborene Form der Phonagnosie. Deren Existenz wurde erstmalig im Jahr 2008 durch Bekanntwerden des Falls „KH“ belegt. Die Britin hatte stets Probleme damit, Stimmen zu erkennen – selbst ihre eigene Tochter muss am Telefon immer dazusagen wer sie ist.

Dass hinter dieser kleinen Alltagsschwäche ein neurologisches Phänomen stecken könnte, kam KH erst in den Sinn, als sie in der Zeitung einen Bericht über Menschen mit angeborener Gesichtsblindheit (Prosopagnosie) las. Daraufhin meldete sie sich bei Forschern des University College London (UCL). Deren Bericht in der Fachzeitschrift Neuropsychologia erregte großes Aufsehen, denn anders als bei allen bis dahin bekannten Fällen von Phonagnosie erwies sich KHs Gehirn im Magnetresonanztomografen als anatomisch völlig normal. Sie verfügt zudem über ein gutes Gehör und kann etwa Emotionen, Umweltgeräusche und männliche von weiblichen Stimmen problemlos unterscheiden. Nur die Zuordnung der Stimme zu einer Person gelingt ihr nicht.

Für die Forschung ist ein so selektives Defizit wie die angeborene Phonagnosie sehr interessant. „Wir könnten durch die Erforschung der Phonagnosie viel darüber lernen, wie Stimmen im Gehirn verarbeitet werden und eventuell auch welche Rolle verschiedene Merkmale der Stimme wie Tonhöhe, Klangfarbe und Rhythmus bei dem Wiedererkennen spielen“, sagt von Kriegstein. „Vielleicht werden wir dadurch in Zukunft verstehen, warum das menschliche Gehirn normalerweise so hervorragend im Erkennen vertrauter Stimmen ist, während Stimmerkennung per Computer immer noch nicht fehlerfrei funktioniert.“

Aber dazu müssen erst einmal weitere Menschen mit Phonagnosie gefunden werden – und das ist gar nicht so leicht. „Wir kennen es bereits aus der Erforschung der angeborenen Gesichtsblindheit“, sagt von Kriegstein: „Betroffene scheinen ihre Einschränkung selbst oft nicht wahrzunehmen“, erläutert die Forscherin. Im Alltag entwickeln sie meist unbewusst Vermeidungsstrategien oder finden Wege, ihr Defizit auszugleichen.“ So orientieren sich Menschen, die Gesichter nicht identifizieren können, stattdessen oft an Merkmalen wie Größe, Kleidung und Gang ihres Gegenübers. KH, die erfolgreich als Managerin arbeitet, nimmt nur verabredete Telefongespräche entgegen.

Um für ihre geplanten Studien erstmals auch Betroffene im deutschsprachigen Raum zu finden, wollen von Kriegstein und ihre Mitarbeiter das Wissen über die Phonagnosie erhöhen und haben unter www.phonagnosie.de einen Test ins Internet gestellt. Dabei lernen die Teilnehmer zunächst mehrere unbekannte männliche und weibliche Stimmen mit den dazugehörigen Namen kennen. Später gilt es dann, Stimmen und Namen einander richtig zuzuordnen. Die Resultate werden online angezeigt und anonymisiert ausgewertet. Mit Teilnehmern, die ein auffälliges Testergebnis haben und Interesse an einer Zusammenarbeit bekunden, nehmen die Forscher anschließend Kontakt auf.

 

 

Test

 

Testen Sie Ihre Stimmerkennung: http://www.phonagnosie.de

 

 

Abb.: Phonagnosikern fällt es schwer, Stimmen zu erkennen. Mithilfe eines neuen Online-Tests kann man sich nun selbst testen. Photo: Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

 

 


Quelle: Max-Planck-Forschungsgruppe "Neuronale Mechanismen zwischenmenschlicher Kommunikation", 15.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

IU School of Medicine researchers develop blood test for anxiety
COVID-19 pandemic increased rates and severity of depression, whether people…
COVID-19: Bacterial co-infection is a major risk factor for death,…
Regenstrief-led study shows enhanced spiritual care improves well-being of ICU…
Hidden bacteria presents a substantial risk of antimicrobial resistance in…

SCHMERZ PAINCARE

Hydromorphon Aristo® long ist das führende Präferenzpräparat bei Tumorschmerz
Sorgen und Versorgen – Schmerzmedizin konkret: „Sorge als identitätsstiftendes Element…
Problem Schmerzmittelkonsum
Post-Covid und Muskelschmerz
Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln

DIABETES

Wie das Dexom G7 abstrakte Zahlen mit Farben greifbar macht…
Diabetes mellitus: eine der großen Volkskrankheiten im Blickpunkt der Schmerzmedizin
Suliqua®: Einfacher hin zu einer guten glykämischen Kontrolle
Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT

ERNÄHRUNG

Positiver Effekt der grünen Mittelmeerdiät auf die Aorta
Natriumaufnahme und Herz-Kreislaufrisiko
Tierwohl-Fleisch aus Deutschland nur mäßig attraktiv in anderen Ländern
Diät: Gehirn verstärkt Signal an Hungersynapsen
Süßigkeiten verändern unser Gehirn

ONKOLOGIE

Strahlentherapie ist oft ebenso effizient wie die OP: Neues vom…
Zanubrutinib bei chronischer lymphatischer Leukämie: Zusatznutzen für bestimmte Betroffene
Eileiter-Entfernung als Vorbeugung gegen Eierstockkrebs akzeptiert
Antibiotika als Störfaktor bei CAR-T-Zell-Therapie
Bauchspeicheldrüsenkrebs: Spezielle Diät kann Erfolg der Chemotherapie beeinflussen

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Aktuelle Immunmodulatoren im Vergleich
Neuer Biomarker für Verlauf von Multipler Sklerose
Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Forschung: Neuer Alpha-Synuclein-Test entdeckt die Nervenerkrankung vor…
Neue Erkenntnisse für die Parkinson-Therapie
Cochrane Review: Bewegung hilft, die Schwere von Bewegungssymptomen bei Parkinson…
Technische Innovationen für eine maßgeschneiderte Parkinson-Diagnostik und Therapie
Biomarker und Gene: neue Chancen und Herausforderungen für die Parkinson-Diagnose…